28. Juli 2017, 07:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintechs: Banken gründen lieber selbst

Jede vierte Bank in Deutschland hat bereits selbst ein Fintech gegründet. Das geht aus einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Sopra Steria Consulting hervor. Ein Großteil der Institute setzt zudem auf Kooperationen mit den Start-ups. Übernahmen seien indes weniger verbreitet.

Fintechs: Banken gründen lieber selbst

Ein Großteil der Banken in Deutschland kooperiert mit Fintechs.

27 Prozent der Banken in Deutschland haben bereits selbst ein Fintech gegründet – entweder in Form einer selbständigen Einheit unter dem Konzerndach oder als eigenständiges Unternehmen.

Das ist eines der Ergebnisse des “Branchenkompass Banking 2017” von Sopra Steria Consulting und dem F.A.Z.-Institut.

Fintech-Übernahmen seien indes weniger verbreitet. 61 Prozent der Banken kooperieren der Studie zufolge in irgendeiner Form mit einem Finanztechnologie-Start-up. Banken suchen demnach die Nähe zu den “digitalen Innovatoren”.

Plattformen wie Moneymeets sind beliebte Bank-Partner

Die Offenheit gegenüber Fintech-Kooperationen ist der Studie zufolge vom Bankentyp abhängig. Insbesondere Direktbanken sind demnach einer Zusammenarbeit gegenüber aufgeschlossen. Beliebte Kooperationspartner seien Plattformen wie Lendstar, Moneymeets und Wikifolio.

“Die Großbanken ergänzen Leistungen eher selektiv, beispielsweise beim Scannen von Überweisungen per Smartphone. Zudem entwickeln diese Institute mehr selbst”, sagt Stefan Lamprecht, Division Director Banking von Sopra Steria Consulting.

Die Gründung von Fintechs, um Innovationen im eigenen Haus zu fördern, verbreite sich unter den Banken in Deutschland. Diese Variante ist der Studie zufolge inzwischen genauso verbreitet wie die punktuelle Zusammenarbeit mit Startups.

Übernahmen weit weniger beliebt

Die Übernahme eines Fintechs ist demnach weit weniger beliebt: Lediglich 16 Prozent der Bankentscheider haben den Studienautoren von vollzogenen Fusionen berichtet.

Gründe für die geringe Kaufneigung seien die großen finanziellen Belastungen, die für die Übernahme nötig sind, und die schwierige Integration beider Unternehmenskulturen. Durch Kooperationen lasse sich indes mit wenig Aufwand und Risiko schnell Leistungen ergänzen.

“Mit Kooperationen sind kurzfristige Wechsel der Anbieter und der Technologien je nach Marktentwicklung steuerbar”, sagt Lamprecht. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...