Anzeige
24. Oktober 2017, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Family Offices haben die Finanzkrise besser überstanden”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

Family Offices: Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar

Wolfgang Gerke: “Family Offices haben die Finanzkrise besser überstanden als andere Marktteilnehmer.”

Cash.: Das BFZ hat unlängst eine Studie zu Family Offices durchgeführt. Was war die Zielsetzung der Erhebung?


Gerke: Seit 2008 dokumentiert das BFZ mit fünf unabhängigen Family-Office- Studien Besonderheiten und Veränderungen in der Politik der Family Offices.

Mit unseren Studien wollen wir die Funktionsweise, Zielsetzung und Kontrolle der Family Offices aufzeigen, denn die wissenschaftliche Bearbeitung dieses Themas hält nicht Schritt mit der wachsenden Bedeutung der Unternehmen.

In der aktuellen Studie wird mit einem explorativ-empirischen Ansatz der Schwerpunkt auf das Anlageverhalten der Family Offices im Niedrigzinsumfeld gelegt.

Inwieweit beeinflusst die Niedrigzinsphase Anlagestrategie und Asset-Allokation?

Gerke: Auch für die Family Offices stellt die Niedrigzinsphase eine besondere Herausforderung dar. Zumeist gelingt es ihnen, Überrenditen gegenüber dem Marktzins zu erzielen. Basis hierfür ist ein breiter Asset-Mix.

Die niedrigen Zinsen veranlassen die Family Offices aber auch, höhere Risiken einzugehen. Dies belebt den Venture-Capital-Markt und den Absatz riskanterer Anleihen, wobei die Unternehmen eher höhere Bonitäts- als Durationrisiken eingehen.

Sie haben bereits fünf ähnliche Befragungen durchgeführt. Wie hat sich der Markt der Family Offices in den letzten Jahren verändert?

Gerke: Family Offices haben die Finanzkrise besser überstanden als andere Marktteilnehmer. Dies liegt sicherlich daran, dass bei ihnen unverändert der Kapitalerhalt die höchste Priorität besitzt.

Im Laufe der Studien ergab sich eine Ernüchterung bei den erwarteten Renditen. Stark gestiegen ist die Bereitschaft, in Unternehmensbeteiligungen und Venture Capital zu investieren.

Über all die Studien hinweg lässt sich bei stark steigenden Anlagevolumina ein wachsendes Interesse an der Gründung von Family Offices feststellen.

Lesen Sie das vollständige Interview in der aktuellen Cash.-Ausgabe 11/2017.

Interview: Julia Böhne

Fotos: Shutterstock, BFZ

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...