Sparkassen-Chef: Kontogebühren werden bei allen Banken kommen

Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon rechnet mit einer flächendeckenden Einführung von Kontoführungsgebühren in Deutschland.

Georg-Fahrenschon-DSGV
DSGV-Präsident Fahrenschon rechnet damit, dass kostenlose Girokonten in den nächsten Jahren vom Markt verschwinden.

„Ich erwarte, dass es in einigen Jahren praktisch nirgendwo mehr kostenlose Girokonten geben wird“, sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) Fahrenschon der „Bild“-Zeitung (Freitag).

Für die Nutzung von Geldautomaten sollten Verbraucher aber auch künftig nichts zahlen. Fahrenschon bekräftigte damit frühere Aussagen. Bereits im März hatte er verkündet: „Die Zeit von kostenlosen Girokonten ist vorbei.“ Die Preisgestaltung ist jedoch Sache der einzelnen Institute.

Banken unter Druck

Wegen der historisch niedrigen Zinsen brechen den Instituten die Zinserträge weg. Zusätzlich unter Druck ist die Branche, weil Geschäftsbanken für Geld, das sie bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken, Strafzinsen zahlen müssen. Die Kosten dafür geben viele Banken bereits an ihre Unternehmenskunden oder große Investoren wie Fonds weiter.

Das Gros der Privatkunden bleibt indes bisher verschont. Sie müssen allerdings in vielen Fällen bereits höhere Gebühren zahlen etwa für Überweisungen oder Bankkarten. (dpa-AFX)

Foto: DSGV

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.