Anzeige
Anzeige
15. Dezember 2017, 07:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“EZB stimmt Investoren auf ruhiges Jahresende ein”

Will man die Sitzungen der US-amerikanischen- (Fed) und der Europäischen Zentralbank (EZB) diese Woche zusammenfassen, reicht ein Wort: “un­spek­ta­ku­lär”. Das trifft auch auf die Ergebnisse zu, die die Märkte so bereits erwartet haben. Cash. hat Reaktionen auf die Entscheidung der EZB zusammengefasst:

Draghi in EZB stimmt Investoren auf ruhiges Jahresende ein

Mario Draghi Präsident der EZB lässt den Leitzins weiterhin unverändert.

Die Entscheidung der EZB, die Leitzinsen unverändert zu lassen, war keine Überraschung. Darüber sind sich die Marktteilnehmer einig. “Für Investoren ergibt sich aus der heutigen EZB-Sitzung wenig Neues”, sagt James Athey, Senior Investment Manager bei Aberdeen Standard Investments.

Er ergänzt: “Die EZB sah sich gezwungen, ihre Konjunkturprognose signifikant nach oben zu korrigieren, aber sie ist nach wie vor in Bezug auf die Wahrscheinlichkeit eines in naher Zukunft grundlegend steigenden Inflationsdrucks sehr zurückhaltend. All dies stimmt Investoren auf ein ruhiges Jahresende ein. Ein Großteil dieser Einschätzungen ist in den Währungs- und Anleihemärkten bereits eingepreist.”

Keine Überraschungen

“Die heutige Pressekonferenz bot kaum Überraschungspotenzial für die Finanzmärkte. Bereits zum letzten EZB-Treffen im Oktober hatte Mario Draghi die Eckpunkte des Anleihekaufprogramms für das kommende Jahr verkündet”, stimmt Julien-Pierre Nouen, Chef-Wirtschaftsstratege bei Lazard Frères Gestion zu.

“Nun hat er seine ihm mittlerweile gut geläufige Rede wiederholt: Er erklärte sich zuversichtlich, dass die EZB-Maßnahmen greifen würden, und sprach davon, wie notwendig Ausdauer und Geduld seien. Darüber, wie die EZB den Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm ab September kommenden Jahres handhaben will, wurden keine weiteren Details bekanntgegeben.”

Dazu sagt Dr. Daniel Hartmann, Senior Economic Research bei Bantleon: “In den vergangenen Wochen hatten einige prominente EZB-Vertreter (unter anderem Benoît Coeuré) gerade dieses offene Ende der Anleihekäufe in Frage gestellt und für ein Auslaufen des Programms im September 2018 plädiert. Diese Einschätzung wollte Mario Draghi im Rahmen der Pressekonferenz zur EZB-Sitzung nicht bestätigen. Er betonte vielmehr, dass man sich erst vor Kurzem im Konsens auf ein flexibles Auslaufen verständigt habe.”

Wahlen in Italien als Hindernis

Und obwohl sich die Wirtschaft positiv entwickelt habe und die EZB die Wirtschaftsprognosen angehoben habe, habe Draghi einräumen müssen, dass die Entwicklung der Kerninflation enttäuschend sei. Die Anpassung der Inflationsprognose nach oben in 2018 sei laut Draghi allein dem Ölpreis geschuldet.

“Für viel Diskussionsstoff sorgte die erstmals publizierte Inflationsprognose für 2020, die laut EZB im Mittel bei 1,7 Prozent liegen wird. Der Frage, ob dieses Niveau bereits als ausreichende Annäherung an das Inflationsziel angesehen werden kann, wich Draghi aus. Er wies stattdessen darauf hin, dass neben der absoluten Höhe auch der Trend eine Rolle spielt”, sagt Hartmann.

Insgesamt habe Draghi ein positives Fazit gezogen. Der EZB-Rat habe stärkeres Vertrauen, dass sich die Inflation erhole und zum Ziel konvergiere. Doch erwartet die EZB 2018 ein weiteres Hindernis: “Der wahre Elefant im Wohnzimmer dürften die Wahlen in Italien sein. Allein die Ankündigung des Wahltermins durch die Regierung gestern sorgte schon für einen Ausverkauf italienischer Staatsanleihen. Das ist eine ziemlich fiebrige Reaktion”, sagt Athey. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Streit um Zugang zu psychotherapeutischer Behandlung

Kurz vor der Beratung eines Gesetzes für eine bessere Patientenversorgung gibt es Streit um den Zugang von Versicherten zu psychotherapeutischer Behandlung. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant neue Regelungen in dem Bereich.

mehr ...

Immobilien

Was die Generation Z über die eigenen vier Wände denkt

Für die sogenannte Generation Z spielt das Thema Sicherheit eine große Rolle, so die Bausparkasse Schwäbisch Hall. Sie hat zusammengefasst, welche Kritierien jungen Menschen beim Thema Wohnen und Geldanlage wichtig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Hypo Vereinsbank und FC Bayern führen Apple Pay ein

Ab heute bietet die Hypo Vereinsbank ihren Kunden Apple Pay an. Damit wird mobiles Bezahlen für Kunden nicht nur einfach und sicher, sondern auch schnell und bequem.
 Der FC Bayern führt das System ab sofort auch in der Allianz Arena ein.

mehr ...

Berater

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Doch wie wird die Miethöhe beeinflusst, wenn der Mieter teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt hat? Das hat unlängst der Bundesgerichtshof entschieden.

mehr ...