25. Oktober 2016, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stellenabbau bei Banken: Warum sich der Schritt in die Selbstständigkeit lohnt

Ganz massiven Strukturveränderungen in der Bankenlandschaft führen in Mitarbeiterkreisen zu Debatten über eine mögliche berufliche Neuorientierung. Vor allem erfolgreiche Kräfte denken über verschiedene Formen der Selbstständigkeit nach. Gastbeitrag von Frank Frommholz, Finanzberatung Frommholz

Stellenabbau bei Banken: Warum sich der Schritt in die Selbstständigkeit lohnt

Frank Frommholz: “Der Wind in der Selbstständigkeit ist rau und erbarmungslos. Es sollte vorweg viel Zeit in Gespräche und Informationsbeschaffung investiert werden.”

Auch wenn die aktuelle Entlassungsrunde den Einzelnen vielleicht nicht betroffen hat, droht die nächste Rationalisierungsmaßnahme aber doch fast unweigerlich. Daher ist proaktives Handeln ratsam. Aus eigener Erfahrung kann ich Überlegungen hin zu einer Selbstständigkeit nur unterstützen.

Entlassungswelle bei Bankern

Die Commerzbank streicht 9.600 Arbeitsplätze, die Deutsche Bank 9.000 und weitere 10.000 sind dort gerüchteweise gefährdet. Diese lapidaren Meldungen führen zu dramatischen Folgen für viele Familien. Gerade Mitarbeiter jenseits der 50, haben kaum noch Chancen am Arbeitsmarkt – dabei sind ihre Berufserfahrungen doch äußerst wertvoll.

Innerhalb der eigenen Branche ist eine Neueinstellung fast unmöglich, Fintechs sind für diesen Kreis keine wirkliche Alternative und auch in anderen Bereichen wird das Alter eher als Problem, denn als Chance gesehen. Da hilft auch der zum Abschied in aller Regel gezahlte größere Geldbetrag nur bedingt.

Alternative Selbstständigkeit?

Banker sind es gewöhnt, in klaren, eher starren, aber sehr verlässlichen Strukturen zu arbeiten. Der nächst Karriereschritt und die kommende Gehaltserhöhung sind im Denken irgendwie schon fest eingeplant. Und dann der Schock: Der Bankenstrukturwandel schlägt zu. Viele Wege sind danach objektiv wenig erfolgversprechend, andere möchte man sich nicht mehr antun und Gedanken über die Selbstständigkeit wirkt wie ein Kulturschock. So ging es mir auch. Das liegt vor allem an dem mangelnden Informationsstand der Noch-Banker.

Im Internet gibt es zwischenzeitlich viele Möglichkeiten, sich auf eine Selbstständigkeit vorzubereiten. Neben den einschlägigen Existenzgründungsportalen, auf denen eher allgemein der Weg beschrieben wird, gibt es seit einiger Zeit speziell auf die Bedürfnisse wechselwilliger Banker abgestimmte Seiten. Beispielhaft sei hier der entscheidungsfördernde Unternehmer- und Einkommenscheck speziell für Banker genannt. Der kann anonym und kostenfrei genutzt werden.

Seite zwei: Welche Möglichkeiten hat der Banker?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...