Anzeige
25. August 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DSGV: Bankenvielfalt muss erhalten bleiben

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) fordert die Wirtschaftspolitik dazu auf, den aufsichtlichen Rahmen für Banken nachzujustieren. Nur so könne die Vielfalt sowie die regionale Ausrichtung in den Bankmarktstrukturen langfristig gesichert werden. Gleichzeitig wehrt sich der DSGV gegen de Kritik, der deutsche Bankenmarkt sei “overbanked”.

DSGV: Bankenvielfalt muss erhalten bleiben

Sitz des Deutschen Sparkassen- und Giro-Verbandes in Berlin.

Wie der DSGV mitteilt, hat sich die Zahl der in Deutschland aktiven Kreditinstitute seit 1990 auf 1.888 Institute mehr als halbiert. Dennoch sei der Bankenmarkt in Deutschland weiterhin sehr wettbewerbsintensiv und leistungsstark.

“Der deutsche Bankenmarkt ist kundenfreundlich, leistungsfähig und gleichzeitig sehr wettbewerbsstark”, so der DSGV in einer Medienmitteilung. Gleichzeitig widerspricht der Verband der Kritik, der Bankenmarkt in Deutschland oder des Euro-Raums sei “overbanked”: “Das ist sachlich nicht gerechtfertigt”.

Tatsächlich sei die Bankendichte in den USA höher als in der Europäischen Union (EU). Das liege unter anderem daran, dass die Bankenregulierung in den Vereinigten Staaten differenzierter sei und Größe, Geschäftsmodell und Systemrelevanz der Geldhäuser entsprechend Rechnung trage.

“Dieser Grundgedanke sollte auch von der europäischen Politikebene verstärkt aufgenommen werden”, fordert der Verband.

DSGV: Bankenmarkt ist weder “oversized” noch “overbranched”

Der deutsche Bankenmarkt liegt laut DSGV im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung im europäischen Durchschnitt und sei damit auch nicht “oversized”. Auch die Bezeichnung “overbranched” treffe auf den deutschen Bankenmarkt nicht zu. So kämen auf 100.000 Bankkunden hierzulande 14 Geschäftsstellen. Im EU-Durchschnitt sind es demnach 32.

Im deutlichen Rückgang der aktiven Banken seit 1990 sieht der Verband ein “makroprudenzielles Warnsignal an die Regulierungspolitik”. Zwar ist der Bankenmarkt laut DSGV noch weit von einer ökonomisch schädlichen Konzentration entfernt, dennoch sollte die Wirtschaftspolitik demnach den aufsichtlichen Rahmen nachjustieren. Nur so sei die Vielfalt und die regionale Ausrichtung in den Bankmarktstrukturen hierzulande auch langfristig zu sichern.

Regulierungsvorhaben sollten nach Ansicht des DSGV auf den Prüfstand gestellt werden, mit dem Ziel eine angemessene Regulierung zu schaffen, die auch für risikoarme Kreditinstitute mit einfachem Geschäftsmodell einen adäquaten Handlungsrahmen zu bieten. Der Verband hat daher eine “Small and Simple Banking Box” vorgeschlagen. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...