12. Januar 2017, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Definet lanciert neue Software

Die Service-Gesellschaft für Finanzdienstleistungsvertriebe Definet Deutsche Finanz Netzwerk bringt eine neue Software für die Finanzanalyse von Privathaushalten heraus. Die neue Software ist on- und offline einsetzbar.

Definet lanciert neue Software

Die neue Software von Definet soll sowohl online wie auch offline einsetzbar sein und enthält drei Komponenten.

Die Software wurde im Auftrag von Definet von der Heidelberger Softwareschmiede Insinno entwickelt und erfüllt laut Definet die Anforderungen der DIN SPEC 77222 “Standardisierte Finanzanalyse für Privathaushalte” sowie der DIN SPEC 77223 “Standardisierte Vermögens- und Risikoanalyse für Privatanleger”.

Die Konformität der Software mit dem “DIN SPEC”-Regelwerk wurde demnach durch das Defino Institut für Finanznorm überprüft und zertifiziert.

Drei Tools in einer Software

Das Programm ist sowohl online wie auch offline einsetzbar und enthält drei Komponenten. Das Tool “Defino Basis” soll Finanzberatern in Banken, Versicherungen, Vertrieben und Maklerunternehmen ermöglichen, Verbraucher unkompliziert eine ganzheitliche Sollstellung für ihre Finanzthemen nach DIN SPEC 77222 zu berechnen.

Das Tool “Basis Plus” bietet darüber hinaus die Erfassung von Objekten und Verträgen sowie deren Verknüpfung. Mit dem “Tool Basis Plus Advanced” soll bei der Analyse der Vermögensthemen auch die Anwendung der Regeln aus der DIN SPEC 77223 möglich sein. Sämtliche Tools können laut Definet in einem Programm erworben und durch Umschalten aktiviert werden.

Zwei Tools für Verbraucher

Definet bietet zudem einen Selbstanalyse-Finanzcheck für Beraterwebsites sowie eine Selbstanalyse-App zur Nutzung durch Verbraucher an. Beide Tools wurden von Insinno entwickelt und arbeiten ebenfalls in Anlehnung an die DIN SPEC 77222.

“Die neue Software-Landschaft für unsere Kooperationspartner und Verbraucher wird sowohl einfachen als auch komplexen Anforderungen gerecht “,  sagt Definet-Vorstand Thomas Scholl. Definet wolle das gesamte Defino-zertifizierte Software-Portfolio bei Fertigstellung der Norm DIN 77230 kostenlos an das vermutlich geringfügig veränderte Regelwerk anpassen lassen. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cybersicherheit: Je jünger, umso gedankenloser

Eine Umfrage von Kaspersky unter Befragten aus Deutschland und Großbritannien offenbart, dass der Schutz der Privatsphäre der Generation Z (1996 bis 2000 geboren) zumindest weniger wert ist als älteren Nutzern: So stimmen 93 Prozent der Baby-Boomer (1946 bis 1964 geboren) der Aussage zu, dass die Wahrung der Privatsphäre wichtig ist; bei der Generation Z hingegen nur 81 Prozent. Eine größere Differenz zeigt sich bei der Aussage, dass die Wahrung des Datenschutzes in der heutigen Welt wichtiger als jemals zuvor sei: die Generation Z stimmt mit 63 Prozent zu, die Baby-Boomer mit 80 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Deutschland braucht die Wohnwende?

“Wir brauchen einen gesellschaftlichen Konsens darüber, was uns und dem Staat das Wohnen wert ist”, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, zum Auftakt der Jahres-Pressekonferenz in Berlin. “Die aufgeheizten Debatten um Mietendeckel und Enteignungen sind ein Symptom für die Probleme in immer mehr Wohnungsmärkten.

mehr ...

Investmentfonds

China dominiert das Geschäft mit den Edelmarken

Die Chinesen haben sich als stärkste Macht im weltweiten Luxusgeschäft etabliert. Ihre enorme Kaufkraft beflügelt den Absatz von hochpreisigen Accessoires, Kosmetik, Schmuck oder Kleidung – und dies vor allem in ihrem Heimatland. Insgesamt stieg der weltweite Umsatz mit Luxuswaren 2018 um 6 Prozent auf 260 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr prognostiziert die internationale Managementberatung Bain & Company gemeinsam mit dem italienischen Luxusgüterverband Fondazione Altagamma im “Luxury Study 2019 Spring Update” ein Wachstum des globalen Luxusmarkts von 4 bis 6 Prozent. Währungsbereinigt wird der Umsatz auf 271 bis 276 Milliarden Euro zulegen.

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...