31. Juli 2017, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banken wollen Bargeld nicht zurückdrängen

Trotz hoher Kosten für Herstellung und Verteilung wollen die deutschen Banken Bargeld im täglichen Zahlungsverkehr nicht zurückdrängen. Das versicherte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands deutscher Banken (BdB). Das zahlen mit Scheinen und Münzen habe in Deutschland eine kulturelle Tradition.

Banken wollen Bargeld nicht zurückdrängen

Michael Kemmer, BdB: “Die Leute lieben das Bargeld, sie zahlen gerne noch mit Scheinen und Münzen – das hat in Deutschland eine kulturelle Tradition.”

“Wenn der Kunde mit Bargeld zahlen möchte, sehen wir es nicht als unsere Aufgabe an, ihn davon abzubringen”, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, Dr. Michael Kemmer, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. So gebe es auch keinen Rückgang bei der Zahl der Geldautomaten. Dagegen sinke die Zahl der Bankfilialen weiter.

“Das ist bei uns anders als in den skandinavischen Ländern: Die Leute lieben das Bargeld, sie zahlen gerne noch mit Scheinen und Münzen – das hat in Deutschland eine kulturelle Tradition”, stellte Kemmer fest. An Kassen und Automaten werde noch überwiegend bar bezahlt. “Das sind nach aktuellen Zahlen 78 Prozent der Transaktionen, die noch bar abgewickelt werden und über 50 Prozent des Umsatzes.”

Bargeldhaltung für Banken sehr teuer

Im Jahr 2008 seien noch 82 Prozent Barzahlungen gewesen, mit denen 58 Prozent des Umsatzes gemacht worden seien “Das Bargeld hat also schon noch einen signifikanten Anteil, aber er ist rückläufig. Die Zahl der Kartenzahlungen geht entsprechend nach oben.”

“Klar ist auch, dass die Bargeldhaltung für die Banken sehr teuer ist”, stellte der Verbandsgeschäftsführer fest. “Es fallen Kosten für Mitarbeiter, Anschaffungskosten für Geldautomaten, Zählmaschinen und Kosten für die Echtheitsprüfung, Versicherung et cetera an.” Letzlich sei es aber die Entscheidung des Kunden, ob er bargeldlose Zahlungsmittel nutze oder lieber bar zahle. “Wir wollen da niemanden bevormunden.”

So sei auch die Zahl der Geldautomaten in Deutschland “relativ konstant”. Sie erreichte 2015 den Rekordstand von 57 870, rund 4500 mehr als zehn Jahre zuvor. Die Zahl für 2016 liegt noch nicht vor. “Wir sehen eher, dass Filialen reduziert, umgebaut oder in Selbstbedienungsstationen umgewandelt werden”, sagte Kemmer.

Filialnetz wird sich weiter ausdünnen

Das Filialnetz der Banken wird nach Einschätzung Kemmers “weiter ausdünnen”. “Wir haben derzeit knapp 32.000 Filialen in Deutschland, 1997 waren es mehr als 60.000.”. Die Hauptursache dafür sei das Kundenverhalten und die Digitalisierung, ein weiterer Grund die Kostenstruktur. “Wir stellen fest, dass Filialen weniger besucht werden, wir stellen aber auch fest, dass fast die Hälfte der Kunden mindestens einmal pro Monat in die Filiale ihrer Bank geht.”

Man könne drei Gruppen von Banken unterscheiden: “Es gibt Institute, für die die Filiale nach wie vor der Anker ist, um Kunden zu gewinnen und zu halten. Diese Banken setzen weiter auf ihr Filialnetz. Andere reduzieren es, die übrigen sind reine Online-Banken.”

