26. Mai 2016, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilie geerbt: Was ist zu tun?

Viele Bundesbürger werden in den kommenden Jahren eine Immobilie erben. Doch welche Schritte sind im konkreten Fall notwendig, um das Erbe anzutreten und wie steht es mit den Freibeträgen? Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V

Erbschaftssteuer-Steiner in Immobilie geerbt: Was ist zu tun?

“Kommt man zu der Auffassung, dass die Werte, die das Finanzamt festgesetzt hat, zu hoch sind, ist man dem nicht hilflos ausgeliefert.”

Wer eine Immobilie geerbt hat, muss als erstes darauf achten, dass er im Grundbuch als neuer Eigentümer anstelle des Erblassers eingetragen wird. Denn nur wer im Grundbuch eingetragen ist, gilt im Rechtsverkehr als Eigentümer, der die Immobilie verkaufen oder belasten kann.

Erster Schritt: Erbschein beantragen

Beruht das Erbe auf einem privatschriftlichen Testament oder auf der gesetzlichen Erbfolge, so benötigt der Erbe zunächst einen Erbschein. Mit diesem Erbschein kann er dann beim Grundbuchamt als neuer Eigentümer eingetragen werden.

Der Erbschein ist das amtliche Zeugnis über die Erbenstellung. Der Erbe erhält ihn bei dem Nachlassgericht, in dessen Bezirk der Erblasser zuletzt wohnhaft war.

Persönlicher Antrag notwendig

Viele denken, es genügt, wenn sie den Erbschein schriftlich beim Nachlassgericht beantragen. Dies ist falsch, der Erbschein muss persönlich vor dem Rechtspfleger beim Nachlassgericht beantragt werden, hierfür vereinbart man am besten vorab telefonisch einen Termin.

Alternativ kann man den Erbschein auch bei jedem deutschen Notar oder im Ausland vor der deutschen Botschaft oder deutschen Konsulaten beantragen. Diese Stellen schicken den förmlichen Erbscheinsantrag dann an das zuständige Nachlassgericht weiter, welches übrigens eine Abteilung des Amtsgerichts ist.

Unterschiede bei den Gebühren

Für den Antrag und die Erteilung des Erbscheins werden Gebühren erhoben. Die Höhe hängt vom Nachlasswert ab, beträgt dieser beispielsweise 100.000 Euro, so liegen die Kosten bei rund 600 Euro. Beträgt der Wert des Nachlasses 500.000 Euro, liegen die Kosten bei circa 2.000 Euro.

Ob man den Antrag auf Erteilung des Erbscheins bei Gericht oder bei einem Notar stellt, beides löst dieselbe Gebühr aus, beim Notar kommen jedoch noch 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu.

Seite 2: Ist der Freibetrag überschritten?

 

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. die Erblasserin lebte in USA. Sie hatte die deutsche und die amerikaniche staatsbürgerschaft. sie hat mir eine immobilie hier in Alsfeld, wo sie auch noch gemeldet war per Testament vererbt. wer und wo kann der Erbschein beantragt werden

    Kommentar von Alfred Planz — 30. Mai 2016 @ 09:44

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Leider nutzen viel zu wenige Passagiere den Gurt”

Der schwere Busunfall auf Madeira wirft Fragen nach der Sicherheit auf: Der Fahrer hatte offenbar in einer Kurve die Kontrolle über das Fahrzeug verloren, das danach einen Abhang hinunterstürzte. Zahlreiche Tote sind zu beklagen. Antworten vom Chef der Unfallforschung der Versicherer, Siegfried Brockmann.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Fenster, Leiter, Knochenbruch? – Sicher durch den Frühjahrsputz

Mit der Sonne kommt oft auch der Schreck: Huch, ist das staubig! Her mit Putzeimer, Fensterlappen und los? Vorsicht: Hektik beim Großreinemachen ist keine gute Idee. Wie Sie sich vor Unfällen schützen und wer im Ernstfall zahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...