8. Februar 2017, 09:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Testamentsarten: Diese Formen sollten Sie kennen

Wer Erbstreitigkeiten vermeiden und Steuern sparen will, sollte sich frühzeitig mit den unterschiedlichen Testamentsarten und deren Bedeutung auseinandersetzen. Neben Einzeltestament und Berliner Testament haben Erblasser noch zwei weitere Möglichkeiten, ihren Nachlass zu regeln.

Testamentsart

Zum Verfassen eines Einzeltestaments benötigt man nur Stift und Papier.

Der Jurist Ferdinand Mang von der juristischen Redaktion des Anwaltsportals Anwalt.de stellt in einem Video die vier bedeutendsten Testamentsarten vor und beschreibt, welche formellen Anforderungen jeweils berücksichtigt werden müssen:

1. Einzeltestament
Zum Verfassen eines Einzeltestaments benötigt der Erblasser lediglich Stift und Papier. Voraussetzung ist die Testierfähigkeit des Verfassers. Dies bedeutet, dass dieser lesen und schreiben können und geschäftsfähig sein muss. Das Testament muss handschriftlich verfasst und unterschrieben sein. Bei verheirateten Ehepaaren kann die Abstimmung beider Testamente sinnvoll sein. Vorteil ist, dass jeder Partner sein eigenes Testament jederzeit widerrufen kann – das Problem: Jeder Partner kann dies auch heimlich tun.

2. Ehegattentestament und Berliner Testament
Beim Ehegattentestament verfasst ein Ehepartner handschriftlich ein Testament und unterschreibt es. Der andere Partner fügt seine Unterschrift dann hinzu. Bei den Ehegattentestamenten gibt es unterschiedliche Varianten. Bei der gleichzeitig-gemeinen Variante befinden sich zwei inhaltlich unterschiedliche Testamente auf einer Urkunde.
Die zweite Variante ist das sogenannte gegenseitige Ehegattentestament, auch Berliner Testament genannt. Bei diesem setzen sich die Ehegatten gegenseitig als Vollerben ein und bestimmen einen gemeinsamen Schlusserben, der erbt, wenn beide Ehepartner verstorben sind. In der Regel sind dies die Kinder. Das Berliner Testament kann auch eine wechselbezügliche Verfügung sein. Dies bedeutet, dass das Testament von einem Ehepartner nur widerrufen werden kann, wenn er dies dem anderen Partner in einem notariell beglaubigten Schriftstück mitteilt. Verstirbt einer der beiden Partner vor dem Widerruf, kann das Berliner Testament nicht mehr geändert werden.

Seite zwei: Erbvertrag und Schenkung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenig Chancen für Online-Vertrieb von Cyber-Versicherungen

Der Vertrieb von Cyber-Versicherungen bleibt eine Herausforderung für deren Anbieter. Es ist häufig ein aktiver, beratender Vertrieb gefragt. Zudem besteht Unsicherheit über die Auskömmlichkeit der Prämien sowie den Reifegrad der Bedingungswerke. Die Zusammenarbeit mit spezialisierten Dienstleistern für IT-Forensik, Rechtsberatung und Krisenkommunikation ist wichtig, aber noch im Aufbau, ergab jetzt eine Studie von Assekurata.

mehr ...

Immobilien

Wo die eigene Wohnung (un-)erschwinglich ist

Eine Eigentumswohnung zu kaufen, ist für die meisten Menschen in vielen Metropolen der Welt kaum noch möglich. Die Schweizer UBS-Bank hat nun ausgewertet, wie viele Jahre lokale Fachkräfte arbeiten müssten, um sich eine zentrumsnahe Wohnung in ausgewählten Städten weltweit kaufen zu können – mit folgendem Ergebnis.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Der Überzeugung folgen keine Taten

Viele Anleger wollen nachhaltig investieren – wenn es jedoch darum geht, es tatsächlich zu tun, hört der gute Wille oft auf. Das zeigt die Schroders Global Investor Study 2019, für die der britische Asset Manager mehr als 25.000 Anleger aus 32 Märkten weltweit befragt hat.

mehr ...
16.10.2019

Berater der Zukunft

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Share-Deal-Reform: ZIA sieht “verheerende Auswirkungen”

In der Anhörung zur grunderwerbsteuerlichen Ausweitung bei sogenannten “Share Deals” im Deutschen Bundestag hat der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, erneut mit drastischen Worten vor einem “drohenden Kollateralschaden” gewarnt.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...