Anzeige
Anzeige
9. Dezember 2016, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachfolgeplanung: Was ist beim Einstieg eines Finanzinvestors zu beachten?

In jedem vierten bis fünften familiengeführten Unternehmen steht in den nächsten zehn Jahren eine Nachfolgeregelung an. Neben den üblichen Verfahrensweisen ist in den letzten Jahren die Veräußerung an Finanzinvestoren weiter in den Fokus gerückt.

Gastbeitrag von Nicole Schlatter und Dr. Marcus Klie, Kanzlei Kirkland & Ellis

Nachfolgeplanung

Die Autoren Nicole Schlatter und Dr. Marcus Klie sind Partner der Kanzlei Kirkland & Ellis.

Gelangt ein Unternehmer zu dem Schluss, dass eine Nachfolgeplanung unter Beteiligung eines Finanzinvestors infrage kommt, geht es zunächst darum, für sein Unternehmen den richtigen Investor zu finden. Die Wahl hängt von den Interessen und Bedürfnissen des Verkäufers und des Unternehmens ab.

Interessen klar kommunizieren

Wichtig ist deshalb, dass der Unternehmer sich über seine Interessen und die des Unternehmens im Klaren ist und sie im Verlauf des Verkaufsprozesses auch klar kommuniziert. Soll das Unternehmen nicht vollständig verkauft werden, ist zu klären, welche Mitspracherechte der Investor künftig erhalten soll.

In jedem Fall sind Unternehmer gut beraten, den Austausch mit mehr als nur einem Investor zu suchen und darauf zu achten, welche Ziele diese Investoren jeweils verfolgen. Finanzinvestoren lassen sich dabei insbesondere an den Kriterien Haltedauer des jeweiligen Investments, Investitionshöhe, Renditeerwartung und gewünschter Grad an Einflussnahme im Unternehmen unterscheiden.

Für Mittelständler kommen dabei insbesondere solche Investoren in Betracht, die bereit sind, auch kleinere Summen zu investieren, die mit einer mittel- bis langfristigen Haltedauer des Investments planen, an einer nachhaltigen Entwicklung des Unternehmens interessiert sind und moderate Renditeerwartungen haben.

Auktionsverfahren empfehlenswert

Aufgrund der Vielzahl unterschiedlicher Gruppen von Finanzinvestoren mit jeweils unterschiedlichen Interessen bietet sich der Verkauf des Unternehmens im Wege eines Auktionsverfahrens an. Das heißt: Verschiedene Finanzinvestoren haben die Möglichkeit, sich das Unternehmen näher anzusehen und letztlich ein Kaufangebot abzugeben, in dem die wesentlichen Konditionen (wie Kaufpreis oder Details hinsichtlich der zukünftigen Zusammenarbeit mit dem Unternehmer) enthalten sind.

Auf Grundlage der Kaufangebote und der Gespräche mit den interessierten Investoren kann der Unternehmer entscheiden, welcher Investor der beste “fit” für ihn und das Unternehmen ist.

Seite zwei: Anreiz für die Geschäftsführung

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...