Kemmer nannte die Sorge älterer Menschen, künftig Bankgeschäfte nur noch online machen zu können, unbegründet. “Das wird sich allerdings auch auswachsen”, argumentierte der Bankenlobbyist. “Schon heute ist die Generation der 60-jährigen mit Online-Banking vertraut. In 20 Jahren wird keiner mehr kommen und sagen “Oje, jetzt kann ich nur noch Online-Banking machen”, dann ist die digitale Welt für jeden selbstverständlich.” (dpa-AFX)

Foto: BdB

1 Kommentar

  1. Herr Kemmer sollte man lieber auf das Betrugssystem der Banken Geld drucken aus dem Nichts eingehen
    Seit zig jahren erhalten Banken doch Zinsen für auf Papier gedruckte Zahlen also ohne jede Gegenleistung. Wo gibt es so ein Betrugs-Geschäftsmodell (fiat money) sonst in der Wirtschaft?
    Man versteht auch nicht unsere sogenannten Volksvertreter. Das ist doch Aufschrei, dass die Banken die illegale Geldschöpfung nicht mehr wollen. Warum übernimmt denn jetzt nicht der Staat die Kontrolle des öffentlichen Zahlungsmittels( nicht nur Bargeld) durch eine demokratisch legitimierten öffentlichen Institution, so wie in der deutschen Vollgeldintitative und in 140 anderen Initiativen gefordert. Das stärkt dann die Demokratie, wir Bürger können entscheiden, wo die Milliardengewinne investiert werden sollen; z.B. in Bildung, Umweltschutz, Gesundheit oder eben dort, wofür es bisher kein Geld gab.

    Kommentar von H. Braun — 1. August 2017 @ 10:49

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz fürchtet keine großen Versicherungsschäden wegen Coronavirus

Europas größter Versicherer Allianz fürchtet für sich keine hohen Belastungen infolge der Ausbreitung des Coronavirus. Die Versicherung von Unternehmen gegen Betriebsunterbrechungen greife in der Regel nur, wenn die Ursache ein echter Sachschaden sei, sagte Allianz-Finanzchef Giulio Terzariol am Freitag bei der Bilanzvorlage in München.

mehr ...

Immobilien

Deutscher Wohnimmobilienmarkt weiterhin unter Druck

Das Jahr 2019 zeichnete sich durch eine unverändert hohe Dynamik am Wohnimmobilienmarkt aus. Bestimmende Faktoren hierfür waren zum einen die starken Wanderungsgewinne aus dem Ausland in den vergangenen Jahren, die Deutschland mit 83 Millionen Einwohnern eine neue Rekordmarke beschert haben. Zum anderen sorgen Veränderungen in den Haushaltstrukturen sowie dem Wohnverhalten auch zukünftig dafür, dass der bereits bestehende Druck auf die Wohnungsmärkte weiter wächst.

mehr ...

Investmentfonds

Gold und Palladium mit neuen Höchstständen

Das Umfeld für Edelmetalle bleibt auch in diesem Jahr vielversprechend. Während Palladium sogar ein neues Rekordhoch geschafft hat, klettert der Goldpreis in die Nähe eines frischen Mehrjahreshochs. Noch intensiver fällt die Aufwärtsentwicklung aber umgerechnet in Euro aus: Hier verstärkt die aktuelle Euroschwäche den Anstieg und das Edelmetall markiert täglich neue Rekordstände.

mehr ...

Berater

Ströh: „Die agilen Player sind das größte Risiko“

Die Digitalisierung nimmt immer mehr Fahrt auf. Und zwingt Versicherer und Vertriebe zu Veränderungen. Cash. sprach mit Manuel Ströh, Gründer des Insurtechs Mobilversichert, über den Umbruch, die Risiken, Getriebene und Treiber und das Herzstück des modernen Vertriebs.

mehr ...

Sachwertanlagen

Medienbericht: P&R-Gründer Heinz Roth verstorben

Heinz Roth, der Gründer des insolventen Containeranbieters P&R, ist einem Bericht zufolge schon Mitte Dezember letzten Jahres im Alter von 77 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben. 

mehr ...

Recht

BGH: Händler haftet nicht für Kundenbewertungen auf Amazon

Ein Händler haftet grundsätzlich nicht für Kunden-Bewertungen auf Amazon. Dies entschied am Donnerstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Damit unterlag in letzter Instanz der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW), der erreichen wollte, dass Bewertungen zu einem Tape gelöscht werden.

mehr ...