14. Dezember 2017, 16:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB belässt Leitzinsen unverändert

Der Rat der Europäischen Zentralbank hat beschlossen, die Zinsen für Hauptrefinanzierungsgeschäfte, die Spitzenrefinanzierungsfazilität und die Einlagefazilität unverändert zu belassen. Auch bei der Fortsetzung des Anleihekaufprogrammes gibt es keine Überraschungen.

EZB-europaeische-zentralbank-frankfurt-shutterstock 537391909 in EZB belässt Leitzinsen unverändert

Gebäude der Europäischen Zentralbank in Frankfurt. Die Zinsen werden sich, im Gegensatz zu den Skatern vor dem Gebäude, in nächster Zeit nicht bewegen.

Auf der heutigen Sitzung beschloss der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB), den Zinssatz für die Hauptrefinanzierungsgeschäfte sowie die Zinssätze für die Spitzenrefinanzierungsfazilität und die Einlagefazilität unverändert bei null Prozent, 0,25 Prozent beziehungsweise minus 0,4 Prozent zu belassen. Das geht aus einer Pressemitteilung der Deutschen Bundesbank hervor.

Der EZB-Rat gehe davon aus, dass die EZB-Leitzinsen für längere Zeit und weit über den Zeithorizont des Nettoerwerbs von Vermögenswerten hinaus auf ihrem aktuellen Niveau bleiben werden.

EZB-Rat bereit, Anleihekaufprogramm zu verlängern

Der EZB-Rat bestätigt, dass das Anleihekaufprogramm (Asset Purchase Programme, APP) ab Januar bis mindestens Ende September 2018 in einem monatlichen Umfang von 30 Milliarden Euro fortgesetzt wird. Das Programm werde laufen, bis der EZB-Rat eine nachhaltige Korrektur der Preisentwicklung erkennt, die mit seinem Inflationsziel zusammenpasse.

Der EZB-Rat sei bereit, dass APP zu verlängern oder im Umfang auszuweiten, wenn sich der Ausblick eintrübt oder die Finanzierungsbedingungen die Inflationsentwicklung hemmen würden.

Auch nach Abschluss der Anleihekäufe werde das Eurosystem die Tilgungsbeträge der erworbenen Wertpapiere “so lange wie erforderlich bei Fälligkeit wieder anlegen.” Dies werde zu günstigen Liquiditätsbedingungen und einem angemessenen geldpolitischen Kurs beitragen. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Am 2. April war der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Professor Dr. Henning Vöpel zu Gast auf dem Roten Sofa in der NDR-Sendung “DAS!”. Dabei sagte er dramatische wirtschaftliche Auswirkungen durch die Corona-Pandemie voraus und erläuterte seine unkonventionelle alternative Lösung zum Hilfspaket der Bundesregierung. 

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...