Anzeige
Anzeige
24. Oktober 2017, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Family Offices haben die Finanzkrise besser überstanden”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

Family Offices: Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar

Wolfgang Gerke: “Family Offices haben die Finanzkrise besser überstanden als andere Marktteilnehmer.”

Cash.: Das BFZ hat unlängst eine Studie zu Family Offices durchgeführt. Was war die Zielsetzung der Erhebung?


Gerke: Seit 2008 dokumentiert das BFZ mit fünf unabhängigen Family-Office- Studien Besonderheiten und Veränderungen in der Politik der Family Offices.

Mit unseren Studien wollen wir die Funktionsweise, Zielsetzung und Kontrolle der Family Offices aufzeigen, denn die wissenschaftliche Bearbeitung dieses Themas hält nicht Schritt mit der wachsenden Bedeutung der Unternehmen.

In der aktuellen Studie wird mit einem explorativ-empirischen Ansatz der Schwerpunkt auf das Anlageverhalten der Family Offices im Niedrigzinsumfeld gelegt.

Inwieweit beeinflusst die Niedrigzinsphase Anlagestrategie und Asset-Allokation?

Gerke: Auch für die Family Offices stellt die Niedrigzinsphase eine besondere Herausforderung dar. Zumeist gelingt es ihnen, Überrenditen gegenüber dem Marktzins zu erzielen. Basis hierfür ist ein breiter Asset-Mix.

Die niedrigen Zinsen veranlassen die Family Offices aber auch, höhere Risiken einzugehen. Dies belebt den Venture-Capital-Markt und den Absatz riskanterer Anleihen, wobei die Unternehmen eher höhere Bonitäts- als Durationrisiken eingehen.

Sie haben bereits fünf ähnliche Befragungen durchgeführt. Wie hat sich der Markt der Family Offices in den letzten Jahren verändert?

Gerke: Family Offices haben die Finanzkrise besser überstanden als andere Marktteilnehmer. Dies liegt sicherlich daran, dass bei ihnen unverändert der Kapitalerhalt die höchste Priorität besitzt.

Im Laufe der Studien ergab sich eine Ernüchterung bei den erwarteten Renditen. Stark gestiegen ist die Bereitschaft, in Unternehmensbeteiligungen und Venture Capital zu investieren.

Über all die Studien hinweg lässt sich bei stark steigenden Anlagevolumina ein wachsendes Interesse an der Gründung von Family Offices feststellen.

Lesen Sie das vollständige Interview in der aktuellen Cash.-Ausgabe 11/2017.

Interview: Julia Böhne

Fotos: Shutterstock, BFZ

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Generali: Dialog übernimmt auch das Sachgeschäft

Die Generali will sich im Maklermarkt neu aufstellen. Die Marke Generali arbeite künftig exklusiv mit dem langjährigen Vertriebspartner DVAG zusammen, die Cosmos Direkt sei weiterhin im Direkt- und Digital-Vertrieb tätig und die Dialog konzentriere sich auf den Maklermarkt, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “Es kriselt überall in Europa”

Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts warnte davor, dass sich die europäische Währungsunion in eine Transferunion verwandelt. Sinn war als Gastredner auf der 30. Feri-Tagung in Frankfurt eingeladen. Eines der Schwerpunktthemen der Veranstaltung war die Zukunft der Währungsunion.

mehr ...

Berater

DSGV-Präsident Fahrenschon tritt zurück

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, legt sein Amt im Einvernehmen zum 24. November 2017 nieder. Das teilt der DSGV mit. Die Amtsgeschäfte werden demnach übergangsweise vom Ersten Vizepräsidenten und Geschäftsführenden Vorstandsmitgliedern übernommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marenave: Neuer Aufsichtsrat feuert den Vorstand

Der neu formierte Aufsichtsrat der Marenave Schiffahrts AG hat die Bestellung des bisherigen Alleinvorstands Ole Daus-Petersen mit sofortiger Wirkung widerrufen.

mehr ...

Recht

BGH: Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar

Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. Entscheidend sei, dass die Ansprüche nicht übertragbar sind, begründete der für Insolvenzrecht zuständige IX. Senat in Karlsruhe einen entsprechenden Beschluss.

mehr ...