Anzeige
31. Januar 2017, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das war das Jahr der “Berater-Apps”

Das erste Jahr mit den “Berater-Apps” liegt hinter uns. Zeit für ein Fazit. Von der anfänglichen Aufregung ist viel verschwunden, aus den Berater-Apps sind “digitale Makler” geworden. Entgegen mancher Vermutung, oder auch Hoffnung, haben sie den Markt weit weniger durcheinander gewirbelt.

 Die Haff-Kolumne

Digitalisierung: Das war das Jahr der Berater-Apps

“Ich bezweifle, dass wir die Killer-App schon gesehen haben. Das Hin- und Herschieben von Verträgen ist auch nicht das Geschäftsmodell der Zukunft.”

Eines der großen Versprechen war der Zugriff auf alle Dokumente und Vertragsunterlagen an einem zentralen Ort. Die App sollte zum Versicherungsordner für die Hosentasche werden. Im besten Fall mit automatischer Vertragsoptimierung.

Dies funktioniert meist weitaus undigitaler als gewünscht. Da es oft Informationen elektronisch nicht gibt, ist vielerorts das Abtippen von Vertragsinformationen per Hand angesagt. Glücklich darf sich schätzen, wer einen guten Innendienst hierfür hat.

Lücken im Versicherungsordner: Datenaustausch ist schwierig

Schlimmer noch: Manch ein Versicherer zeigt die kalte Schulter, wenn es darum geht, Policen zur Verfügung zu stellen. Während der Kunde darauf wartet, dass seine Verträge in der App ankommen, läuft im Hintergrund der Kampf um die Daten.

Der Versicherungsordner bleibt lückenhaft. Ganz zu schweigen davon, dass die Optimierungsberatung qualitative Daten benötigt, also die Leistungsaussagen, die sich in den Bedingungen verbergen. Für deren Austausch gibt es keinen Standard.

Weit weg von “Plattform”: Apps sind ein Vertriebskanal

Berater-Apps versprachen auch hier Lösungen, sie wollten neue Technologie vorwärts bringen. Statt neue Plattformen zu werden, haben sie sich den Rahmenbedingungen angepasst, wurden zu digitalen Maklern.

Der einige Zeit oft gehörte Begriff “Bestandsräuber” macht das Ziel deutlich: möglichst viele Verträge in den Bestand holen. Angebote von Pools wie “simplr” oder “allesmeins” haben hier ein Gegengewicht geschaffen.

Seite zwei: Noch keine “Killer-App”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Digitalisierung: “Technische Infrastruktur wird Erfolgsfaktor”

Die Digitalisierung stellt Versicherer und Vertriebe vor enorme Herausforderungen. Denn neben dem Aufbau neuer IT-Strukturen oder effizienter Backend-Prozesse geht es auch um Prozesse zur Digitalisierung des Vertriebs und der Kundenbetreuung.

mehr ...

Immobilien

Brände zerstören Teile Kaliforniens – auch Thomas Gottschalks Haus betroffen

Gewaltige Brände im Norden und Süden Kaliforniens haben Hunderte Quadratkilometer Wald vernichtet und Tausende Häuser zerstört. Nach Angaben des kalifornischen Feuerwehrverbands CPF mussten rund 250.000 Menschen vor den Flammen fliehen. Auch die Häuser zahlreicher Prominenter sind betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bundesregierung warnt Banken vor hartem Brexit

Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich trotz jüngster Lichtblicke bei den Brexit-Verhandlungen auf einen möglichen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU einzustellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...