21. März 2017, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erben: Pflichtteilsberechtigte dürfen Nachlassakte einsehen

Pflichtteilsberechtigte haben das Recht die Verfahrensakten des Erbscheinsverfahrens einzusehen. Darauf weist die Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV) unter Berufung auf ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm hin.

Erben: Pflichtteilsberechtigte dürfen Nachlassakte einsehen

Nach Ansicht des OLG Hamm haben Pflichtteilsberechtigte ein “berechtigtes Interesse”, Kenntnis über den Umfang des Erbes und damit die Höhe des eigenen Pflichtteilsanspruchs zu erlangen.

Das deutsche Erbrecht ermöglicht es Erblassern, ihre nächsten Angehörigen (also Ehefrau, beziehungswiese -mann, Kinder, Enkelkinder und wenn es diese nicht gibt, Eltern) durch ein Testament zu enterben.

Diese Personen haben dann zwar kein Mitbestimmungs- und Zugangsrecht und sind von der Rechtsnachfolge ausgeschlossen. Sie haben aber als  Pflichtteilsberechtigte dennoch einen Anspruch auf einen Teil des Nachlasses. Ihnen der sogenannte Pflichtteil – die Hälfte des gesetzlichen Erbteils – zu.

Pflichtteilsberechtigte am Erbscheinsverfahren beteiligen

Seine rechtliche Stellung erschwert es dem Pflichtteilsberechtigten jedoch erheblich, den Umfang des Nachlasses beziehungsweise dessen Wert zu erfahren, aus dem sich die Höhe des Pflichtteilsanspruchs ergibt. Ein strittiger Punkt war bisher, ob Pflichtteilsberechtigte mittels Akteneinsicht den Wert des Nachlasses erfahren dürfen.

Wie der DVEV berichtet hat das OLG Hamm in einer Entscheidung vom 26. August 2016 (Aktenzeichen: 15 W 73/16) klargestellt, dass am Erbscheinsverfahren alle zu beteiligen seien, denen durch ein Testament Rechte genommen wurden oder gewährt würden. Hier zu zählen demnach auch Pflichtteilsberechtigte, die vom gesetzlichen Erbrecht ausgeschlossen wurden.

Pflichtteilsberechtigte haben “berechtigtes Interesse”

Nach Ansicht des OLG Hamm haben Pflichtteilsberechtigte ein “berechtigtes Interesse”, Kenntnis über den Umfang des Erbes und damit die Höhe des eigenen Pflichtteilsanspruchs zu erlangen. Daher stünde ihnen Akteneinsicht in sämtliche schriftlichen Unterlagen zu, die zur Beurteilung des Verfahrensstoffs gehören.

Das umfasse auch den von den Erben ausgefüllte Wertfragebogen. Die Tatsache, dass Pflichtteilsberechtigte sich die Kenntnis auch aus anderen Quellen beschaffen können, stünden diesem Recht nicht entgegen, so das OLG. Es bestehe kein schutzwürdiges Interesse der übrigen Beteiligten, den Wertfragebogen von der Akteneinsicht auszunehmen.

“Da das Erbrecht kompliziert ist, kursieren häufig falsche Vorstellungen über die Rechte der enterbten Pflichtteilsberechtigten”, kommentiert DVEV-Geschäftsführer Jan Bittler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Erbrecht aus Heidelberg. “Für diese bedeutet enterbt nicht, keine Rechte am Nachlass zu haben.” Betroffenen sollten daher juristischen Rat einholen. (jb)

Foto: Shutterstock

Mehr aktuelle Beiträge:

Erben: Fallstricke bei der Ausschlagung

Testamentsarten: Diese Formen sollten Sie kennen

Berliner Testament: Vorsicht vor der Bindungsfalle

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...