18. Dezember 2017, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB drängt Banken 2018 zu Fortschritten bei Abbau fauler Kredite

Die Europäische Zentralbank (EZB) will die europäischen Banken zum Abbau von Problemkrediten im kommenden Jahr bewegen. Die Bestände ausfallgefährdeter Darlehen sind laut EZB bei vielen Instituten nach wie vor hoch.

EZB drängt Banken 2018 zu Fortschritten bei Abbau fauler Kredite

EZB-Zentrale in Frankfurt

Europas Bankenaufseher drängen die Geldhäuser 2018 zum Abbau von Problemkrediten. Die Bestände ausfallgefährdeter Darlehen (“Non-Performing Loans”/NPL) seien “bei vielen Instituten nach wie vor hoch, und dies kann sich letztlich negativ auf die Kreditvergabe der Banken an die Wirtschaft auswirken”, stellte die EZB-Bankenaufsicht am Montag fest.

Vor allem Südeuropas Banken hatten bis zuletzt mit ausbleibenden Kreditraten zu kämpfen. Grundsätzlich hält die EZB die Geschäftsbanken im Euroraum für widerstandsfähig und stabil.

Ein namentlich nicht genanntes Geldhaus fiel jedoch bei der Prüfung der Kapitalanforderungen durch. Das geht aus den Ergebnissen des regelmäßigen Überprüfungs- und Bewertungsprozesses (“Supervisory Review and Evaluation Process”/SREP) der EZB hervor.

Großer Krisentest ab Frühjahr 2018

Dabei legen die Aufseher individuelle Kapitalzuschläge für Banken fest – je nach Risiko. Im Schnitt lagen die Kapitalanforderungen in diesem Jahr bei 10,6 Prozent, nach 10,4 Prozent im vergangenen Jahr.

Ab dem nächsten Frühjahr müssen sich Europas Banken erneut einem großen Krisentest stellen: In parallelen Stresstests werden die Europäische Bankenaufsicht EBA und die EZB die Institute unter die Lupe nehmen.

Die Ergebnisse sollen Anfang November veröffentlicht werden. Die EZB beaufsichtigt seit November 2014 die größten Bankengruppen im Euroraum direkt, derzeit sind das 119 Institute. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. So wie man den Draghi kennt, wird er den Banken dann alle faulen Eier mit Kusshand abkaufen für die der Bürger haftet, gell?

    Kommentar von reiner tiroch — 4. Januar 2018 @ 19:29

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

Mimco sucht künftig auch deutsche Investoren

Der Luxemburger Asset- und Investment-Manager Mimco Capital Sàrl hat die Fondsgesellschaft des Mercureim Fonds komplett übernommen und will damit auch die Vertriebsbasis stärken. Wirklich neu ist das Portfolio für Mimco allerdings nicht.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...