Anzeige
Anzeige
8. Dezember 2016, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Nachfolgeplanung ist fester Bestandteil unserer Roadmap”

Maklerpools bieten ihren Partnern bei vielen strategischen Themen Hilfestellung. Der Illertissener Maklerverbund Fondskonzept unterstützt sie unter anderem bei der Nachfolgeplanung. Vorstand Hans-Jürgen Bretzke hat mit Cash.Online über das Projekt gesprochen.

Nachfolgeplanung ist fester Bestandteil unserer Roadmap

Hans-Jürgen Bretzke: “Wir helfen dem Makler dabei, sein Unternehmen transparent zu machen beziehungsweise “versteckte Werte” zu heben und in Statistiken klar darzustellen.”

Cash.Online: Wann sollten Makler sich mit dem Thema Nachfolgeplanung beschäftigen?

Bretzke: Nachfolgeplanung ist ein strategisches Thema, das für jeden Makler zu den Grundsätzen einer umsichtigen und vorausschauenden Unternehmensplanung gehört. Sie beginnt bereits lange vor dem gewünschten Termin mit einer sorgfältigen Aufbereitung der Kerndaten für die zu übergebende Einheit.

Diese sind Kundenstruktur nach Vermögenssituation und Alter, Profitabilität auf Gesamt- und Einzelkundenebene, Zusammensetzung der Erträge nach laufenden und einmaligen Zuwendungen beziehungsweise aktivem und passivem Cashflow sowie die Quantifizierung des Markenwertes. Eine Einheit, in der die Dokumentation noch über Aktenordner erfolgt, ist im digitalen Zeitalter nichts mehr wert.

Wie unterstützt Fondskonzept Makler bei der Nachfolgeplanung?

Die Nachfolgeplanung ist fester Bestandteil unserer Roadmap, einem 12-Punkte-Plan für das gezielte Coaching unserer Partner hinsichtlich ihrer unternehmerischen Fähigkeiten beim Auf- und Ausbau ihres Unternehmens. Wir helfen dem Makler dabei, sein Unternehmen transparent zu machen beziehungsweise “versteckte Werte” zu heben und in Statistiken klar darzustellen.

Dazu zählt auch der perspektivische Blick in die Zukunft hinsichtlich der Progostizierbarkeit von Erträgen sowie der Akquiseerwartungen für neue Kunden und ihre Profitabilität. Für eine erfolgreiche Umsetzung braucht der Makler allerdings die grundsätzliche Bereitschaft zur Digitalisierung und digitalen Führung von Administration, Kundenkommunikation und Umsatzgenerierung.

Diese beeinflusst auch den Markenwert, da eine professionelle Webseite mit erweiterten Tools für eine interaktive Kundenkommunikation die Positionierung im Markt wesentlich erhöht.

Wie wird das Angebot angenommen?

Wir stellen bei unseren Maklern eine steigende Nachfrage nach solchen Dienstleistungen fest und gehen davon aus, dass sie sich noch verstärken wird. Hier wirkt es sich aus, dass wir immer stärker als ganzheitlicher Dienstleister wahrgenommen werden.

Darüber hinaus stehen in der Gesamtmarktbetrachtung aufgrund der demographischen Struktur der Berater sicherlich einige Übergaben für die nächsten Jahre an.

Interview: Julia Böhne

Foto: Fondskonzept

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Digitale Transformation: Chancen nutzen im Kundendialog

Jetzt mal Butter bei die Fische: Sprechen Sie eigentlich mit Ihren Kunden? So richtig face-to-face, via Videochat oder zumindest am Telefon – oder schreiben Sie nur noch E-Mails?

Die Limbeck-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...