23. Januar 2017, 12:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

Testament unauffindbar

Ein graphologisches Gutachten soll klären, ob der verstorbene Ehemann das Original unterschrieben hat.

In dem Streitfall hatte ein Ehepaar einen Verein zum Schlusserben gemacht. Nach dem Tod beider Eheleute legte der Enkel jedoch die Kopie eines Testaments vor, in der er als Schlusserbe genannt wird – das Original konnte nicht gefunden werden.

Nicht allein wegen Unauffindbarkeit ungültig

In seiner Urteilsbegründung schreibt das OLG Köln (Az.: 2 Wx 550/16), dass ein Testament nicht allein wegen seiner Unauffindbarkeit ungültig ist.

Grundsätzlich könne die Testamentskopie als Nachweis ausreichen, wenn mit ihr die formgerechte Errichtung des Originaltestaments nachgewiesen werden könne.

Allerdings müsse mithilfe eines graphologischen Gutachtens geklärt werden, ob das Original vom Ehemann unterschrieben worden sei.

Beim Nachlassgericht hinterlegen

Laut Jan Bittler, Rechtsanwalt und Geschäftsführer der Deutschen Vereinigung für Erbrecht– und Vermögensnachfolge (DVEV), geht das Originaltestament in vielen Fällen verloren. Wolle man dies vermeiden, könne das Original beim Nachlassgericht gegen eine einmalige Gebühr von 90 Euro hinterlegt werden. (nl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Vielen Dank für den Artikel. Das ist ein interessanter Fall. Ich hoffe, dass der Mann einen guten Rechtsanwalt für Erbrecht hat. Obwohl das Ergebnis jetzt ja von der Handschrift-Analyse abhängt.

    Kommentar von Amalia B — 8. Juni 2017 @ 09:53

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Time to say goodbye – Der Brexit und die Folgen für Versicherungskunden

Der 31. Januar 2020 ist ein historisches Datum: Großbritannien verlässt die Europäische Union. Der GDV erklärt, welche Änderungen der Brexit für Versicherungskunden mit sich bringt.

mehr ...

Immobilien

Altmaier und Seehofer reden Klartext zu Enteignungen und Mietendeckel

Im Rahmen des Neujahresempfangs der Verbände im Zentralen Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, haben sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesbauminister Horst Seehofer am Dienstagabend klar für die Soziale Marktwirtschaft und ebenso unmissverständlich gegen Mietendeckel, Bodenwertsteuer und Enteignung ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Bundesregierung hebt Wachstumsprognose wieder an

Im vergangenen Jahr hat die deutsche Wirtschaft merklich an Tempo verloren, der Konjunkturboom ist damit vorerst vorbei. Vor allem der Export schwächelt. Wie geht es weiter?

mehr ...

Berater

Trendwende eingeläutet? Mehr Wechsler von der GKV in die PKV

Im vergangenen Jahr wechselten erneut mehr Menschen aus der gesetzlichen in die private Krankenversicherung. Der Verband der privaten Krankenversicherer (PKV-Verband) sieht eine Trendwende. Eine hohe Nachfrage melden die privaten Krankenversicherer auch bei den Zusatzversicherungen und insbesondere in der betrieblichen Krankenversicherung. Der Trend zur privaten Zusatzabsicherung im Gesundheitswesen hält an. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Asuco: Zweitmarkt-Investitionen ohne Zweitmärkte

2019 gelang dem Vermögensanlagen-Anbieter Asuco nach eigenen Angaben ein neuer Rekord bei den Investitionen am Zweitmarkt geschlossener Immobilienfonds. Nur ein winziger Teil davon kam über öffentliche Handelsplattformen. Das Neugeschäft lief derweil weiter gut.

mehr ...

Recht

Autokredit: Landgericht Ravensburg bremst Bundesgerichtshof aus

Das Landgericht Ravensburg hat mit Beschluss vom 07.01.2020 – AZ. 2 O 315/19 – dem Europäischen Gerichtshof im Zusammenhang mit dem Widerruf eines Autokredits Fragen zur Auslegung der Europäischen Richtlinie vorgelegt. Es geht hierbei u.a. um die Frage, ob und wie beispielsweise Verzugszinsen in einem Verbraucherdarlehen anzugeben sind. Ein Kommentar von Oliver Renner, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht in der Kanzlei Rechtsanwälte Wüterich Breucker.

mehr ...