8. Februar 2017, 09:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Testamentsarten: Diese Formen sollten Sie kennen

Wer Erbstreitigkeiten vermeiden und Steuern sparen will, sollte sich frühzeitig mit den unterschiedlichen Testamentsarten und deren Bedeutung auseinandersetzen. Neben Einzeltestament und Berliner Testament haben Erblasser noch zwei weitere Möglichkeiten, ihren Nachlass zu regeln.

Testamentsart

Zum Verfassen eines Einzeltestaments benötigt man nur Stift und Papier.

Der Jurist Ferdinand Mang von der juristischen Redaktion des Anwaltsportals Anwalt.de stellt in einem Video die vier bedeutendsten Testamentsarten vor und beschreibt, welche formellen Anforderungen jeweils berücksichtigt werden müssen:

1. Einzeltestament
Zum Verfassen eines Einzeltestaments benötigt der Erblasser lediglich Stift und Papier. Voraussetzung ist die Testierfähigkeit des Verfassers. Dies bedeutet, dass dieser lesen und schreiben können und geschäftsfähig sein muss. Das Testament muss handschriftlich verfasst und unterschrieben sein. Bei verheirateten Ehepaaren kann die Abstimmung beider Testamente sinnvoll sein. Vorteil ist, dass jeder Partner sein eigenes Testament jederzeit widerrufen kann – das Problem: Jeder Partner kann dies auch heimlich tun.

2. Ehegattentestament und Berliner Testament
Beim Ehegattentestament verfasst ein Ehepartner handschriftlich ein Testament und unterschreibt es. Der andere Partner fügt seine Unterschrift dann hinzu. Bei den Ehegattentestamenten gibt es unterschiedliche Varianten. Bei der gleichzeitig-gemeinen Variante befinden sich zwei inhaltlich unterschiedliche Testamente auf einer Urkunde.
Die zweite Variante ist das sogenannte gegenseitige Ehegattentestament, auch Berliner Testament genannt. Bei diesem setzen sich die Ehegatten gegenseitig als Vollerben ein und bestimmen einen gemeinsamen Schlusserben, der erbt, wenn beide Ehepartner verstorben sind. In der Regel sind dies die Kinder. Das Berliner Testament kann auch eine wechselbezügliche Verfügung sein. Dies bedeutet, dass das Testament von einem Ehepartner nur widerrufen werden kann, wenn er dies dem anderen Partner in einem notariell beglaubigten Schriftstück mitteilt. Verstirbt einer der beiden Partner vor dem Widerruf, kann das Berliner Testament nicht mehr geändert werden.

Seite zwei: Erbvertrag und Schenkung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bayerische und Dela tun sich zusammen

Die Versicherungsgruppe Die Bayerische und die Dela Lebensversicherungen haben im Bereich der Risikolebensversicherung und der Einkommenssicherung eine exklusive Kooperation vereinbart.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Onlinehandel steuert 2019 auf Umsatzrekord zu

Der Onlinehandel steuert 2019 in Deutschland auf einen Umsatzrekord zu. Nach dem bisherigen sehr guten Verlauf werde für das gesamte Geschäftsjahr ein Wachstum von mindestens elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr erwartet, teilte der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Recht

Arbeitsunfall? Grenzen der Unfallversicherung auf Firmenfeiern

Auf einer betrieblichen Weihnachtsfeier sind die Beschäftigten grundsätzlich unfallversichert. Doch das gilt nur unter bestimmten Voraussetzungen.

mehr ...