9. März 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Berater müssen ihr Geschäftsmodell zukunftssicher machen”

Die Regulierung schreitet voran. Angesichts dessen sollten Finanzberater ihr Geschäftsmodell heute schon zukunftssicher gestalten, empfiehlt Davor Horvat, Gründer und Vorstand des Karlsruher Finanzdienstleisters Honorarfinanz AG. Die Honorarberatung sei dabei keine Alternative, sondern die ideale Lösung.

Berater sollten ihr Geschäftsmodell zukunftssicher machen

“Als Honorarberater wird man nicht mehr als Produktverkäufer abgestempelt, sondern als Experte wahrgenommen.”

Warum sollten provisionsvergütete Berater auf Honorarberatung umsteigen?

Horvat: Wir erfahren seit unserer Umstellung eine komplett andere Wertschätzung vom Kunden als zuvor. Und wir wissen von mehreren Honorarberatern, die sehr erfolgreich fast ihren gesamten Kundenstamm mit in die neue Vergütungswelt übertragen haben. Und dadurch heute mehr verdienen als zuvor.

Man wird nicht mehr als Produktverkäufer abgestempelt, sondern als Experte wahrgenommen, der für sein Fachwissen und seine wertschöpfende Dienstleistung vom Kunden honoriert wird. Nicht der Produktanbieter definiert die Vergütung, sondern der Berater und sein Kunde.

Der Berater empfiehlt das, was für den Kunden passend ist und nicht womit die meisten Provisionen verdient werden. Letztendlich steuern die zukünftigen Regularien darauf hin, dass die Finanzberatung in Zukunft als eine unabhängige, von Provisionsinteressen befreite Dienstleistung erbracht wird.

Als Finanzberater sollte man sich daher schon heute diesen Herausforderungen stellen und sein Geschäftsmodell zukunftssicher machen. Dabei ist die Honorarberatung keine Alternative, sondern die ideale Lösung für Kunden und Berater, eine sogenannte Win-Win-Situation.

Kritiker zweifeln an der Bereitschaft der Verbraucher, Honorare für ansonsten “kostenfreie” Beratungsleistungen zu zahlen. Wie sind Ihre Erfahrungen?

Wir haben jetzt innerhalb von sieben Jahren die Erfahrung gemacht, dass bei Gegenüberstellung der beiden Vergütungssysteme der Kunde durchaus bereit ist, für eine unabhängige Beratung Geld zu bezahlen.

Den Kunden einfach nur zu fragen, ob er bereit wäre für eine Beratung zu zahlen, führt dazu, dass der Großteil dazu natürlich nicht bereit ist. Darauf basieren dann auch diverse Umfragen, die dann zu einem negativen Ergebnis führen.

Wir konnten aber feststellen, dass vor allem Personen mit akademischem Hintergrund viel offener für eine unabhängige Beratung auf Honorarbasis sind. Erkennt der Verbraucher den Nutzen und finanziellen Vorteil darin, sieht er auch, dass er in der Gesamtrechnung letztlich durch die Honorarberatung spart.

Interview: Julia Böhne

Foto: Marija Heinecke

Mehr zum Thema Honorarberatung:

“IDD und Mifid II geben der Honorarberatung Rückenwind”

“Wettbewerb zwischen Honorar und Provision ist der beste Verbraucherschutz”

Regulierung der Honorarberatung: Desaster oder wichtiger Schritt?

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...