Anzeige
31. Juli 2017, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banken wollen Bargeld nicht zurückdrängen

Trotz hoher Kosten für Herstellung und Verteilung wollen die deutschen Banken Bargeld im täglichen Zahlungsverkehr nicht zurückdrängen. Das versicherte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands deutscher Banken (BdB). Das zahlen mit Scheinen und Münzen habe in Deutschland eine kulturelle Tradition.

Banken wollen Bargeld nicht zurückdrängen

Michael Kemmer, BdB: “Die Leute lieben das Bargeld, sie zahlen gerne noch mit Scheinen und Münzen – das hat in Deutschland eine kulturelle Tradition.”

“Wenn der Kunde mit Bargeld zahlen möchte, sehen wir es nicht als unsere Aufgabe an, ihn davon abzubringen”, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, Dr. Michael Kemmer, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. So gebe es auch keinen Rückgang bei der Zahl der Geldautomaten. Dagegen sinke die Zahl der Bankfilialen weiter.

“Das ist bei uns anders als in den skandinavischen Ländern: Die Leute lieben das Bargeld, sie zahlen gerne noch mit Scheinen und Münzen – das hat in Deutschland eine kulturelle Tradition”, stellte Kemmer fest. An Kassen und Automaten werde noch überwiegend bar bezahlt. “Das sind nach aktuellen Zahlen 78 Prozent der Transaktionen, die noch bar abgewickelt werden und über 50 Prozent des Umsatzes.”

Bargeldhaltung für Banken sehr teuer

Im Jahr 2008 seien noch 82 Prozent Barzahlungen gewesen, mit denen 58 Prozent des Umsatzes gemacht worden seien “Das Bargeld hat also schon noch einen signifikanten Anteil, aber er ist rückläufig. Die Zahl der Kartenzahlungen geht entsprechend nach oben.”

“Klar ist auch, dass die Bargeldhaltung für die Banken sehr teuer ist”, stellte der Verbandsgeschäftsführer fest. “Es fallen Kosten für Mitarbeiter, Anschaffungskosten für Geldautomaten, Zählmaschinen und Kosten für die Echtheitsprüfung, Versicherung et cetera an.” Letzlich sei es aber die Entscheidung des Kunden, ob er bargeldlose Zahlungsmittel nutze oder lieber bar zahle. “Wir wollen da niemanden bevormunden.”

So sei auch die Zahl der Geldautomaten in Deutschland “relativ konstant”. Sie erreichte 2015 den Rekordstand von 57 870, rund 4500 mehr als zehn Jahre zuvor. Die Zahl für 2016 liegt noch nicht vor. “Wir sehen eher, dass Filialen reduziert, umgebaut oder in Selbstbedienungsstationen umgewandelt werden”, sagte Kemmer.

Filialnetz wird sich weiter ausdünnen

Das Filialnetz der Banken wird nach Einschätzung Kemmers “weiter ausdünnen”. “Wir haben derzeit knapp 32.000 Filialen in Deutschland, 1997 waren es mehr als 60.000.”. Die Hauptursache dafür sei das Kundenverhalten und die Digitalisierung, ein weiterer Grund die Kostenstruktur. “Wir stellen fest, dass Filialen weniger besucht werden, wir stellen aber auch fest, dass fast die Hälfte der Kunden mindestens einmal pro Monat in die Filiale ihrer Bank geht.”

Man könne drei Gruppen von Banken unterscheiden: “Es gibt Institute, für die die Filiale nach wie vor der Anker ist, um Kunden zu gewinnen und zu halten. Diese Banken setzen weiter auf ihr Filialnetz. Andere reduzieren es, die übrigen sind reine Online-Banken.”

Kemmer nannte die Sorge älterer Menschen, künftig Bankgeschäfte nur noch online machen zu können, unbegründet. “Das wird sich allerdings auch auswachsen”, argumentierte der Bankenlobbyist. “Schon heute ist die Generation der 60-jährigen mit Online-Banking vertraut. In 20 Jahren wird keiner mehr kommen und sagen “Oje, jetzt kann ich nur noch Online-Banking machen”, dann ist die digitale Welt für jeden selbstverständlich.” (dpa-AFX)

Foto: BdB

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Herr Kemmer sollte man lieber auf das Betrugssystem der Banken Geld drucken aus dem Nichts eingehen
    Seit zig jahren erhalten Banken doch Zinsen für auf Papier gedruckte Zahlen also ohne jede Gegenleistung. Wo gibt es so ein Betrugs-Geschäftsmodell (fiat money) sonst in der Wirtschaft?
    Man versteht auch nicht unsere sogenannten Volksvertreter. Das ist doch Aufschrei, dass die Banken die illegale Geldschöpfung nicht mehr wollen. Warum übernimmt denn jetzt nicht der Staat die Kontrolle des öffentlichen Zahlungsmittels( nicht nur Bargeld) durch eine demokratisch legitimierten öffentlichen Institution, so wie in der deutschen Vollgeldintitative und in 140 anderen Initiativen gefordert. Das stärkt dann die Demokratie, wir Bürger können entscheiden, wo die Milliardengewinne investiert werden sollen; z.B. in Bildung, Umweltschutz, Gesundheit oder eben dort, wofür es bisher kein Geld gab.

    Kommentar von H. Braun — 1. August 2017 @ 10:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

GKV-Check: Nürnberger modifiziert BU

Bereits zu Jahresbeginn hat die Nürnberger Lebensversicherung das Bedingungswerk ihrer BU-Versicherung optimiert. Jetzt hat die Gesellschaft ein neues BU-Tarifpaket vorgestellt. Und bietet als erster Versicherer bei den BU-Gesundheitsfragen einen so genannten GKV-Check an.

mehr ...

Immobilien

Buwog-Minderheitsaktionäre erhalten Barabfindung von Vonovia

Die Minderheitsaktionäre der vom deutschen Vonovia-Konzern übernommenen Immobiliengesellschaft Buwog sollen für die Übertragung ihrer Aktien auf Vonovia eine Barabfindung von 29,05 Euro je Aktie bekommen. Das teilte das österreichische Unternehmen am Sonntag mit.

mehr ...

Investmentfonds

“Lira-Krise nicht überdramatisieren”

Die Krise in der Türkei sollte uns nicht zu stark beunruhigen, denn sie sei keine große Gefahr für den Euroraum. Diese Meinung vertrat Joachim Wuermeling, Vorstandsmitglied der Bundesbank in einem Interview gegenüber Bloomberg. Auch sei die Türkei in der Lage, eine Eskalation der Krise zu stoppen.

mehr ...

Berater

Deutsche Pfandbriefbank bleibt vorsichtig – Aktie unter Druck

Die Deutsche Pfandbriefbank (PBB) tritt nach einem starken ersten Halbjahr auf die Euphoriebremse. Konzernchef Andreas Arndt rechnet mit einem steigenden Wettbewerbsdruck, der auf die Profitabilität im Neugeschäft drückt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Reger Schiffsfonds-Handel

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet einen für die Jahreszeit lebhaften Handelsmonat Juli. Bei Schiffsfonds kam es zu besonders vielen Vermittlungen und einem hohen Nominalumsatz.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...