10. Februar 2017, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Senioren wollen nicht zugunsten der Erben verzichten

Die Mehrheit der über 65-Jährigen in Deutschland sind nicht bereit, sich im Ruhestand zugunsten ihrer Erben einzuschränken. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Den Befragten geht es demnach hauptsächlich darum, ihren Lebensstandard halten zu können.

Studie: Senioren wollen nicht zugunsten der Erben verzichten

Im Ruhestand zu verzichten, um den Nachkommen mehr zu vererben, davon halten 77 Prozent der befragten Senioren wenig.

80 Prozent der Senioren sehen sich nicht dazu verpflichtet ein möglichst großes Vermögen zu hinterlassen. Das zeigt eine Studie der Deutsche Leibrenten AG, für die 1.000 Personen ab 65 Jahren befragt wurden.

Acht von zehn Befragten sind demnach davon überzeugt, dass sie ihr hart erarbeitetes Erspartes und ihr Vermögen im Alter brauchen, um den eigenen Lebensstandard zu sichern.

Senioren rechnen mit steigenden Ausgaben

Fast ebenso viele Senioren (77 Prozent) halten wenig davon, im Ruhestand zu verzichten, um ihren Erben mehr zu hinterlassen. Jeder Dritte erwartet zudem, seinen gewohnten Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Und die Mehrheit glaubt, dass ihre Ausgaben in den kommenden Jahren ohnehin eher steigen werden.

“Mit längerer Lebenserwartung gehen zunehmende Kosten für Gesundheit und Pflege einher. Daher wächst auch das Bedürfnis der Ruheständler, das Ersparte für sich selbst einzusetzen”, sagt Friedrich Thiele, Vorstand der Deutsche Leibrenten AG.

Immobilienverkauf auf Leibrentenbasis

Thiele berichtet, dass Senioren heute stärker als früher bereit sind, nicht nur ihr Geldvermögen, sondern auch das in einer Immobilie gebundene Vermögen zu nutzen, um damit den Lebensunterhalt zu finanzieren.

“Wir spüren ein großes Interesse an einem Verkauf auf Leibrentenbasis“, so Thiele. Durch diesen Verkaufsweg können sich Senioren demnach das lebenslange Wohnen in der eigenen Immobilie absichern  und gleichzeitig eine monatliche Leibrente erhalten. “Aus Sicht vieler Ruheständler ist das eine gute Lösung, die lebenslang garantierte Wohnsicherheit und wirtschaftliche Stabilität bietet”, erläutert Thiele. (jb)

Foto: Shutterstock

Mehr zum Thema Erben:

Testamentsarten: Diese Formen sollten Sie kennen

Immobilie übertragen: Schenken oder Vererben?

Hausverkauf auf Leibrentenbasis – die Knackpunkte

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Matthias Gruhn neuer Vertriebsdirektor im Partnervertrieb der WWK

Matthias Gruhn leitet seit dem 1. Juli 2020 die Vertriebsdirektion Nordrhein-Westfalen des Partnervertriebs der WWK Versicherungen.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank und Google wollen das Bankgeschäft grundlegend transformieren

Die Deutsche Bank und Google Cloud gehen eine strategische Partnerschaft ein, um Finanzdienstleistungen auf eine neue Weise zu entwickeln und anzubieten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...