Anzeige
20. Oktober 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmensnachfolge: Früher an später denken

Nachfolgeplanung ist für Berater ein wichtiges Thema. Sie müssen nicht nur die Betreuung ihrer  Kunden, sondern auch das eigene finanzielle Auskommen im Ruhestand absichern. Am Markt gibt es unzählige Unterstützungsangebote und  auch Maklerpools stehen den Vermittlern mit Rat und Tat zur Seite.

Unternehmensnachfolge: Früher an später denken

Nur bei einem sehr geringen Anteil der Maklerunternehmen wird die Nachfolge firmenintern oder gar innerhalb der Familie zu lösen sein.

Das wertollste Gut des Maklers ist sein Kundenbestand. Ein gut gepflegter Bestand ist das A und O eines erfolgreichen Maklerunternehmens. Das gilt nicht nur für die gegenwärtige Geschäftsentwicklung, sondern auch mit Blick auf den eigenen Ruhestand. Und der ist bei den meisten Maklern – zumindest rein rechnerisch – nicht mehr weit entfernt.

Frühzeitig mit der Nachfolgeplanung beginnen

Laut aktueller Umfragen ist gut die Hälfte der deutschen Maklerschaft über 50 Jahre alt. Für viele der Berater ist es also langsam an der Zeit, über eine geeignete Nachfolgelösung nachzudenken. Nur bei einem sehr geringen Anteil der Maklerunternehmen wird die Nachfolge firmenintern oder gar innerhalb der Familie zu lösen sein. Die anderen müssen sich auf dem Markt nach einem Nachfolger beziehungsweise Bestandskäufer umsehen.

Makler sollten möglichst frühzeitig mit der Nachfolgeplanung beginnen, denn es gibt vieles zu beachten. “Generell gilt hier wie auch bei jeder anderen Unternehmensübergabe oder Nachfolgeregelung: besser zu früh als zu spät“, meint Oliver Lang, Vorstand des Oberurseler Maklerpools BCA. Wenige Monate vor dem geplanten Übergabetermin ist definitiv zu spät, da sind sich die Experten einig. Einige Marktteilnehmer empfehlen sogar eine frühestmögliche Auseinandersetzung mit dem Thema.

Rechtssicherheit beim Übergang des Bestands schaffen

“Am besten beginnen Makler bereits mit dem ersten Kunden, sich mit der Nachfolgeplanung zu befassen”, sagt Norbert Porazik, geschäftsführender Gesellschafter des Münchener Maklerpools Fonds Finanz. Um später eine reibungslose und vor allem rechtssichere Bestandsübertragung zu gewährleisten, müsse jeder Kunde vorab einer Übertragung seiner Daten zugestimmt haben. “Veräußert ein Makler seinen Bestand ohne diese Zustimmung, drohen Schadenersatzforderungen”, erläutert Porazik. Doch nicht nur die Rechtssicherheit beim Übergang des Bestands, gilt es zu beachten.

Eine gute Nachfolgeplanung kann den Bestand beziehungsweise das Unternehmen auch bei unerwarteten Schicksalsschlägen schützen. “Eine Nachfolge kann unfall-, krankheitsbedingt oder aus anderen unvorhergesehenen Gründen jederzeit erforderlich werden”, sagt Oliver Pradetto, Kommanditist des Lübecker Maklerpools Blau direkt.

Seite zwei: Bestandsdaten sollten möglichst gepflegt und digitalisiert sein

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...