11. November 2016, 15:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Streit um Provisionsabgabeverbot: OLG Köln erlaubt Weitergabe von Provisionen

Das Oberlandesgericht (OLG) Köln hat moneymeets erlaubt, die von Versicherern gezahlten Provisionen offenzulegen und mit Kunden zu teilen. Das geht aus einer Pressemeldung des Fintechs hervor. Die Klägerin, die Interessengemeinschaft Deutscher Versicherungsmakler (IGVM), ist damit in zweiter Instanz gescheitert.

Streit um Provisionsabgabeverbot: OLG Köln erlaubt Weitergabe von Provisionen

Das Kölner Fintech moneymeets hat im Streit um das Provisionsabgabeverbot in zweiter Instanz vor dem Oberlandesgericht Köln gewonnen.

Das OLG hat mit seiner Entscheidung das Urteil der Vorinstanz bestätigt. Die IGVM hatte beim Landgericht (LG) Köln eine wettbewerbsrechtliche Unterlassungsklage gegen moneymeets eingereicht und war damit gescheitert. Das LG Köln kam zum Ergebnis, dass die anteilige Rückerstattung  von Provisionen aus Versicherungsverträgen von moneymeets an seine Kunden rechtlich zulässig ist. Den Beratungs- und Haftungsausschluss per AGB hatte das LG Köln dem Fintech jedoch untersagt.

Auf seinem Unternehmensblog schreibt das Fintech zur Entscheidung des OLG: “Mit dem heute gefällten Urteil dürften die Richter dem Provisionsabgabeverbot den Todesstoß versetzt haben (…)”. Veränderungen seien für die einen eine Chance und für die anderen ein Risiko – das gelte auch in der Versicherungsbranche, zitiert moneymeets in einer Pressemitteilung Mitgründer und Gesellschafter Johannes Cremer: “Manch einer hat Angst, auf der Strecke zu bleiben. Das ist nur natürlich, hält aber den Fortschritt glücklicherweise nicht auf.”

moneymeets: Provisionsabgabeverbot ist ein Relikt

“Das Provisionsabgabeverbot ist ein Relikt aus längst vergangenen Zeiten und trägt der digitalen Welt in keiner Weise Rechnung. Das belegen verschiedene Urteile aus den vergangenen fünf Jahren”, erklärt Dieter Fromm, ebenfalls Gründer und Gesellschafter von moneymeets. Dass nun auch das OLG Köln in diesem Sinne entschieden habe, komme nicht überraschend.

“Wichtig war das Urteil trotzdem, denn nun haben wir es schwarz auf weiß: Wir dürfen die Provisionszahlungen offenlegen und mit unseren Kunden teilen. Damit wurde Rechtssicherheit sowohl für uns als auch für unsere Kunden geschaffen und unser Geschäftsmodell von offizieller Seite bestätigt”, so Fromm weiter. Die IGVM befürchtet, dass ein Wegfall des Provisionsabgabeverbot dazu führt, dass Kunden bei der Wahl der Versicherung nicht mehr nach ihrem Bedarf entscheiden, sondern auch nach der Höhe der Provision. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...