26. Mai 2016, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilie geerbt: Was ist zu tun?

Viele Bundesbürger werden in den kommenden Jahren eine Immobilie erben. Doch welche Schritte sind im konkreten Fall notwendig, um das Erbe anzutreten und wie steht es mit den Freibeträgen? Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V

Erbschaftssteuer-Steiner in Immobilie geerbt: Was ist zu tun?

“Kommt man zu der Auffassung, dass die Werte, die das Finanzamt festgesetzt hat, zu hoch sind, ist man dem nicht hilflos ausgeliefert.”

Wer eine Immobilie geerbt hat, muss als erstes darauf achten, dass er im Grundbuch als neuer Eigentümer anstelle des Erblassers eingetragen wird. Denn nur wer im Grundbuch eingetragen ist, gilt im Rechtsverkehr als Eigentümer, der die Immobilie verkaufen oder belasten kann.

Erster Schritt: Erbschein beantragen

Beruht das Erbe auf einem privatschriftlichen Testament oder auf der gesetzlichen Erbfolge, so benötigt der Erbe zunächst einen Erbschein. Mit diesem Erbschein kann er dann beim Grundbuchamt als neuer Eigentümer eingetragen werden.

Der Erbschein ist das amtliche Zeugnis über die Erbenstellung. Der Erbe erhält ihn bei dem Nachlassgericht, in dessen Bezirk der Erblasser zuletzt wohnhaft war.

Persönlicher Antrag notwendig

Viele denken, es genügt, wenn sie den Erbschein schriftlich beim Nachlassgericht beantragen. Dies ist falsch, der Erbschein muss persönlich vor dem Rechtspfleger beim Nachlassgericht beantragt werden, hierfür vereinbart man am besten vorab telefonisch einen Termin.

Alternativ kann man den Erbschein auch bei jedem deutschen Notar oder im Ausland vor der deutschen Botschaft oder deutschen Konsulaten beantragen. Diese Stellen schicken den förmlichen Erbscheinsantrag dann an das zuständige Nachlassgericht weiter, welches übrigens eine Abteilung des Amtsgerichts ist.

Unterschiede bei den Gebühren

Für den Antrag und die Erteilung des Erbscheins werden Gebühren erhoben. Die Höhe hängt vom Nachlasswert ab, beträgt dieser beispielsweise 100.000 Euro, so liegen die Kosten bei rund 600 Euro. Beträgt der Wert des Nachlasses 500.000 Euro, liegen die Kosten bei circa 2.000 Euro.

Ob man den Antrag auf Erteilung des Erbscheins bei Gericht oder bei einem Notar stellt, beides löst dieselbe Gebühr aus, beim Notar kommen jedoch noch 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu.

Seite 2: Ist der Freibetrag überschritten?

 

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. die Erblasserin lebte in USA. Sie hatte die deutsche und die amerikaniche staatsbürgerschaft. sie hat mir eine immobilie hier in Alsfeld, wo sie auch noch gemeldet war per Testament vererbt. wer und wo kann der Erbschein beantragt werden

    Kommentar von Alfred Planz — 30. Mai 2016 @ 09:44

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...