25. August 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DSGV: Bankenvielfalt muss erhalten bleiben

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) fordert die Wirtschaftspolitik dazu auf, den aufsichtlichen Rahmen für Banken nachzujustieren. Nur so könne die Vielfalt sowie die regionale Ausrichtung in den Bankmarktstrukturen langfristig gesichert werden. Gleichzeitig wehrt sich der DSGV gegen de Kritik, der deutsche Bankenmarkt sei “overbanked”.

DSGV: Bankenvielfalt muss erhalten bleiben

Sitz des Deutschen Sparkassen- und Giro-Verbandes in Berlin.

Wie der DSGV mitteilt, hat sich die Zahl der in Deutschland aktiven Kreditinstitute seit 1990 auf 1.888 Institute mehr als halbiert. Dennoch sei der Bankenmarkt in Deutschland weiterhin sehr wettbewerbsintensiv und leistungsstark.

“Der deutsche Bankenmarkt ist kundenfreundlich, leistungsfähig und gleichzeitig sehr wettbewerbsstark”, so der DSGV in einer Medienmitteilung. Gleichzeitig widerspricht der Verband der Kritik, der Bankenmarkt in Deutschland oder des Euro-Raums sei “overbanked”: “Das ist sachlich nicht gerechtfertigt”.

Tatsächlich sei die Bankendichte in den USA höher als in der Europäischen Union (EU). Das liege unter anderem daran, dass die Bankenregulierung in den Vereinigten Staaten differenzierter sei und Größe, Geschäftsmodell und Systemrelevanz der Geldhäuser entsprechend Rechnung trage.

“Dieser Grundgedanke sollte auch von der europäischen Politikebene verstärkt aufgenommen werden”, fordert der Verband.

DSGV: Bankenmarkt ist weder “oversized” noch “overbranched”

Der deutsche Bankenmarkt liegt laut DSGV im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung im europäischen Durchschnitt und sei damit auch nicht “oversized”. Auch die Bezeichnung “overbranched” treffe auf den deutschen Bankenmarkt nicht zu. So kämen auf 100.000 Bankkunden hierzulande 14 Geschäftsstellen. Im EU-Durchschnitt sind es demnach 32.

Im deutlichen Rückgang der aktiven Banken seit 1990 sieht der Verband ein “makroprudenzielles Warnsignal an die Regulierungspolitik”. Zwar ist der Bankenmarkt laut DSGV noch weit von einer ökonomisch schädlichen Konzentration entfernt, dennoch sollte die Wirtschaftspolitik demnach den aufsichtlichen Rahmen nachjustieren. Nur so sei die Vielfalt und die regionale Ausrichtung in den Bankmarktstrukturen hierzulande auch langfristig zu sichern.

Regulierungsvorhaben sollten nach Ansicht des DSGV auf den Prüfstand gestellt werden, mit dem Ziel eine angemessene Regulierung zu schaffen, die auch für risikoarme Kreditinstitute mit einfachem Geschäftsmodell einen adäquaten Handlungsrahmen zu bieten. Der Verband hat daher eine “Small and Simple Banking Box” vorgeschlagen. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GDV: Entscheidung der Fed handelt gegen steigenden politischen Druck

Gestern entschied sich Jerome Powell dazu, seinen Kurs der Zinspolitik fortzusetzen. Die Auswirkungen für Deutschland scheinen geringer als gedacht zu sein .Ein Kommentar von Klaus Wiener, Chefvolkswirt des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Auch Eigenleistungen, Bausparvertrag oder Riester-Rente sind Eigenkapital

Eine Finanzierung der eigenen vier Wände sollte mit 15 Prozent Eigenkapital auf sichere Beine gestellt werden. Dabei zählt hier nicht nur das Ersparte. Auch Eigenleistungen wie Tapezieren oder Malern können als Eigenkapital angerechnet werden und machen den Hausbau so für Normalverdiener mit geringen Ersparnissen möglich.

mehr ...

Investmentfonds

Schwache Wirtschaft, niedrige Inflation, hohe Staatsverschuldung: Europa in der Krise?

Seit Anfang des Jahres häufen sich die negativen Wirtschaftsmeldungen: Immer weiter werden Konjunkturprognosen nach unten korrigiert und im Mai entfernte sich auch die Inflation wieder deutlich von der 2- Prozent-Zielmarke der EZB. Gleichzeitig sind die hohen Verschuldungsquoten und Reformstaus vieler europäischer Staaten bedenklich. Ein Kommentar von Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

Nachbearbeitungspflichten: Burnout des Vertreters schränkt Wahlrecht nicht ein!

Das OLG Köln hat kürzlich darüber entschieden, ob der Vertreter Provisionen auch dann zurückzuzahlen hat, wenn er aus gesundheitlichen Gründen selbst keine Nachbearbeitung vorgenommen hat. Ein Gastbeitrag von Jürgen Evers, EversRechtsanwälte für Vertriebsrecht .

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...