6. April 2016, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“allesmeins”: JDC meldet erfolgreichen App-Start

Wie der Münchener Maklerpool Jung, DMS & Cie. (JDC) mitteilt, ist die hauseigene Finanz-App “allesmeins” erfolgreich gestartet. Bereits in den ersten drei Tagen sei die App hundert mal heruntergeladen worden. 400 JDC-Makler nutzen demnach die App mit ihren Kunden.

allesmeins: JDC meldet erfolgreichen App-Start

Laut JDC ist die allesmeins-App sehr erfolgreich gestartet.

Seit Ende Februar ist allesmeins im App Store und seit Ende März auch über Google Play für Android-Geräte verfügbar. Der Maklerpool zeigt sich mit dem Start der App sehr zufrieden. Laut JDC haben innerhalb von nur drei Tagen bereits 100 Kunden allesmeins heruntergeladen.

JDC stellt Maklern Marketingmaterial zur Verfügung

Der Grund für die hohen Download-Zahlen sei die hohe Akzeptanz der App unter den Vertriebspartnern, so JDC. Von den rund 500 geschulten Maklern haben demnach inzwischen über 400 begonnen, die App bei ihren Kunden einzusetzen.

JDC stellt seinen Vertriebspartnern künftig Vertriebs- und Marketingmaterialien zur Verfügung, die den guten Start der App unterstützen sollen. Zu dem Marketingpaket zählen demnach Musteranschreiben, individualisierbare Flyer und Poster zu allesmeins sowie ein Video, welches auf der Internetseite des Beraters eingebunden oder per Mail an die Kunden weitergeleitet werden kann.

“Der Erfolg von allesmeins ist für uns eine enorme Motivation, unsere Finanz-App so schnell wie möglich weiter auszubauen”, sagt JDC-Vorstandsvorsitzender Dr. Sebastian Grabmaier. In Kürze werde es über allesmeins auch möglich sein, einen kompletten Überblick über Investmentfonds und Kapitalanlagen zu erhalten sowie dazu gehörige Dokumente oder Unterlagen über das eigene Smartphone oder Tablet einzusehen und herunterzuladen. (jb)

Foto: ymgerman / Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich startet Erstattungen an Thomas Cook-Kunden

Zurich startet mit Erstattungen an Kunden der insolventen Thomas Cook Deutschland GmbH. Dem Versicherer liegen nun ausreichend Informationen vor, um mit hinreichender Genauigkeit eine vorläufige Berechnung der Gesamthöhe aller Ersatzansprüche vorzunehmen.

mehr ...

Immobilien

Wo die nachhaltigsten Wohnimmobilien stehen

Immobilieninvestoren müssen zunehmend die Nachhaltigkeit ihrer Investments im Blick haben. Der Investment-Manager Empira Gruppe hat Städte und Regionen unter die Lupe genommen. Welche Top und welche Flop sind.

mehr ...

Investmentfonds

2020: Auch Chancen bei Gold und Co.

Nach einem fast durch die Bank positiven Anleihenjahr 2019 dürfte es im kommenden Jahr in punkto Renditeerzielung schwieriger werden. Denn es gibt kaum noch Potenzial für Kursgewinne und bei Euro-Staatsanleihen ist das zweite negative Ertragsjahr seit 2000 zu erwarten. Und der Spread von Unternehmensanleihen hoher Bonität ist im Sog der hohen privaten und institutionellen Nachfrage – inklusive Notenbanken – zu eng geworden, sagt  Stefano Zoffoli, Chefstratege bei Swisscanto Invest.

mehr ...

Berater

287 Millionen Euro Schäden aus Thomas-Cook-Pleite

Die Pleite der deutschen Thomas Cook kommt den Fiskus teuer zu stehen. Die Schadenssumme liegt nach vorläufigen Berechnungen mit 287,4 Millionen Euro deutlich über der versicherten Summe von 110 Millionen Euro, wie der Versicherer Zurich mitteilt.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...