13. Juli 2017, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Corporate Venture Capital auf Rekordhoch

Immer mehr etablierte Industrieunternehmen investieren direkt oder über eigene Corporate Venture-Gesellschaften in Start-ups. So ist der Anteil des Corporate Venture-Kapitals an allen Venture Capital Deals weltweit im zweiten Quartal dieses Jahres auf 17,6 Prozent gestiegen – das ist der höchste Wert der vergangenen zehn Jahre. Das zeigt der neueste “Venture Pulse” von KPMG.

Venture in Corporate Venture Capital auf Rekordhoch

Venture Capital durch Firmen läuft derzeit wie geschmiert.

“Alteingesessene Unternehmen sehen Investments in disruptive Technologien und Geschäftsmodelle zunehmend als eine Chance an, Innovationen voranzutreiben und weniger als eine Bedrohung für das eigene Geschäft”, sagt Marius Sternberg, Partner bei KPMG. Weltweit wurden im zweiten Quartal dieses Jahres bei 2.985 Deals insgesamt 40,1 Milliarden US-Dollar Venture Capital investiert. Das ist im Vergleich zum ersten Quartal 2017 (25,8 Mrd. US-Dollar) ein Anstieg um 55,3 Prozent. Der Löwenanteil entfiel dabei auf die USA (21,8 Milliarden US-Dollar), Asien (12,7 Milliarden US-Dollar) und Europa (4,1 Milliarden US-Dollar). “Investoren konzentrieren sich zunehmend auf Start-ups, deren Geschäftsmodelle sich bereits am Markt bewiesen haben. Das führt dazu, dass mehr Geld in die Later Stage-Finanzierung fließt, während Frühphaseninvestments entsprechend zurückgehen. 2017 ist der Anteil der Angel- und Seed-Finanzierungen an allen Investments weltweit zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder unter die 60 Prozent-Marke gefallen” so Sternberg weiter.

Comeback der Megadeals 

Im zweiten Quartal waren vergleichsweise viele Megadeals (mit mehr als 100 Millionen US-Dollar investiertem Kapital) zu verzeichnen, allen voran das 5,5 Milliarden Dollar-Funding des chinesischen Uber-Rivalen Didi Chuxing und das 1 Milliarde-Funding der Nachrichtenplattform Toutiao. In den USA konnten Lyft und Outcome Health jeweils Finanzierungsrunden von 600 Millionen Dollar verzeichnen. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung warnt vor Problemen bei Umsetzung der Grundrente

Die Deutsche Rentenversicherung warnt vor erheblichen Problemen bei der Umsetzung der geplanten Grundrente. Präsidentin Gundula Roßbach nannte dabei am Mittwoch in Würzburg den geplanten Datenaustausch zwischen Rentenversicherung und Finanzbehörden, die Ermittlung der vorgesehenen 35 Jahre mit Beitragsleistung und den geplanten Startzeitpunkt der Grundrente.

mehr ...

Immobilien

Baukredite: Hohe Darlehen, schnelle Tilgung, lange Zinssicherheit

Anhand des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) berichtet Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG, über aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen in Deutschland. Nachdem die durchschnittliche Kredithöhe für Immobilienfinanzierungen in den letzten beiden Monaten leicht zurückgegangen ist, zieht sie jetzt wieder an.

mehr ...

Investmentfonds

Krypto Tweets: So beliebt sind die unterschiedlichen Kryptowährungen auf Twitter

Bei der Anzahl der Tweets steht Bitcoin (BTC) unter den Kryptowährungen unangefochten an erster Stelle. Absolut gesehen gibt es zwar weniger Altcoin-Tweets. Setzt man diese jedoch in Bezug zu ihrer Marktkapitalisierung, dann sticht IOTA die anderen Token um Längen aus.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten-Tarife im Check

AssekuranZoom veröffentlicht eine zweite Tarifstudie zur Grundfähigkeitenversicherung. Die Studie nimmt erneut die Grundfähigkeitenversicherungstarife führender Maklerversicherer unter die Lupe.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...