19. Mai 2017, 12:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersarmut: “Der Trend ist katastrophal”

Immer mehr Menschen auch in Niedersachsen droht Armut im Alter. Mehr als drei Viertel aller Frauen und gut ein Drittel der Männer, die 2015 in Niedersachsen in Altersrente gingen, erhielten weniger als 900 Euro Rente, warnte der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) am Freitag in seinem ersten Renten-Report.

Altersarmut in Altersarmut: Der Trend ist katastrophal

Alarmierend sei die Lage der Menschen, die etwa wegen Krankheit nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr arbeiten könnten, warnte der DGB.

Unterhalb von 930 Euro gelten Menschen den Angaben zufolge als armutsgefährdet. Der DGB forderte die Politik dazu auf, das Rentenniveau zu stabilisieren und im nächsten Schritt auf 50 Prozent anzuheben, mittelfristig sollten auch Selbstständige und “politische Mandatsträger” in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen.

“Ruheständler mit massivem Problem”

Derzeit liegt das Rentenniveau bei 48 Prozent vom Brutto. Allerdings macht die Entwicklung der Renten in den kommenden Jahrzehnten immer mehr Menschen Sorgen. Denn bis 2030 soll das zulässige Rentenniveau bei 43 Prozent liegen.

“Wenn nicht konsequent und zügig umgesteuert wird, bekommt die Mehrheit der zukünftigen Ruheständler ein massives Problem”, betonte Hartmut Tölle, Vorsitzender des DGB Niedersachsen. “Der Trend ist katastrophal: Menschen müssen länger arbeiten und haben trotzdem geringere Renten.” Landesweit gibt es knapp 1,9 Millionen Rentner.

Armutsgefährdungsquote steigt

Laut DGB stieg die sogenannte Armutsgefährdungsquote von Rentnern im Land bis 2015 auf 17,2 Prozent – nach 11,6 Prozent im Jahr 2005. Sinke das Rentenniveau wie geplant weiter, würden künftig noch mehr Menschen von Altersarmut bedroht sein.

Gesellschaftspolitisch sei immer klar gewesen, dass die Rente ausreichen müsse, um den Lebensstandard zu sichern, erklärte Tölle. Er sprach sich gegen Almosen oder Renten “am Rande der Sozialhilfe” aus. Ein Anstieg des Rentenniveaus auf 50 Prozent bedeute “maßvolle Anstiege der Rentenbeiträge”, der Bundeshaushalt werde mit 80 Milliarden Euro belastet.

Seite zwei: Erwerbsminderungsrente unter 900 Euro

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hartwig Haas: “BU-Versicherung muss bezahlbar sein”

Die Dialog Lebensversicherung bietet unter anderem auch
 jungen Menschen günstige Lösungen zur Absicherung der Berufsunfähigkeit an. Cash. sprach darüber mit Hartwig Haas, Leiter Vertrieb Deutschland 
der Dialog Lebensversicherungs-AG.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Hypo Immobilienklima mit Minus-Hattrick

Die Mietpreisbremsen-Realität hat längst gezeigt, dass das 2015 eingeführte Gesetz nicht die gewünschte Wirkung erzielt. Es muss die Frage gestellt werden, was eigentlich gewollt ist. Dies trifft nicht nur auf die Immobilienwirtschaft zu, sondern gefragt ist die Gesellschaft als Ganzes. Wir benötigen mehr Wohnraum. Ein Gastkommentar von Sabine Barthauer, Mitglied des Vorstands der Deutschen Hypo.

mehr ...

Investmentfonds

NEUER LAUFZEITFONDS FRANKLIN GREEN TARGET INCOME 2024 FUND

Es ist ein weiterer “Buy and Hold”-Fonds für europäische Investoren von Franklin Templeton aufgelegt. Der neue Laufzeitfonds folgt auf den Franklin Target Income 2024 Fund, dem in Europa Anleger 557 Millionen Euro anvertraut haben. Es handelt sich um ein festverzinsliches Portfolio mit „Engagement-Strategie“; ESG-Fokus insbesondere auf Energiewende (Co2-Emissionen) und Wasserknappheit.

mehr ...

Berater

Deutsche Banken hinken bei der Erholung noch hinterher

Die hohe Kostenquote von 75% und die durchschnittliche Kapitalrendite von 4,0% führt dazu, dass die Erholung deutscher Banken ausbleibt. Der McKinsey-Report kommt nach der Analyse von fast 1.600 deutsche Banken unter Verwendung von Bundesbank-Daten zu diesem Ergebnis. Wichtige Aufgaben für die Zukunft sind schnellere Digitalisierung, bessere Nutzung von Kundendaten und mehr Agilität.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. legt neuen Publikumsfonds „Australien 10“ auf

Real I.S. legt einen neuen Publikumsfonds auf. Gegenstand des Fonds ist eine voll vermietete Büroimmobilie im Regierungsviertel von Canberra. Die 
prognostizierte, durchschnittliche Auszahlung soll 4,75 % p. a. betragen.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...