25. Oktober 2016, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stellenabbau bei Banken: Warum sich der Schritt in die Selbstständigkeit lohnt

Ganz massiven Strukturveränderungen in der Bankenlandschaft führen in Mitarbeiterkreisen zu Debatten über eine mögliche berufliche Neuorientierung. Vor allem erfolgreiche Kräfte denken über verschiedene Formen der Selbstständigkeit nach. Gastbeitrag von Frank Frommholz, Finanzberatung Frommholz

Stellenabbau bei Banken: Warum sich der Schritt in die Selbstständigkeit lohnt

Frank Frommholz: “Der Wind in der Selbstständigkeit ist rau und erbarmungslos. Es sollte vorweg viel Zeit in Gespräche und Informationsbeschaffung investiert werden.”

Auch wenn die aktuelle Entlassungsrunde den Einzelnen vielleicht nicht betroffen hat, droht die nächste Rationalisierungsmaßnahme aber doch fast unweigerlich. Daher ist proaktives Handeln ratsam. Aus eigener Erfahrung kann ich Überlegungen hin zu einer Selbstständigkeit nur unterstützen.

Entlassungswelle bei Bankern

Die Commerzbank streicht 9.600 Arbeitsplätze, die Deutsche Bank 9.000 und weitere 10.000 sind dort gerüchteweise gefährdet. Diese lapidaren Meldungen führen zu dramatischen Folgen für viele Familien. Gerade Mitarbeiter jenseits der 50, haben kaum noch Chancen am Arbeitsmarkt – dabei sind ihre Berufserfahrungen doch äußerst wertvoll.

Innerhalb der eigenen Branche ist eine Neueinstellung fast unmöglich, Fintechs sind für diesen Kreis keine wirkliche Alternative und auch in anderen Bereichen wird das Alter eher als Problem, denn als Chance gesehen. Da hilft auch der zum Abschied in aller Regel gezahlte größere Geldbetrag nur bedingt.

Alternative Selbstständigkeit?

Banker sind es gewöhnt, in klaren, eher starren, aber sehr verlässlichen Strukturen zu arbeiten. Der nächst Karriereschritt und die kommende Gehaltserhöhung sind im Denken irgendwie schon fest eingeplant. Und dann der Schock: Der Bankenstrukturwandel schlägt zu. Viele Wege sind danach objektiv wenig erfolgversprechend, andere möchte man sich nicht mehr antun und Gedanken über die Selbstständigkeit wirkt wie ein Kulturschock. So ging es mir auch. Das liegt vor allem an dem mangelnden Informationsstand der Noch-Banker.

Im Internet gibt es zwischenzeitlich viele Möglichkeiten, sich auf eine Selbstständigkeit vorzubereiten. Neben den einschlägigen Existenzgründungsportalen, auf denen eher allgemein der Weg beschrieben wird, gibt es seit einiger Zeit speziell auf die Bedürfnisse wechselwilliger Banker abgestimmte Seiten. Beispielhaft sei hier der entscheidungsfördernde Unternehmer- und Einkommenscheck speziell für Banker genannt. Der kann anonym und kostenfrei genutzt werden.

Seite zwei: Welche Möglichkeiten hat der Banker?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fünf Millionen Bescheide zur Mütterrente bislang erteilt

Stephan Fasshauer, Direktor der Deutschen Rentenversicherung, befasste sich in seinem Bericht auf der in Bochum tagenden Vertreterversammlung mit der Umsetzung der neuen Mütterrente.

mehr ...

Immobilien

Noch teurer als im Münchner Stadtgebiet: Wer ins Umland zieht zahlt das Doppelte

Ein eigenes Haus direkt in München ist für viele Kaufwillige unerschwinglich. Sie weichen deshalb vermehrt ins Umland oder auf Nachbarstädte aus und nehmen tägliche Pendelstrecken in die Innenstadt in Kauf. Doch auch rund um die bayerische Landeshauptstadt sind die Kaufpreise auf sehr hohem Niveau. In einigen Gemeinden liegt dieses sogar deutlich über den 1.120.000 Euro, die für ein Haus in München im Mittel verlangt werden. Das zeigt eine Analyse von immowelt.de, für die die Kaufpreise in und um München untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck listet den ersten eSports ETF an der Deutschen Börse

VanEck gab heute das Listing des VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF an der Deutschen Börse bekannt. Damit bietet der Asset Manager den ersten ETF in diesem innovativen Geschäftsfeld über Xetra an.

mehr ...

Berater

Kaum ein Unternehmen verzichtet auf die Automatisierung von Prozessen

Mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Unternehmen automatisieren wichtige Geschäftsprozesse. So lautet das zentrale Ergebnis einer globalen Studie zur Nutzung von Automatisierungstechnologien, die UiPath in Auftrag gegeben hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...