Anzeige
6. April 2017, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankenverband: Zeiten der Kostenloskultur sind vorbei

Verbraucher sollten sich keine Hoffnungen machen, dass bei einem Ende der Niedrigstzinsen auch die Bank-Gebühren wieder sinken könnten – heißt es vom Bundesverband deutscher Banken (BdB). Er hat dafür auch eine Erklärung.

Dr-Michael-KemmerBankenverband-BdB in Bankenverband: Zeiten der Kostenloskultur sind vorbei

Dr. Michael Kemmer, BdB: “Die Zeiten einer Kostenloskultur sind wahrscheinlich schon vorbei.”

Bankkunden müssen sich auf dauerhaft höhere Gebühren für Dienstleistungen ihrer Geldhäuser einstellen. “Die Zeiten einer Kostenloskultur sind … wahrscheinlich schon vorbei”, sagte der Hauptgeschäftsführer des BdB, Dr. Michael Kemmer, in Berlin. Es sei aber auch im Sinne der Kunden, dass sich die Preise an den Kosten der Dienstleistungen ausrichteten. “Ich glaube, dass dieser Trend anhalten wird”, sagte Kemmer auf dem Deutschen Bankentag.

BdB: Kosten verursachergerecht weitergeben

Dass Bankdienstleistungen kosten, werde dauerhaft anhalten bei allen Banken und sei nicht nur eine Delle, die durch die Niedrigzinsen ausgelöst worden sei. Es sei in einer Marktwirtschaft völlig normal, dass Kosten verursachergerecht weitergegeben werden, sagte Kemmer.

In Zeiten üppig sprudelnder Zinsüberschüsse sei eine Quersubventionierung auch für Zahlungsdienstleistungen möglich gewesen. “Diese Zeiten sind bedauerlicherweise vorbei”, sagte Kemmer. Jedes Institut müsse schauen, wie es anfallende Kosten decken könne. Deshalb gebe es verschiedene Gebührenmodelle, die auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten seien.

Banken müssen ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern

Generell müssen die deutschen und europäischen Institute aus Sicht des Bankenverbandes ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern. Die Ertragslage sei noch nicht überall befriedigend, sagte der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken, Hans-Walter Peters. Dies gelte auch für Deutschland. “Zunächst sind vor allem die Banken selbst gefordert, mit neuen – auch digitalen – Geschäftsmodellen, neuen Ertragsfeldern, aber auch weiteren Kostensenkungen.”

Mit Blick auf eine sich abzeichnende Lockerung der Finanzmarktregulierung in den USA mahnte Peters Wettbewerbsgleichheit an. Es sei wichtig, dass keine Unterschiede zwischen Europa und den USA entstehen. Die Institute seien schon jetzt in Folge der Niedrigzinspolitik in Europa im Hintertreffen. “Wir können in der Regulierung nicht schlechter dastehen als die internationalen Häuser”, sagte Peters, der auch Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter der Privatbank Berenberg ist. Eine massive Deregulierung ist nach den Worten von Kemmer in den USA aber nicht zu erwarten.

Peters: Banken können nicht riskieren, in London zu bleiben

Peters rechnet damit, dass sich im Zuge des EU-Austritts von Großbritannien die Auslandsbanken relativ schnell entscheiden, sich in den verbleibenden 27 Mitgliedstaaten niederzulassen. Die Institute könnten nicht riskieren, in London zu bleiben. Viele Auslandsinstitute werden sich nach den Worten von Peters sicherlich mit einer Vollbanklizenz niederlassen – wo genau in Europa, sei offen: “Ich hoffe nicht, dass es zum großen Wettbewerb in Europa kommt.”

Die Aufsichtsbehörden würden darauf achten, dass es auch tatsächlich “echte Banken” sind und nicht nur “kleine Veranstaltungen”. Peters hielt es zudem für kaum vorstellbar, dass die Austrittsverhandlungen zwischen der EU und London innerhalb von zwei Jahren gelingen werden. (dpa-AFX)

Foto: BdB

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Problem Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungskonzern Grand City Properties verdient kräftig

Der Wohnungsvermieter Grand City Properties profitiert weiterhin von der hohen Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum in Großstädten. Dort steigen die Mieten schon seit Jahren und ein Ende ist nicht in Sicht.

mehr ...

Investmentfonds

Spekulationen rund um Kursverluste von Bitcoin und Co

Schlechte Nachrichten für Anleger in Kryptowährungen. Zu Wochenbeginn haben Bitcoin, Ripple und Co weiter an Wert verloren. Woran liegt das? In der Schweiz wurde unterdessen der erste Krypto-ETP zugelassen, der an der Six Swiss Exchange gehandelt werden wird.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...