31. Januar 2017, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das war das Jahr der “Berater-Apps”

Das erste Jahr mit den “Berater-Apps” liegt hinter uns. Zeit für ein Fazit. Von der anfänglichen Aufregung ist viel verschwunden, aus den Berater-Apps sind “digitale Makler” geworden. Entgegen mancher Vermutung, oder auch Hoffnung, haben sie den Markt weit weniger durcheinander gewirbelt.

 Die Haff-Kolumne

Digitalisierung: Das war das Jahr der Berater-Apps

“Ich bezweifle, dass wir die Killer-App schon gesehen haben. Das Hin- und Herschieben von Verträgen ist auch nicht das Geschäftsmodell der Zukunft.”

Eines der großen Versprechen war der Zugriff auf alle Dokumente und Vertragsunterlagen an einem zentralen Ort. Die App sollte zum Versicherungsordner für die Hosentasche werden. Im besten Fall mit automatischer Vertragsoptimierung.

Dies funktioniert meist weitaus undigitaler als gewünscht. Da es oft Informationen elektronisch nicht gibt, ist vielerorts das Abtippen von Vertragsinformationen per Hand angesagt. Glücklich darf sich schätzen, wer einen guten Innendienst hierfür hat.

Lücken im Versicherungsordner: Datenaustausch ist schwierig

Schlimmer noch: Manch ein Versicherer zeigt die kalte Schulter, wenn es darum geht, Policen zur Verfügung zu stellen. Während der Kunde darauf wartet, dass seine Verträge in der App ankommen, läuft im Hintergrund der Kampf um die Daten.

Der Versicherungsordner bleibt lückenhaft. Ganz zu schweigen davon, dass die Optimierungsberatung qualitative Daten benötigt, also die Leistungsaussagen, die sich in den Bedingungen verbergen. Für deren Austausch gibt es keinen Standard.

Weit weg von “Plattform”: Apps sind ein Vertriebskanal

Berater-Apps versprachen auch hier Lösungen, sie wollten neue Technologie vorwärts bringen. Statt neue Plattformen zu werden, haben sie sich den Rahmenbedingungen angepasst, wurden zu digitalen Maklern.

Der einige Zeit oft gehörte Begriff “Bestandsräuber” macht das Ziel deutlich: möglichst viele Verträge in den Bestand holen. Angebote von Pools wie “simplr” oder “allesmeins” haben hier ein Gegengewicht geschaffen.

Seite zwei: Noch keine “Killer-App”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unachtsamkeit und Alkoholeinfluss für Unfälle mit E-Scootern verantwortlich

Seit rund drei Monaten fahren elektrisch betriebene Roller durch die Straßen der Großstädte. Das Unfallgeschehen zeigt: Viele Fahrer unterschätzen die Geräte oder gehen fahrlässig mit ihnen um. Über Ursachen und Folgen.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Niedrige Zinsen reichen nicht aus

Immer mehr Deutsche entscheiden sich trotz Niedrigzinsen und günstiger Baukredite gegen den Erwerb von Wohneigentum. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag der Bausparkasse Schwäbisch-Hall. Über weitere Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...