31. Januar 2017, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das war das Jahr der “Berater-Apps”

Das erste Jahr mit den “Berater-Apps” liegt hinter uns. Zeit für ein Fazit. Von der anfänglichen Aufregung ist viel verschwunden, aus den Berater-Apps sind “digitale Makler” geworden. Entgegen mancher Vermutung, oder auch Hoffnung, haben sie den Markt weit weniger durcheinander gewirbelt.

 Die Haff-Kolumne

Digitalisierung: Das war das Jahr der Berater-Apps

“Ich bezweifle, dass wir die Killer-App schon gesehen haben. Das Hin- und Herschieben von Verträgen ist auch nicht das Geschäftsmodell der Zukunft.”

Eines der großen Versprechen war der Zugriff auf alle Dokumente und Vertragsunterlagen an einem zentralen Ort. Die App sollte zum Versicherungsordner für die Hosentasche werden. Im besten Fall mit automatischer Vertragsoptimierung.

Dies funktioniert meist weitaus undigitaler als gewünscht. Da es oft Informationen elektronisch nicht gibt, ist vielerorts das Abtippen von Vertragsinformationen per Hand angesagt. Glücklich darf sich schätzen, wer einen guten Innendienst hierfür hat.

Lücken im Versicherungsordner: Datenaustausch ist schwierig

Schlimmer noch: Manch ein Versicherer zeigt die kalte Schulter, wenn es darum geht, Policen zur Verfügung zu stellen. Während der Kunde darauf wartet, dass seine Verträge in der App ankommen, läuft im Hintergrund der Kampf um die Daten.

Der Versicherungsordner bleibt lückenhaft. Ganz zu schweigen davon, dass die Optimierungsberatung qualitative Daten benötigt, also die Leistungsaussagen, die sich in den Bedingungen verbergen. Für deren Austausch gibt es keinen Standard.

Weit weg von “Plattform”: Apps sind ein Vertriebskanal

Berater-Apps versprachen auch hier Lösungen, sie wollten neue Technologie vorwärts bringen. Statt neue Plattformen zu werden, haben sie sich den Rahmenbedingungen angepasst, wurden zu digitalen Maklern.

Der einige Zeit oft gehörte Begriff “Bestandsräuber” macht das Ziel deutlich: möglichst viele Verträge in den Bestand holen. Angebote von Pools wie “simplr” oder “allesmeins” haben hier ein Gegengewicht geschaffen.

Seite zwei: Noch keine “Killer-App”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Riester-Rente reloaded

Die Riester-Rente feiert ihren 18-ten Geburtstag, aber viel Freude kommt nicht auf: Das Produkt leidet aufgrund der komplexen Förderbedingungen an erheblichen Geburtsfehlern. Sehr ärgerlich für alle Beteiligten sind etwa die häufigen und oft auf Unverständnis stoßenden Teilrückforderungen bereits ausbezahlter Zulagen.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Lieber freiwillig versichert: PKV ist oft keine Option

Die gesetzliche Krankenversicherung kann sich freuen: Erneut wechseln wieder mehr Selbstständige in die freiwillige Krankenversicherung und entscheiden sich damit gegen die Option der privaten Krankenversicherung. Was es mit dem  Acht-Jahres-Hoch auf sich hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...