Anzeige
21. September 2017, 08:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banken: Ein Viertel der europäischen Institute in kritischer Lage

Die europäischen Banken haben in den letzten zehn Jahren intensiv daran gearbeitet, die Auswirkungen der Finanzkrise zu überwinden. Zwar ist ein Großteil der Institute wirtschaftlich gut aufgestellt, mehr als ein Viertel befinden sich jedoch in einem besorgniserregenden Zustand, so eine aktuelle Studie.

Banken: Fast ein Drittel der europäischen Institut in sehr kritischem Zustand

Der Studie zufolge belasten Schwächen im Geschäftsmodell vor allem deutsche Institute.

38 Prozent der größeren europäischen Banken stehen gut da. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor, für die insgesamt 111 Kreditinstitute von der Managementberatung Bain & Company analysiert wurden.

“Die Krise der europäischen Banken ist längst noch nicht ausgestanden”, sagt Dr. Dirk Vater, Bain-Partner und Leiter der Praxisgruppe Banken in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Dennoch solle man die “Sorgenkinder” nicht abschreiben. Denn die Analyse zeige, dass Banken mit einer klaren Strategie und mutigen Entscheidungen innerhalb von drei bis fünf Jahren gesunden können.

Deutsche Banken mit Schwachstellen im Geschäftsmodell

Für die Analyse untersucht Bain die vier Kategorien Profitabilität, Effizienz, Bilanz und Finanzierung. Unter den zwei Fünftel der Banken, denen es gut geht, sind demnach vor allem Institute aus Belgien, den Niederlanden und Skandinavien.

Schwachstellen im Geschäftsmodell hat die Studie bei rund 17 Prozent der Banken ermittelt. Hierzu zählen unter anderem fast alle untersuchten deutschen Institute. “Ihre Profitabilität und Effizienz bewegen sich auf dem niedrigen Niveau der griechischen Wettbewerber”, so die Studienautoren.

Weitere 17 Prozent haben demnach Schwächen in der Bilanz. Vor vier Jahren waren es noch 21 Prozent der untersuchten Institute.

Gestiegen ist seit 2013 indes die Zahl der Banken in kritischem Zustand. Waren 2013 noch 26 Prozent in einer besorgniserregenden Lage, sind es aktuell 28 Prozent. Insbesondere Institute aus Griechenland, Italien, Spanien und Portugal haben demnach Probleme.

 

Seite zwei: Vier Hebel, um in die Gewinnerkategorie aufzusteigen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

GDW: “Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen”

Das Thema Wohnungsmangel zieht immer größere Kreise. Die deutsche Wohnungswirtschaft fordert nunmehr eine intensivere Aktivierung von Bauland im Außenbereich.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: US-Demokraten untersuchen Trump-Geschäfte

Hochrangige Vertreter der US-Demokraten wollen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus endlich die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank unter die Lupe nehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...