Anzeige
Anzeige
26. Mai 2016, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilie geerbt: Was ist zu tun?

Viele Bundesbürger werden in den kommenden Jahren eine Immobilie erben. Doch welche Schritte sind im konkreten Fall notwendig, um das Erbe anzutreten und wie steht es mit den Freibeträgen? Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V

Erbschaftssteuer-Steiner in Immobilie geerbt: Was ist zu tun?

“Kommt man zu der Auffassung, dass die Werte, die das Finanzamt festgesetzt hat, zu hoch sind, ist man dem nicht hilflos ausgeliefert.”

Wer eine Immobilie geerbt hat, muss als erstes darauf achten, dass er im Grundbuch als neuer Eigentümer anstelle des Erblassers eingetragen wird. Denn nur wer im Grundbuch eingetragen ist, gilt im Rechtsverkehr als Eigentümer, der die Immobilie verkaufen oder belasten kann.

Erster Schritt: Erbschein beantragen

Beruht das Erbe auf einem privatschriftlichen Testament oder auf der gesetzlichen Erbfolge, so benötigt der Erbe zunächst einen Erbschein. Mit diesem Erbschein kann er dann beim Grundbuchamt als neuer Eigentümer eingetragen werden.

Der Erbschein ist das amtliche Zeugnis über die Erbenstellung. Der Erbe erhält ihn bei dem Nachlassgericht, in dessen Bezirk der Erblasser zuletzt wohnhaft war.

Persönlicher Antrag notwendig

Viele denken, es genügt, wenn sie den Erbschein schriftlich beim Nachlassgericht beantragen. Dies ist falsch, der Erbschein muss persönlich vor dem Rechtspfleger beim Nachlassgericht beantragt werden, hierfür vereinbart man am besten vorab telefonisch einen Termin.

Alternativ kann man den Erbschein auch bei jedem deutschen Notar oder im Ausland vor der deutschen Botschaft oder deutschen Konsulaten beantragen. Diese Stellen schicken den förmlichen Erbscheinsantrag dann an das zuständige Nachlassgericht weiter, welches übrigens eine Abteilung des Amtsgerichts ist.

Unterschiede bei den Gebühren

Für den Antrag und die Erteilung des Erbscheins werden Gebühren erhoben. Die Höhe hängt vom Nachlasswert ab, beträgt dieser beispielsweise 100.000 Euro, so liegen die Kosten bei rund 600 Euro. Beträgt der Wert des Nachlasses 500.000 Euro, liegen die Kosten bei circa 2.000 Euro.

Ob man den Antrag auf Erteilung des Erbscheins bei Gericht oder bei einem Notar stellt, beides löst dieselbe Gebühr aus, beim Notar kommen jedoch noch 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu.

Seite 2: Ist der Freibetrag überschritten?

 

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. die Erblasserin lebte in USA. Sie hatte die deutsche und die amerikaniche staatsbürgerschaft. sie hat mir eine immobilie hier in Alsfeld, wo sie auch noch gemeldet war per Testament vererbt. wer und wo kann der Erbschein beantragt werden

    Kommentar von Alfred Planz — 30. Mai 2016 @ 09:44

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

PKV: BGH prüft System der Beitragserhöhungen

Eine für alle privat Krankenversicherten wichtige Frage beschäftigt am Mittwoch um 9.00 Uhr den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Es geht darum, ob Beitragserhöhungen der vergangenen Jahre formal richtig zustande gekommen sind.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Nachfrage bleibt auch 2019 hoch

Vor dem Hintergrund globaler Unwägbarkeiten sehen viele Anleger ihr Heil in der mittlerweile hoch geachteten Asset-Klasse Immobilien. Und in der Tat schein die Immobilienwelt nach wie vor stabil zu sein.

Kommentar von Timo Tschammler, Jones Lang Lasalles (JLL) Germany

mehr ...

Investmentfonds

So rüsten Sie Ihr Portfolio für 2019

Die unabhängigen Vermögensverwalter bleiben vorsichtig optimistisch für Börsenjahr 2019. Universal-Investment hat in seiner Umfrage Vermögensverwalter nach ihren Prognosen für unterschiedliche Märkte gefragt sowie der optimalen Streuung des Portfolios auf unterschiedliche Assetklassen und Anlageregionen. Das sind die Ergebnisse:

mehr ...

Berater

MLP-Tochter erweitert Vorstand

Zum 1. Januar 2019 wird Oliver Liebermann (50) weiteres Vorstandsmitglied des MLP-Tochterunternehmens MLP Finanzberatung und verantwortet dort den Vertrieb. In der Holdinggesellschaft wird dieses Ressort weiterhin vom Vorstandsvorsitzenden Dr. Uwe Schroeder-Wildberg verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt Private Equity Dachfonds für betuchte Anleger

Die BVT Unternehmensgruppe, München, legt einen weiteren Private Equity Spezialfonds auf. Der alternative Investmentfonds (AIF) richtet sich mit einer Beteiligungshöhe ab 200.000 Euro ausschließlich an semiprofessionelle und professionelle Anleger.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Wie teuer darf fiktive Schadensberechnung sein?

Nach einem Unfall kommt das Auto in die Werkstatt, die den Preis der Reparatur dann mit der Versicherung abrechnet – das ist ganz alltäglich. Was aber, wenn ein Geschädigter auf die Reparatur verzichtet? 

mehr ...