16. Oktober 2017, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Banken warnen vor Nachteilen gegenüber US-Instituten

Die deutschen Banken warnen vor erheblichen Wettbewerbsnachteilen gegenüber ihren US-Konkurrenten durch die geplanten neuen Kapitalvorschriften für Geldhäuser. Eine Einigung müsse die in Europa und den USA stark voneinander abweichende Kreditvergabepraxis berücksichtigen.

Deutsche Banken warnen vor Nachteilen gegenüber US-Instituten

Hauptstreitpunkt zwischen Europäern und den USA war zuletzt, in welchem Umfang Banken Risiken in Bilanzen mit internen Modellen herunterrechnen dürfen.

Am Rande der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington forderte Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken:”Eine Einigung muss die in Europa und den USA stark voneinander abweichende Kreditvergabepraxis berücksichtigen. Alles andere würde erhebliche Nachteile mit sich bringen, gerade auch für unsere Wirtschaft.”

Bei der Reform der als “Basel-III”-Regeln bekannten Vorgaben – häufig ist auch von “Basel IV” die Rede – geht es um weltweite Mindeststandards zur Eigenkapitalunterlegung für global tätige Banken. Die Verhandlungen ziehen sich seit Monaten hin.

Hauptstreitpunkt zwischen Europäern und den USA war zuletzt, in welchem Umfang Banken Risiken in Bilanzen mit internen Modellen herunterrechnen dürfen. Die USA hatten gefordert, dass der intern ermittelte Kapitalbedarf nicht unter 75 Prozent des Werts nach einem Standard-Modell fallen sollte. Europa dringt auf 70 Prozent.

Deutsche Banken gegen Untergrenze auf Standardsätze

Die deutschen Banken und Sparkassen halten generell den Weg der Risikoorientierung mit internen Modellen für besser. Sie fordern, keine Untergrenze auf Standardsätze, einen sogenannten Floor, einzuführen. Eher sollten interne Modelle verbessert werden.

Auch ein möglicher Kompromisswert von 72,5 Prozent läge aus Sicht der Sparkassen über der Schmerzgrenze. Dies hätte spürbare Auswirkungen auf langfristige Finanzierungen, hatte Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon gewarnt.

Zudem würde ein höherer Standardsatz die bisher günstige Kreditvergabe im Mittelstand und Handwerk erschweren: “Von alledem wäre Europa angesichts einer stärker auf Krediten basierenden Finanzierungsstruktur deutlich stärker betroffen als die tendenziell kapitalmarktbasierten USA.”

Seite zwei: “EZB muss Kurswechsel in Aussicht stellen”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...