Anzeige
24. Oktober 2017, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Family Offices haben die Finanzkrise besser überstanden”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

Family Offices: Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar

Wolfgang Gerke: “Family Offices haben die Finanzkrise besser überstanden als andere Marktteilnehmer.”

Cash.: Das BFZ hat unlängst eine Studie zu Family Offices durchgeführt. Was war die Zielsetzung der Erhebung?


Gerke: Seit 2008 dokumentiert das BFZ mit fünf unabhängigen Family-Office- Studien Besonderheiten und Veränderungen in der Politik der Family Offices.

Mit unseren Studien wollen wir die Funktionsweise, Zielsetzung und Kontrolle der Family Offices aufzeigen, denn die wissenschaftliche Bearbeitung dieses Themas hält nicht Schritt mit der wachsenden Bedeutung der Unternehmen.

In der aktuellen Studie wird mit einem explorativ-empirischen Ansatz der Schwerpunkt auf das Anlageverhalten der Family Offices im Niedrigzinsumfeld gelegt.

Inwieweit beeinflusst die Niedrigzinsphase Anlagestrategie und Asset-Allokation?

Gerke: Auch für die Family Offices stellt die Niedrigzinsphase eine besondere Herausforderung dar. Zumeist gelingt es ihnen, Überrenditen gegenüber dem Marktzins zu erzielen. Basis hierfür ist ein breiter Asset-Mix.

Die niedrigen Zinsen veranlassen die Family Offices aber auch, höhere Risiken einzugehen. Dies belebt den Venture-Capital-Markt und den Absatz riskanterer Anleihen, wobei die Unternehmen eher höhere Bonitäts- als Durationrisiken eingehen.

Sie haben bereits fünf ähnliche Befragungen durchgeführt. Wie hat sich der Markt der Family Offices in den letzten Jahren verändert?

Gerke: Family Offices haben die Finanzkrise besser überstanden als andere Marktteilnehmer. Dies liegt sicherlich daran, dass bei ihnen unverändert der Kapitalerhalt die höchste Priorität besitzt.

Im Laufe der Studien ergab sich eine Ernüchterung bei den erwarteten Renditen. Stark gestiegen ist die Bereitschaft, in Unternehmensbeteiligungen und Venture Capital zu investieren.

Über all die Studien hinweg lässt sich bei stark steigenden Anlagevolumina ein wachsendes Interesse an der Gründung von Family Offices feststellen.

Lesen Sie das vollständige Interview in der aktuellen Cash.-Ausgabe 11/2017.

Interview: Julia Böhne

Fotos: Shutterstock, BFZ

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Run auf Eigentumswohnungen in Berlin

Berlin ist ein gefragter Anlagestandort für Immobilien, insbesondere für hochwertige Apartments. Im Bundesvergleich erreicht die deutsche Metropole die meisten Objektverkäufe am Wohnungsmarkt. Rund 21.000 Eigentumswohnungen wechselten hier im 1. Halbjahr 2018 den Besitzer. Und der Ansturm dürfte weitergehen.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...