16. Februar 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erben: Fallstricke bei der Ausschlagung

Schätzungsweise werden in den kommenden zehn Jahren 3,1 Billionen Euro in Deutschland vererbt. Doch nicht immer ist eine Erbschaft mit einem Vermögenszuwachs verbunden. Wenn der Erblasser beispielsweise überschuldet war, sollte das Erbe ausgeschlagen werden. Dabei ist einiges zu beachten.

Erben: Fallstricke bei der Ausschlagung

Erben erhalten nicht nur das Vermögen des Erblassers, sie müssen auch seine Verbindlichkeiten begleichen. Bei überschuldeten Nachlässen kann daher die Ausschlagung sinnvoll sein.

Eine Erbschaft ist nicht immer gleichbedeutend mit einer Vergrößerung des eigenen Vermögens, denn nicht nur Vermögenswerte sondern auch Verbindlichkeiten können vom Erblasser auf seine Erben übergehen.

Hinterlässt der Erblasser beispielsweise einen nicht abbezahlten Kredit oder eine Immobilie, die sanierungsbedürftig ist, müssen seine Erben für die Kosten von Tilgung beziehungsweise Sanierung aufkommen.

Bei Überschuldung lieber ausschlagen

In diesen Fällen kann es sich lohnen, das Erbe auszuschlagen, um sich und das eigene Vermögen vor den vererbten Schulden zu schützen. Doch nicht nur, wenn die Schulden des Erblassers seine Vermögenswerte übersteigen oder eine sanierungsbedürftige Immobilie zum Nachlass gehört, ist eine Ausschlagung ratsam.

Die Erbausschlagung kann auch dann sinnvoll sein, wenn der Erbe selbst in der Privatinsolvenz steckt oder überschuldet ist und verhindern möchte, dass ein Teil der Erbschaft an den Insolvenzverwalter oder die Gläubiger geht.

Erbausschlagung ausdrücklich und in Schriftform

Die Ausschlagung eines Erbes ist grundsätzlich immer möglich, muss aber ausdrücklich sein und in Schriftform beim zuständigen Nachlassgericht eingereicht werden. Alternativ kann sie dort auch mündlich zu Protokoll gegeben werden.

Es ist ratsam, hierbei die Gründe der Ausschlagung zu nennen. Juristen empfehlen, in die schriftliche Erbausschlagung die Formulierung “aus allen Berufungsgründen” einzufügen, da der Erbe damit aus der testamentarischen und der gesetzlichen Erbfolge ausscheidet.

Seite zwei: Fallstricke bei der Ausschlagung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronavirus: Allianz bietet kostenfreie medizinische Beratung

Die Allianz Private Krankenversicherung bietet ihren Versicherten einen kostenfreien medizinischen Telefonservice bei Fragen zum Coronavirus an und informiert in dem Zusammenhang ihre Kunden umfassend zur Krankheit und den Folgen der Epedemie.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...