Anzeige
25. Januar 2017, 13:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bayerische Banker wollen nicht für EU-Kollegen haften

Banken und Sparkassen in Bayern wollen nicht für die Fehler anderer Geldhäuser in der EU haften. Das geht aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Bankverbänden sowie einer Arbeitsgemeinschaft der Handwerkskammern und des Industrie- und Handelskammertages hervor.

Bayerische Banker wollen nicht für EU-Kollegen haften

Banken und Sparkassen in Bayern wollen nicht für die Fehler anderer Geldhäuser in der EU haften.

Das geplante europäische Sicherungssystem für Bankeinlagen bedrohe den Anlegerschutz in Europa und gefährde die Zahlungsfähigkeit von Betrieben und Handwerksunternehmen, heißt es in einer am Mittwoch in München veröffentlichten gemeinsamen Stellungnahme fünf bayerischer Organisationen.

Neben Bankenverband, Genossenschaftsverband und Sparkassenverband waren daran auch die Arbeitsgemeinschaft der Handwerkskammern und der Industrie- und Handelskammertag beteiligt.

Bankrisiken in Europa ungleich verteilt

Die Bankrisiken seien in Europa nach wie vor sehr ungleich verteilt, argumentieren die Verbände – die “soliden Institute des einen Landes” müssten für die “maroden Banken eines anderen Landes” einstehen.

Die Kammern und Verbände forderten deshalb Bund und Staatsregierung auf, auf die Einhaltung der bereits bestehenden europäischen Einlagensicherungsrichtlinie zu drängen, die EU-weit einheitliche Standards vorsieht. “Es liegt in der Verantwortung jedes einzelnen Mitgliedsstaats, sein nationales Einlagensicherungssystem konsequent auf- und auszubauen”, heißt es im Positionspapier. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Versicherungen

Rechtschutz: Sinn oder Unsinn? Eine Frage der Perspektive

“Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus“, lautet ein römisches Sprichwort: “Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand”.  Wer eine ungefähre Ahnung hat, wie hoch die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sein können, und wie ungewiss deren Ausgang bei fehlender juristischer Unterstützung, dürfte die Möglichkeiten des Rechtsschutzes zu schätzen wissen. Nun hat die Württembergische Versicherung AG, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe, neue Rechtsschutztarife eingeführt.

 

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Der Grund für sinkende Kurse

Die Analysten bleiben optimistisch, aber Anleger werden pessimistischer. Das ist ein Grund für sinkende Kurse am Aktienmarkt. Doch nicht nur dieser ist betroffen. Wie sich die unterschiedlichen Einschätzungen auswirken und welche weiteren Faktoren die Märkte dämpfen.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Schiffsfonds für Privatanleger

Zehn Jahre nach Beginn der nun ausklingenden Schifffahrtskrise startet die Oltmann Gruppe die Platzierung eines Publikumsfonds mit einem modernen Mehrzweckfrachter, der seit Kurzem erfolgreich in Fahrt ist.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...