23. Januar 2017, 12:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

Testament unauffindbar

Ein graphologisches Gutachten soll klären, ob der verstorbene Ehemann das Original unterschrieben hat.

In dem Streitfall hatte ein Ehepaar einen Verein zum Schlusserben gemacht. Nach dem Tod beider Eheleute legte der Enkel jedoch die Kopie eines Testaments vor, in der er als Schlusserbe genannt wird – das Original konnte nicht gefunden werden.

Nicht allein wegen Unauffindbarkeit ungültig

In seiner Urteilsbegründung schreibt das OLG Köln (Az.: 2 Wx 550/16), dass ein Testament nicht allein wegen seiner Unauffindbarkeit ungültig ist.

Grundsätzlich könne die Testamentskopie als Nachweis ausreichen, wenn mit ihr die formgerechte Errichtung des Originaltestaments nachgewiesen werden könne.

Allerdings müsse mithilfe eines graphologischen Gutachtens geklärt werden, ob das Original vom Ehemann unterschrieben worden sei.

Beim Nachlassgericht hinterlegen

Laut Jan Bittler, Rechtsanwalt und Geschäftsführer der Deutschen Vereinigung für Erbrecht– und Vermögensnachfolge (DVEV), geht das Originaltestament in vielen Fällen verloren. Wolle man dies vermeiden, könne das Original beim Nachlassgericht gegen eine einmalige Gebühr von 90 Euro hinterlegt werden. (nl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Vielen Dank für den Artikel. Das ist ein interessanter Fall. Ich hoffe, dass der Mann einen guten Rechtsanwalt für Erbrecht hat. Obwohl das Ergebnis jetzt ja von der Handschrift-Analyse abhängt.

    Kommentar von Amalia B — 8. Juni 2017 @ 09:53

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

BdSt zur Grundsteuer: „Wohnen darf nicht teurer werden!“

Der Bund der Steuerzahler betont: „Wohnen muss bezahlbar bleiben! Dazu gehört eine einfache und faire Grundsteuer, die Mieter und Eigentümer nicht über Gebühr belastet.“ Heute hat der Bundestag mit der erforderlichen Zweidrittel-Mehrheit den Weg zur Änderung des Grundgesetzes freigemacht und damit den Weg für die Grundsteuerreform geebnet.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift Vermögensverwaltung aus Wesel zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH, Wesel, aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und die unerlaubt betriebenen Geschäfte abzuwickeln.

mehr ...

Sachwertanlagen

IVD zur Grundsteuer-Reform: „Chance zur Vereinfachung verpasst!“

“Mit der Grundsteuerreform haben wir eine große Chance zur Steuervereinfachung verpasst.“ Das sagt der Leiter der Abteilung Steuern beim Immobilienverband IVD, Hans-Joachim Beck, anlässlich der heutigen Bundestagssitzung.

mehr ...

Recht

Bauabnahme: Aktuelle Rechtsprechung stärkt Käufer

Die aktuelle Rechtsprechung stärkt die Position des Käufers bei der Bauabnahme von Eigentumswohnungen. Darauf weisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB) hin.

mehr ...