5. April 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Apobank trotzt niedrigen Zinsen

Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) erzielte im Geschäftsjahr 2016 ein Betriebsergebnis vor Steuern in Höhe von 159,6 Millionen Euro und übertraf damit das Vorjahr um vier Prozent. 2017 will das Institut den “stetigen Wachstumspfad weiterverfolgen”.

Apobank trotzt niedrigen Zinsen

Die Apobank will auch 2017 ihren “stetigen Wachstumspfad weiterverfolgen”.

Nach Reservenbildung belief sich das Betriebsergebnis vor Steuern im Geschäftsjahr 2016 auf 159,6 Millionen Euro und übertraf damit das Vorjahr um vier Prozent (2015: 153,4 Millionen Euro). Der Jahresüberschuss nach Steuern kletterte um 3,2 Prozent auf 61,0 Millionen Euro (2015: 59,1 Millionen Euro).

Eine hohe Nachfrage nach Finanzierungen von Immobilien und Existenzgründungen halten die Apobank trotz niedriger Zinsen auf Kurs.

Mit 6,4 Milliarden Euro habe das Kreditneugeschäft leicht über dem Vorjahr gelegen und die Bank ihre führende Position im Gesundheitsmarkt durch einen Anstieg der Kundenzahlen ausgebaut, teilte das Institut am Dienstag in Düsseldorf mit.

Apobank: “stetigen Wachstumspfad weiterverfolgen”

Dagegen sank der Zinsübeschuss wegen der anhaltenden Niedrigzinsphase im Euro-Raum erwartungsgemäß. Die Einbußen wurden unter anderem durch das Wertpapiergeschäft mit höheren Provisionsergebnissen wettgemacht. Das Geldinstitut, das im Stresstest der EZB 2016 ein überdurchschnittlich gutes Ergebnis erzielt habe, stehe auf einem stabilen Fundament, hieß es.

Die Apobank will auch 2017 ihren “stetigen Wachstumspfad weiterverfolgen”. “Existenzgründungen, Wertpapiergeschäft, Firmenkundengeschäft: Das ist der Dreiklang, auf den wir setzen”, sagt Herbert Pfennig, Vorsitzender des Vorstands.

Trotz einer anhaltend schwierigen Branchensituation und Nullzinsniveau habe das Institut die Kraft, weiter zu investieren und zu wachsen. (dpa-AFX/jb)

Foto: Apobank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...