24. April 2017, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bafin-Bearbeitungszeiten lähmen die Branche”

Seit Einführung einer neuen Generation von Sachwert-Investments in 2013 kämpft die Branche für mehr Schwung beim Produktabsatz. Holger Lies, Geschäftsführer von OFG Ohrmundt Finanzdienstleistungen, kommentiert die aktuelle Marktlage.

Bafin-Bearbeitungszeiten

Lähmend sind nach wie vor die nicht zu kalkulierenden Bearbeitungszeiten bei der Bafin.

Nach der Regulierung ist vor der Regulierung – dieses abgewandelte Fußballzitat trifft auf das Jahr 2017 zu.

Nachdem durch KAGB und Vermögensanlagengesetz erste Pflöcke eingeschlagen wurden, wirft Mifid II seine Schatten voraus. Auch hier wird es einigen Anpassungsbedarf geben, wobei der Vertrieb dieses Thema in der Breite noch gar nicht auf dem Schirm hat.

Gesamtmarktregulierung wünschenswert

Lähmend sind nach wie vor die nicht zu kalkulierenden Bearbeitungszeiten bei der Bafin, die – wie man auf dem Branchengipfel Sachwertanlagen im September 2016 erfahren durfte – sich zu Verwaltungsvorgängen bezüglich KAGB ,noch kein abschließendes Urteil gebildet hat‘.

Wünschenswert wäre dennoch eine Regulierung des gesamten Marktes. So ist es nicht verständlich, weshalb ein AIF – insbesondere bei der Angabe der Kosten – streng reguliert ist, Direktanlagen in Immobilien oder Edelmetalle diesbezüglich aber nicht.

Renditen im Sinkflug

Die meisten AIFs kamen und kommen aus dem Bereich Immobilien. Allerdings sind die Renditen durch hohe Einkaufspreise im Sinkflug, eine Besserung ist nicht in Sicht. Hier ist der Vertrieb gefragt, aus dem Angebot die Perlen unter Berücksichtigung der Streuung in die verschiedenen (Immobilien-)Segmente herauszufiltern.

Der Autor Holger Lies ist Geschäftsführer von OFG Ohrmundt Finanzdienstleistungen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Was tun, wenn die Versicherung nicht zahlt?

Fliegende Dachziegel, umkippende Bäume, vollgelaufene Keller – wer vernünftig ist, der sichert sein Heim gegen solche Schäden ab. Doch was tut man, wenn die Versicherung sich weigert zu zahlen?

mehr ...

Immobilien

F+B Mietspiegelindex: Durchschnittsmieten steigen erneut

Die Mieten für Deutschlands Immobilien steigen. Die ortsüblichen Vergleichsmieten sind in 2018 um 2,2 Prozent zum Vorjahr angestiegen. Das zeigt der Mietspiegelindex der F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt GmbH aus Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Der Optimismus kehrt zurück

Seit Tagen steigen die Preise von Kryptowährungen wie Bitcoin und Ripple. Doch der Bär wird die Märkte nicht so schnell verlassen und Anleger sollten vorsichtig bleiben. Dazu rät Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei Etoro in seinem Kommentar:

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Grundsatzurteil: Urlaub verfällt nicht automatisch

Wer seinen Urlaub nicht beantragt, muss nicht automatisch damit rechnen, dass er verfällt. Eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts nimmt stattdessen Arbeitgeber stärker in die Verantwortung.

mehr ...