20. Oktober 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmensnachfolge: Früher an später denken

Nachfolgeplanung ist für Berater ein wichtiges Thema. Sie müssen nicht nur die Betreuung ihrer  Kunden, sondern auch das eigene finanzielle Auskommen im Ruhestand absichern. Am Markt gibt es unzählige Unterstützungsangebote und  auch Maklerpools stehen den Vermittlern mit Rat und Tat zur Seite.

Unternehmensnachfolge: Früher an später denken

Nur bei einem sehr geringen Anteil der Maklerunternehmen wird die Nachfolge firmenintern oder gar innerhalb der Familie zu lösen sein.

Das wertollste Gut des Maklers ist sein Kundenbestand. Ein gut gepflegter Bestand ist das A und O eines erfolgreichen Maklerunternehmens. Das gilt nicht nur für die gegenwärtige Geschäftsentwicklung, sondern auch mit Blick auf den eigenen Ruhestand. Und der ist bei den meisten Maklern – zumindest rein rechnerisch – nicht mehr weit entfernt.

Frühzeitig mit der Nachfolgeplanung beginnen

Laut aktueller Umfragen ist gut die Hälfte der deutschen Maklerschaft über 50 Jahre alt. Für viele der Berater ist es also langsam an der Zeit, über eine geeignete Nachfolgelösung nachzudenken. Nur bei einem sehr geringen Anteil der Maklerunternehmen wird die Nachfolge firmenintern oder gar innerhalb der Familie zu lösen sein. Die anderen müssen sich auf dem Markt nach einem Nachfolger beziehungsweise Bestandskäufer umsehen.

Makler sollten möglichst frühzeitig mit der Nachfolgeplanung beginnen, denn es gibt vieles zu beachten. “Generell gilt hier wie auch bei jeder anderen Unternehmensübergabe oder Nachfolgeregelung: besser zu früh als zu spät“, meint Oliver Lang, Vorstand des Oberurseler Maklerpools BCA. Wenige Monate vor dem geplanten Übergabetermin ist definitiv zu spät, da sind sich die Experten einig. Einige Marktteilnehmer empfehlen sogar eine frühestmögliche Auseinandersetzung mit dem Thema.

Rechtssicherheit beim Übergang des Bestands schaffen

“Am besten beginnen Makler bereits mit dem ersten Kunden, sich mit der Nachfolgeplanung zu befassen”, sagt Norbert Porazik, geschäftsführender Gesellschafter des Münchener Maklerpools Fonds Finanz. Um später eine reibungslose und vor allem rechtssichere Bestandsübertragung zu gewährleisten, müsse jeder Kunde vorab einer Übertragung seiner Daten zugestimmt haben. “Veräußert ein Makler seinen Bestand ohne diese Zustimmung, drohen Schadenersatzforderungen”, erläutert Porazik. Doch nicht nur die Rechtssicherheit beim Übergang des Bestands, gilt es zu beachten.

Eine gute Nachfolgeplanung kann den Bestand beziehungsweise das Unternehmen auch bei unerwarteten Schicksalsschlägen schützen. “Eine Nachfolge kann unfall-, krankheitsbedingt oder aus anderen unvorhergesehenen Gründen jederzeit erforderlich werden”, sagt Oliver Pradetto, Kommanditist des Lübecker Maklerpools Blau direkt.

Seite zwei: Bestandsdaten sollten möglichst gepflegt und digitalisiert sein

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...