Anzeige
16. Januar 2017, 11:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Jens Wüstenbecker, BCA, trennt sich von seinem Aktienpaket.

Laut BCA begründet Wüstenbecker den Verkauf mit der “Konzentration auf sein Engagement bei der IWM Software AG”. Zum Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Eine Kapitalerhöhung war demnach mit der Transaktion nicht verbunden.

Die Bundesanstalt für Finanzaufsicht (Bafin) und das Bundeskartellamt müssen der Transaktion noch zugestimmen.

Weiterverkauf des Aktienpakets

Die BBG GmbH, unter anderem bekannt als Ausrichter der Finanzfachmesse DKM in Dortmund und bis zum letzten Jahr der von der BCA und anderen Maklerpools im Jahr 2012 initiierten Pools & Finance, hält nun, zusammen mit dem bisherigen Anteil 46,54 Prozent des Kapitals. Das Aktienpaket der BBG wird laut BCA mittelfristig an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche weiterzuveräußert. Erste Gespräche hierzu laufen demnach bereits.

Jens Wüstenbecker bleibe dem Maklerpool freundschaftlich verbunden. Dieser dankt dem Unternehmensgründer dafür, “mit dieser Transaktion den Weg für eine zielgerichtete Weiterentwicklung in Unabhängigkeit frei gemacht zu haben”.

Bereits 1985 wurde die BCA AG (Baufinanzierungsberatung durch Computer-Analyse) von Jens Wüstenbecker gegründet und wurde von ihm bis 2007 selbst geführt. Anschließend wechselte er in den Aufsichtsrat. Zwei Jahre später verkaufte er bereits einen Teil seines Aktienpakets an die Versicherer Barmenia, Signal Iduna, Stuttgarter und Volkswohl Bund. Im Jahr 2013 stieg zusätzlich die Ideal Versicherung unter ihrem Chef Rainer M. Jacobus ein, der bis heute zudem Aufsichtsratschef der BCA ist. Zusammen halten die fünf Assekuranzen 49,95 Prozent des Aktienkapitals. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Frankfurter Volksbank sieht sich durch weitere Fusionen gestärkt

Die Frankfurter Volksbank sieht sich durch zwei weitere Fusionen gestärkt für ein anhaltend schwieriges Umfeld mit niedrigen Zinsen und teurer Regulierung. Gemessen an der Bilanzsumme (11,6 Mrd Euro) sind die Frankfurter Deutschlands zweitgrößte Volksbank nach der Berliner Volksbank.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...