16. Oktober 2015, 15:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsabgabeverbot: moneymeets darf Provisionen weitergeben

In der Streitfrage, ob das Fintech Provisionen an seine Kunden weitergeben darf, hat das Landgericht (LG) Köln in dieser Woche zugunsten des Unternehmens entschieden. Den Beratungs- und Haftungsausschluss per AGB untersagte das Gericht moneymeets.

Fintechs: moneymeets darf Provisionen weitergeben

Bezüglich des Beratungs- und Haftungsausschlusses per AGB hat das Gericht dem klagenden Makler recht gegeben. Der Provisionsabgabe durch moneymeets schob das LG Köln indes keinen Riegel vor.

Im Prozess (Az. 84 O 65/15) vorm LG Köln ging es den Beratungs- und Haftungsausschluss per AGB der Firma moneymeets sowie um die Provisionsweitergabe an Kunden durch das Fintech. Der Makler Harald Banditt, der zum Vorstand der Interessengemeinschaft Deutscher Versicherungsmakler (IGVM) e.V. gehört, hatte beim LG eine wettbewerbsrechtliche Unterlassungsklage eingereicht.

moneymeets darf Provisionen weitergeben

Er vertrat die Ansicht, dass moneymeets gegen das Provisionsabgabeverbot verstößt. Das LG Köln folgte dieser Einschätzung nicht und legte diesen Punkt des Verfahrens zugunsten von moneymeets aus. Es wies die Klage auf Unterlassung der Provisionsteilung mit den Kunden ab.

Nach Angaben des moneymeets-Rechtsanwalt Dr. Hans-Jörg Schultes bezieht sich die 4. Kammer des LG Köln in ihrer Urteilsbegründung auf das Urteil des Verwaltungsgerichts Frankfurt aus dem Jahr 2011, wonach das Verbot der Gewährung von Sondervergütungen nicht hinreichend bestimmt ist und deshalb dem Grundgesetz widerspreche.

Kein Beratungs- und Haftungsausschluss per AGB

“Außerdem verweist das Landgericht Köln auf die Begründung des Bundestagsfinanzausschusses anlässlich der Änderung des VAG im Jahr 1994, wonach das Provisionsabgabeverbot heute dem Ziel des Verbraucherschutzes durch eine Sicherung der Beratungsqualität und Markttransparenz und den finanziellen Interessen der Versicherungsmakler dienen soll”, so Rechtsanwalt Schultes. Wie diese Ziele durch ein Verbot der Gewährung von Sondervergütungen erreicht werden sollen, habe sich der Kammer demnach nicht erschlossen.

In der Frage, ob moneymeets in seinen AGB die Beratung des Kunden einerseits und andererseits auch seine Haftung gegenüber dem Kunden ausschließen darf, musste das Fintech jedoch einstecken. Das Gericht schloss sich in diesen Punkten der Ansicht des klagenden Versicherungsmaklers an, dass der Beratungs- und Haftungsausschluss rechtswidrig ist. Allerdings hatte moneymeets eigenen Angaben zufolge bereits im Vorfeld die AGB dementsprechend angepasst. (jb)

Foto: Shutterstock 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Beitragsvolumen übersteigt erstmals 200 Millionen Euro

Die insgesamt sehr positive Wachstumsentwicklung der Haftpflichtkasse aus den vergangenen Jahren setzt sich mit den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2018 fort. So stiegen bei- spielsweise die gebuchten Bruttobeitragseinnahmen auf über 187 Millionen Euro. Aus der gesunden und erfolgreichen Versicherungstechnik resultiert ein Jahresüberschuss von 11 Millionen Euro. So konnte das Eigenkapital auf über 130 Millionen Euro aufgestockt werden.

mehr ...

Immobilien

Wohnbeschlüsse: Zu viel Fokus auf Regulierungsmaßnahmen

Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, sieht die wohnungspolitischen Ergebnisse des gestrigen Koalitionsausschusses zurückhaltend.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Comeco und Sparda Bank: Fintechs von morgen sind Plattformen

Fintechs wollen das Bankwesen revolutionieren. Doch nur wenige schreiben eine Erfolgsgeschichte, so die Onlinebank n26. Andere wie Cookies, Cringle oder Lendstar werden übernommen, viele aber gehen unter. Was erfolgreiche Fintechs heute mitbringen müssen, entwickeln Comeco und die Sparda Bank.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...