25. August 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DSGV: Bankenvielfalt muss erhalten bleiben

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) fordert die Wirtschaftspolitik dazu auf, den aufsichtlichen Rahmen für Banken nachzujustieren. Nur so könne die Vielfalt sowie die regionale Ausrichtung in den Bankmarktstrukturen langfristig gesichert werden. Gleichzeitig wehrt sich der DSGV gegen de Kritik, der deutsche Bankenmarkt sei “overbanked”.

DSGV: Bankenvielfalt muss erhalten bleiben

Sitz des Deutschen Sparkassen- und Giro-Verbandes in Berlin.

Wie der DSGV mitteilt, hat sich die Zahl der in Deutschland aktiven Kreditinstitute seit 1990 auf 1.888 Institute mehr als halbiert. Dennoch sei der Bankenmarkt in Deutschland weiterhin sehr wettbewerbsintensiv und leistungsstark.

“Der deutsche Bankenmarkt ist kundenfreundlich, leistungsfähig und gleichzeitig sehr wettbewerbsstark”, so der DSGV in einer Medienmitteilung. Gleichzeitig widerspricht der Verband der Kritik, der Bankenmarkt in Deutschland oder des Euro-Raums sei “overbanked”: “Das ist sachlich nicht gerechtfertigt”.

Tatsächlich sei die Bankendichte in den USA höher als in der Europäischen Union (EU). Das liege unter anderem daran, dass die Bankenregulierung in den Vereinigten Staaten differenzierter sei und Größe, Geschäftsmodell und Systemrelevanz der Geldhäuser entsprechend Rechnung trage.

“Dieser Grundgedanke sollte auch von der europäischen Politikebene verstärkt aufgenommen werden”, fordert der Verband.

DSGV: Bankenmarkt ist weder “oversized” noch “overbranched”

Der deutsche Bankenmarkt liegt laut DSGV im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung im europäischen Durchschnitt und sei damit auch nicht “oversized”. Auch die Bezeichnung “overbranched” treffe auf den deutschen Bankenmarkt nicht zu. So kämen auf 100.000 Bankkunden hierzulande 14 Geschäftsstellen. Im EU-Durchschnitt sind es demnach 32.

Im deutlichen Rückgang der aktiven Banken seit 1990 sieht der Verband ein “makroprudenzielles Warnsignal an die Regulierungspolitik”. Zwar ist der Bankenmarkt laut DSGV noch weit von einer ökonomisch schädlichen Konzentration entfernt, dennoch sollte die Wirtschaftspolitik demnach den aufsichtlichen Rahmen nachjustieren. Nur so sei die Vielfalt und die regionale Ausrichtung in den Bankmarktstrukturen hierzulande auch langfristig zu sichern.

Regulierungsvorhaben sollten nach Ansicht des DSGV auf den Prüfstand gestellt werden, mit dem Ziel eine angemessene Regulierung zu schaffen, die auch für risikoarme Kreditinstitute mit einfachem Geschäftsmodell einen adäquaten Handlungsrahmen zu bieten. Der Verband hat daher eine “Small and Simple Banking Box” vorgeschlagen. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...