Anzeige
8. Juli 2016, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

moneymeets-Chef Cremer: “Die Rollenbilder werden sich verändern”

Das Fintech-Unternehmen moneymeets will die digitale Finanzberatung stark ausbauen. Johannes Cremer, Geschäftsführer und Gründer des Kölner Startup, über den Vergleich mit Amazon, seine Wünsche an Versicherer und die Frage, wo der Makler in seinem Zukunftsbild zu finden ist.

moneymeets-Chef Cremer: Die Rollenbilder werden sich verändern

Johannes Cremer: “Selbstverständlich nimmt in unserem Modell, aber auch in vielen anderen digitalen Modellen, die Expertise klassischer Makler Raum ein. Allerdings werden sich vermutlich die Rollenbilder verändern.”

Cash.Online: Eine Schlagzeile über Ihr Unternehmen besagte, dass Sie das “Amazon” unter den Fintechs sein wollen. Ist dieser Vergleich nicht etwas zu dick aufgetragen?

Cremer: Wir freuen uns natürlich immer, wenn Journalisten uns positiv wahrnehmen. Amazon stand in der Tat Pate für unser Geschäftsmodell. Ich verweise hier gerne auf unsere ersten Blogbeiträge von 2012. Plattformmodelle wie Amazon sind aus meiner Sicht nach wie vor die spannendsten Modelle im gesamten Fintech-Segment. Eine Art digitale Universalbank, auf der aber nicht nur die Produktlinien einer Bank, sondern aller Banken und Versicherungen verfügbar sind, beschreibt unsere Vorstellung. Dazu volle Preistransparenz und Vergleichbarkeit, wobei die Übersicht über alle “Bestellungen”, sprich Konten, Depots und Versicherungen eine wesentlich wichtigere Rolle als die Bestellhistorie bei Amazon spielt.

Im Juni sagten Sie in einem Interview, dass man auf der Versicherungsseite “mit allen renommierten Gesellschaften” zusammenarbeite. Wie läuft die Zusammenarbeit konkret ab?

Wir haben den Anspruch, unseren Kunden eine perfekte Finanzübersicht zur Verfügung zu stellen. Dazu stellen wir alle Versicherungsgesellschaften, die in Deutschland tätig sind, dar. Für alle Versicherungsgesellschaften, die einen Maklerwechsel ermöglichen, also alle die, die mit Maklern zusammenarbeiten, bieten wir unseren Kunden die Provisionstransparenz und die entsprechenden Vorteile an. moneymeets ist ein Dienst für private Kunden. Die Versicherungsgesellschaften sind für uns wichtig, weil sie die Produkte liefern, mit denen sich der (Allfinanz-)Bedarf der Kunden abdecken lässt. Insofern führen wir regelmäßig mit allen relevanten und renommierten Gesellschaften Gespräche über die Wünsche unserer Kunden bezüglich Produkten und Leistungen der Gesellschaften. Auf der anderen Seite liefern wir den Gesellschaften einen Austausch über digitale Vertriebskonzepte und das, was den Unterschied zu klassischen Modellen ausmacht.

Seite zwei: Knackpunkte bei Versicherungskooperationen, Künftige Rolle von Maklern

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...