10. Oktober 2016, 17:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Teilzahlungen zu 0 % – Der neue Trend im Handel

Konsumenten suchen nach einem bestimmten Produkt oder einer Dienstleistung. Unternehmer wollen das Produkt verkaufen oder den Dienst leisten. Das einzige Problem, das oft zwischen diesen beiden Parteien steht, ist das fehlende Geld. Die Ratenzahlung stellt in diesen ungemütlichen Situationen nicht nur eine hervorragende Lösung, sondern sogar eine Win-Win-Situation dar. Wegen dieser beiderseitigen Vorteile erleben wir gerade den Trend, vor allem bei Online Händlern, die Güter oder Leistungen auch per Ratenzahlung anbieten.

 

Ratenzahlung in Teilzahlungen zu 0 % - Der neue Trend im Handel

Konsumenten kaufen immer öfter online ein und nutzen die vom Handel zur Verfügung gestellte Möglichkeit der Ratenzahlung. Bildquelle: Georgejmclittle – 247426483 / Shutterstock.com


Die Vorteile der Ratenzahlung für den Kunden

Schon die weite Verbreitung der “0 % Finanzierung” Werbung zeigt den Erfolg des Konzepts. Im Vergleich zum Ratenkredit muss der Konsument keine Zinsen zahlen und kommt trotzdem sofort in den Genuss des Produktnutzen. Dieses Argument versteht jeder Kunde umgehend und gerade bei eher hochpreisigen Produkten wird das Prinzip schon seit langer Zeit angewendet. Deshalb finden sich viele derartige Angebote in Möbelhäusern zum Einrichten der ganzen Wohnung oder in Elektronikmärkten, wenn ein neuer Kühlschrank oder eine Waschmaschine ohne lange Wartezeit her soll. Durch die zunehmenden Möglichkeiten für Unternehmer eine Ratenzahlung gegen zu finanzieren, wird dieses Konzept mittlerweile auch häufig bei eher günstigeren Produkten angewendet. Die Ratenzahlung kann heutzutage immer erwogen werden.

Hinweis: Laut dem BGB zählen alle Teilzahlungen für Produkte oder Dienstleistungen, die mehr als 200 Euro kosten, zu den Verbraucherkrediten und fallen unter die entsprechenden Regulierungen.

Ein weiterer großer Vorteil der Teilzahlung gegenüber dem Ratenkredit ist die verminderte Bürokratie. Es müssen zwar ebenfalls Daten zur Bonität ermittelt werden und in den meisten Fällen wird eine Schufa Auskunft eingeholt, aber all das kann direkt im Geschäft und nach einer Unterschrift oder über das Internet erfolgen. Es handelt sich eindeutig um weniger Aufwand für den Kunden als bei einem Kreditantrag.

Achtung: Sehr viele gleichzeitig laufende Teilzahlungen können sehr schnell das Monatsbudget überlasten. Die Verlockungen sind zwar groß, aber gerade mit Teilzahlungen muss sehr streng kalkuliert werden. Welcher finanzielle Spielraum bleibt nach dem Unterschreiben des Vertrages noch? Diese Frage darf von der Konsumentenseite nicht unterschätzt werden.

Hinweis: Eine 0 Prozent Finanzierung heißt nicht immer, dass der Konsument Geld spart. Zuvor muss unbedingt ein Vergleich angestellt werden, ob die Zinsen vielleicht versteckt als Kaufpreis aufgeschlagen wurden.

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Immer sehr gerne vergessen: Auch die Null-Prozent Finanzierung ist nicht kostenlos. Man zahlt mit einer deutlichen Verschlechterung seines Schufa-Scorings, so dass man unter Umständen bei der nächsten “richtigen” Finanzierung mehr als vorher zur Kasse gebeten wird – oder beim Abschluss einer privaten KV kommt der Vertrag erst gar nicht zustande, weil viele Gesellschaften vor Vertragsabschluss das Scoring abfragen.

    Kommentar von Peter Wolnitza — 10. Oktober 2016 @ 14:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...