27. November 2017, 13:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausschließlichkeit: Vermittler weniger zufrieden

Die Zufriedenheit der Ausschließlichkeitsvermittler hat im Vergleich zum Vorjahr abgenommen. Das geht aus einer aktuellen Studie des Marktforschungs- und Beratungsinstituts Yougov hervor. Die größten Herausforderungen sehen die Vertreter demnach aktuell in Digitalisierung und Regulierung.

Ausschließlichkeit: Vermittler weniger zufrieden

Die Gesamtzufriedenheit der Vermittler in der Ausschließlichkeit ist 2017 leicht gesunken.

Die Gesamtzufriedenheit der im Ausschließlichkeitsvertrieb ist 2017 im Marktdurchschnitt im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozentpunkte zurückgegangen.

Das geht aus der Studie “Erfolgsfaktoren im Ausschließlichkeitsvertrieb 2017” hervor, für die Yougov gemeinsam mit der Managementberatung EY Innovalue zwischen Mai und August über 1.100 gebundene Versicherungsvertreter telefonisch befragt hat.

Die sinkende Zufriedenheit zeigt sich demnach auch in einer leicht negativen Tendenz bei der Abwanderungs-Resistenz zu einer anderen Gesellschaft oder der Absicht, sich als Versicherungsmakler selbständig zu machen.

Auch bei der Beurteilung der Vermittlerbetreuung und -unterstützung sei eine negative Entwicklung gegenüber dem Vorjahr feststellbar.

Digitalisierung und Regulierung bereiten Sorgen

Bei der Betrachtung der kommenden fünf Jahre zeigen sich die befragten Vermittler laut Yougov vor allem beim Thema Digitalisierung besorgt (20 Prozent).

Sorge bereiten den Ausschließlichkeitsvermittlern demnach auch die Umsetzung der Vermittlerrechtlinie IDD (18 Prozent) und die Konkurrenz durch Banken (16 Prozent).

Ein Großteil der Befragten (88 Prozent) sind der Ansicht, dass Serviceorientierung besonders wichtig ist, um die eigene Zukunftsfähigkeit zu sichern. Auch der Weiterbildung schreiben die Vermittler bei der Zukunftssicherung eine große Bedeutung zu, insbesondere zu den Themen Beratung und Vertrieb.

Obwohl den Vermittlern die Digitalisierung die meisten Sorgen bereitet, wünschen sich der Studie zufolge nur 50 Prozent der Befragten Weiterbildungen zu diesem Thema. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...