9. März 2017, 09:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzberatung: Fünf Gründe für den Schritt in die Selbstständigkeit

Die Fremdbestimmtheit in der Beratung führt bei vielen Angestellten zu einem Frustrationsgefühl. Als vollkommen überzeugter Selbstständiger, möchte ich noch zweifelnde Kollegen für die Selbstbestimmung interessieren – aber nicht überreden. Gastbeitrag von Frerk Frommholz, Finanzberatung Frommholz

Finanzberatung: Fünf Gründe für den Schritt in die Selbstständigkeit

“Es gibt sicherlich viele Angestellte, die mit ihrer Arbeit zufrieden sind und zu denen diese Arbeitsform auch wunderbar passt. Wer aber beraterische oder finanzielle Unabhängigkeit liebt, für den kommt mindestens einmal im Leben die Fragen nach der eigenen Selbstständigkeit auf.”

1. Beratungsstrategien selbst bestimmen
Gerade die Fremdbestimmtheit in der Beratung führt bei vielen Angestellten zu einem Frustrationsgefühl. Eigentlich steht am Anfang des Gespräches schon das Produkt fest, das die Lösung für ein noch nicht richtig bekanntes Problem sein soll. Man riecht förmlich die potenzielle Fehlberatung.

In der Selbstständigkeit gibt es natürlich die Selbstbestimmung in der Auswahl. Mehrere selbst intensiv geprüfte Alternativen unterschiedlicher Anbieter stehen hoffentlich zu Beginn bereit.

Es geht ja um die eigene, langfristige Existenz. Logischerweise dürfen nur Beratungslösungen angeboten werden, die die bestehende Verbindung sichern und möglicherweise sogar Empfehlungen nach sich ziehen.

2. Erfolg fließt in die eigene Vermögensbildung
Jeder wirtschaftliche Erfolg findet den direkten Weg in die eigene Kasse. Ein regelmäßiges Gehalt wie in einer Bank ist entspannend, führt aber auch zu gewissen Trägheitserscheinungen.

Davon ist ein Selbstständiger weit entfernt – er muss von Anfang an erheblich kämpfen. Sobald aber die ersten Kosten durch Einnahmen gedeckt sind, bleibt von den Zusatzerträgen ein ganz erheblicher Teil im eigenen Portemonnaie.

Noch ein wesentlicher Aspekt: Ein florierendes eigenes Unternehmen ist ein wesentlicher Vermögensaspekt: je erfolgreicher, desto werthaltiger. Unterschiedlich von Geschäftsmodell zu Geschäftsmodell, aber stets vorhanden und im Erfolgsfall stetig wachsend. Ein Altersvorsorgemodell.

Seite zwei: Zufriedenheit in der Arbeit finden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...