28. Juli 2017, 07:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintechs: Banken gründen lieber selbst

Jede vierte Bank in Deutschland hat bereits selbst ein Fintech gegründet. Das geht aus einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Sopra Steria Consulting hervor. Ein Großteil der Institute setzt zudem auf Kooperationen mit den Start-ups. Übernahmen seien indes weniger verbreitet.

Fintechs: Banken gründen lieber selbst

Ein Großteil der Banken in Deutschland kooperiert mit Fintechs.

27 Prozent der Banken in Deutschland haben bereits selbst ein Fintech gegründet – entweder in Form einer selbständigen Einheit unter dem Konzerndach oder als eigenständiges Unternehmen.

Das ist eines der Ergebnisse des “Branchenkompass Banking 2017” von Sopra Steria Consulting und dem F.A.Z.-Institut.

Fintech-Übernahmen seien indes weniger verbreitet. 61 Prozent der Banken kooperieren der Studie zufolge in irgendeiner Form mit einem Finanztechnologie-Start-up. Banken suchen demnach die Nähe zu den “digitalen Innovatoren”.

Plattformen wie Moneymeets sind beliebte Bank-Partner

Die Offenheit gegenüber Fintech-Kooperationen ist der Studie zufolge vom Bankentyp abhängig. Insbesondere Direktbanken sind demnach einer Zusammenarbeit gegenüber aufgeschlossen. Beliebte Kooperationspartner seien Plattformen wie Lendstar, Moneymeets und Wikifolio.

“Die Großbanken ergänzen Leistungen eher selektiv, beispielsweise beim Scannen von Überweisungen per Smartphone. Zudem entwickeln diese Institute mehr selbst”, sagt Stefan Lamprecht, Division Director Banking von Sopra Steria Consulting.

Die Gründung von Fintechs, um Innovationen im eigenen Haus zu fördern, verbreite sich unter den Banken in Deutschland. Diese Variante ist der Studie zufolge inzwischen genauso verbreitet wie die punktuelle Zusammenarbeit mit Startups.

Übernahmen weit weniger beliebt

Die Übernahme eines Fintechs ist demnach weit weniger beliebt: Lediglich 16 Prozent der Bankentscheider haben den Studienautoren von vollzogenen Fusionen berichtet.

Gründe für die geringe Kaufneigung seien die großen finanziellen Belastungen, die für die Übernahme nötig sind, und die schwierige Integration beider Unternehmenskulturen. Durch Kooperationen lasse sich indes mit wenig Aufwand und Risiko schnell Leistungen ergänzen.

“Mit Kooperationen sind kurzfristige Wechsel der Anbieter und der Technologien je nach Marktentwicklung steuerbar”, sagt Lamprecht. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...