25. August 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DSGV: Bankenvielfalt muss erhalten bleiben

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) fordert die Wirtschaftspolitik dazu auf, den aufsichtlichen Rahmen für Banken nachzujustieren. Nur so könne die Vielfalt sowie die regionale Ausrichtung in den Bankmarktstrukturen langfristig gesichert werden. Gleichzeitig wehrt sich der DSGV gegen de Kritik, der deutsche Bankenmarkt sei “overbanked”.

DSGV: Bankenvielfalt muss erhalten bleiben

Sitz des Deutschen Sparkassen- und Giro-Verbandes in Berlin.

Wie der DSGV mitteilt, hat sich die Zahl der in Deutschland aktiven Kreditinstitute seit 1990 auf 1.888 Institute mehr als halbiert. Dennoch sei der Bankenmarkt in Deutschland weiterhin sehr wettbewerbsintensiv und leistungsstark.

“Der deutsche Bankenmarkt ist kundenfreundlich, leistungsfähig und gleichzeitig sehr wettbewerbsstark”, so der DSGV in einer Medienmitteilung. Gleichzeitig widerspricht der Verband der Kritik, der Bankenmarkt in Deutschland oder des Euro-Raums sei “overbanked”: “Das ist sachlich nicht gerechtfertigt”.

Tatsächlich sei die Bankendichte in den USA höher als in der Europäischen Union (EU). Das liege unter anderem daran, dass die Bankenregulierung in den Vereinigten Staaten differenzierter sei und Größe, Geschäftsmodell und Systemrelevanz der Geldhäuser entsprechend Rechnung trage.

“Dieser Grundgedanke sollte auch von der europäischen Politikebene verstärkt aufgenommen werden”, fordert der Verband.

DSGV: Bankenmarkt ist weder “oversized” noch “overbranched”

Der deutsche Bankenmarkt liegt laut DSGV im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung im europäischen Durchschnitt und sei damit auch nicht “oversized”. Auch die Bezeichnung “overbranched” treffe auf den deutschen Bankenmarkt nicht zu. So kämen auf 100.000 Bankkunden hierzulande 14 Geschäftsstellen. Im EU-Durchschnitt sind es demnach 32.

Im deutlichen Rückgang der aktiven Banken seit 1990 sieht der Verband ein “makroprudenzielles Warnsignal an die Regulierungspolitik”. Zwar ist der Bankenmarkt laut DSGV noch weit von einer ökonomisch schädlichen Konzentration entfernt, dennoch sollte die Wirtschaftspolitik demnach den aufsichtlichen Rahmen nachjustieren. Nur so sei die Vielfalt und die regionale Ausrichtung in den Bankmarktstrukturen hierzulande auch langfristig zu sichern.

Regulierungsvorhaben sollten nach Ansicht des DSGV auf den Prüfstand gestellt werden, mit dem Ziel eine angemessene Regulierung zu schaffen, die auch für risikoarme Kreditinstitute mit einfachem Geschäftsmodell einen adäquaten Handlungsrahmen zu bieten. Der Verband hat daher eine “Small and Simple Banking Box” vorgeschlagen. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...