Anzeige
16. Februar 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erben: Fallstricke bei der Ausschlagung

Schätzungsweise werden in den kommenden zehn Jahren 3,1 Billionen Euro in Deutschland vererbt. Doch nicht immer ist eine Erbschaft mit einem Vermögenszuwachs verbunden. Wenn der Erblasser beispielsweise überschuldet war, sollte das Erbe ausgeschlagen werden. Dabei ist einiges zu beachten.

Erben: Fallstricke bei der Ausschlagung

Erben erhalten nicht nur das Vermögen des Erblassers, sie müssen auch seine Verbindlichkeiten begleichen. Bei überschuldeten Nachlässen kann daher die Ausschlagung sinnvoll sein.

Eine Erbschaft ist nicht immer gleichbedeutend mit einer Vergrößerung des eigenen Vermögens, denn nicht nur Vermögenswerte sondern auch Verbindlichkeiten können vom Erblasser auf seine Erben übergehen.

Hinterlässt der Erblasser beispielsweise einen nicht abbezahlten Kredit oder eine Immobilie, die sanierungsbedürftig ist, müssen seine Erben für die Kosten von Tilgung beziehungsweise Sanierung aufkommen.

Bei Überschuldung lieber ausschlagen

In diesen Fällen kann es sich lohnen, das Erbe auszuschlagen, um sich und das eigene Vermögen vor den vererbten Schulden zu schützen. Doch nicht nur, wenn die Schulden des Erblassers seine Vermögenswerte übersteigen oder eine sanierungsbedürftige Immobilie zum Nachlass gehört, ist eine Ausschlagung ratsam.

Die Erbausschlagung kann auch dann sinnvoll sein, wenn der Erbe selbst in der Privatinsolvenz steckt oder überschuldet ist und verhindern möchte, dass ein Teil der Erbschaft an den Insolvenzverwalter oder die Gläubiger geht.

Erbausschlagung ausdrücklich und in Schriftform

Die Ausschlagung eines Erbes ist grundsätzlich immer möglich, muss aber ausdrücklich sein und in Schriftform beim zuständigen Nachlassgericht eingereicht werden. Alternativ kann sie dort auch mündlich zu Protokoll gegeben werden.

Es ist ratsam, hierbei die Gründe der Ausschlagung zu nennen. Juristen empfehlen, in die schriftliche Erbausschlagung die Formulierung “aus allen Berufungsgründen” einzufügen, da der Erbe damit aus der testamentarischen und der gesetzlichen Erbfolge ausscheidet.

Seite zwei: Fallstricke bei der Ausschlagung

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

IDD: Mehr Umsatz für qualitätsorientierte Makler

Die Diskussion um die Umsetzung der IDD-Richtlinie wird oft auf die Frage verkürzt, ob in Honorar oder Provision die Zukunft der Bezahlung liegt oder was mit dem Provisionsabgabeverbot geschieht. Tatsächlich bringt die IDD weit mehr Komplexität und neue Pflichten für Berater mit sich. Und das ist heute bereits sicher.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Wer haftet für Mängel?

Oft fallen Schäden an einer Immobilie erst nach dem Kauf auf. Ob dann der Verkäufer auch haftet, hängt davon ab, um welche Art von Mangel es sich handelt. Baufi24.de hat zusammengefasst, was Käufer wissen müssen.

mehr ...

Investmentfonds

“Bitcoin ist für fast jeden Investor zu riskant”

Der Hype um Kryptowährungen wie Bitcoin ist aufgrund kürzlich erzielter Kurssteigerungen enorm. Dennoch rät die Münchner Privatbank Merck Finck Anlegern von Investments in Bitcoins derzeit ab.

mehr ...

Berater

Hauptstadtmesse: Fonds Finanz lädt nach Berlin

Am 12. September 2017 findet zum achten Mal die Hauptstadtmesse des Münchener Maklerpools Fonds Finanz im Estrel Hotel Berlin statt. Auf dem Programm stehen unter anderem über 80 Vorträge und eine Podiumsdiskussion zum Thema Riester-Rente.

mehr ...

Sachwertanlagen

WealthCap bringt weiteren Publikumsfonds

Der alternative Investmentfonds (AIF) “Portfolio 3” des Asset Managers WealthCap hat die Vertriebsfreigabe als regulierter Publikums-AIF erhalten. Er verfolgt eine “dreidimensionale Streuung”.

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...