Anzeige
31. Januar 2017, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das war das Jahr der “Berater-Apps”

Das erste Jahr mit den “Berater-Apps” liegt hinter uns. Zeit für ein Fazit. Von der anfänglichen Aufregung ist viel verschwunden, aus den Berater-Apps sind “digitale Makler” geworden. Entgegen mancher Vermutung, oder auch Hoffnung, haben sie den Markt weit weniger durcheinander gewirbelt.

 Die Haff-Kolumne

Digitalisierung: Das war das Jahr der Berater-Apps

“Ich bezweifle, dass wir die Killer-App schon gesehen haben. Das Hin- und Herschieben von Verträgen ist auch nicht das Geschäftsmodell der Zukunft.”

Eines der großen Versprechen war der Zugriff auf alle Dokumente und Vertragsunterlagen an einem zentralen Ort. Die App sollte zum Versicherungsordner für die Hosentasche werden. Im besten Fall mit automatischer Vertragsoptimierung.

Dies funktioniert meist weitaus undigitaler als gewünscht. Da es oft Informationen elektronisch nicht gibt, ist vielerorts das Abtippen von Vertragsinformationen per Hand angesagt. Glücklich darf sich schätzen, wer einen guten Innendienst hierfür hat.

Lücken im Versicherungsordner: Datenaustausch ist schwierig

Schlimmer noch: Manch ein Versicherer zeigt die kalte Schulter, wenn es darum geht, Policen zur Verfügung zu stellen. Während der Kunde darauf wartet, dass seine Verträge in der App ankommen, läuft im Hintergrund der Kampf um die Daten.

Der Versicherungsordner bleibt lückenhaft. Ganz zu schweigen davon, dass die Optimierungsberatung qualitative Daten benötigt, also die Leistungsaussagen, die sich in den Bedingungen verbergen. Für deren Austausch gibt es keinen Standard.

Weit weg von “Plattform”: Apps sind ein Vertriebskanal

Berater-Apps versprachen auch hier Lösungen, sie wollten neue Technologie vorwärts bringen. Statt neue Plattformen zu werden, haben sie sich den Rahmenbedingungen angepasst, wurden zu digitalen Maklern.

Der einige Zeit oft gehörte Begriff “Bestandsräuber” macht das Ziel deutlich: möglichst viele Verträge in den Bestand holen. Angebote von Pools wie “simplr” oder “allesmeins” haben hier ein Gegengewicht geschaffen.

Seite zwei: Noch keine “Killer-App”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...