29. November 2017, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HSH Nordbank gut im Plan: Verkaufsprozess läuft

Kurz vor ihrem geplanten Verkauf hat die HSH Nordbank ein gutes Ergebnis für die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres vorgelegt. Zudem sei es gelungen, die Altlasten in der Abbaubank deutlich zu reduzieren.

HSH Nordbank gut im Plan: Verkaufsprozess läuft

Die HSH Nordbank liegt nach neun Monaten gut im Plan.

Der Gewinn vor Steuern stieg gemessen am Vorjahreszeitraum um zehn Prozent auf 201 Millionen Euro, das Konzernergebnis um acht Prozent auf 176 Millionen Euro, teilte die Bank am Mittwoch in Hamburg mit.

Zudem sei es gelungen, die Altlasten in der Abbaubank deutlich zu reduzieren. Die Summe der faulen Kredite schrumpfte von 13,6 auf 8,2 Milliarden Euro und ist damit nicht mehr weit vom Jahresziel von 7,5 Milliarden Euro entfernt.

Die Kernbank sei mit einem Neugeschäft von 6,4 Milliarden Euro (plus 11 Prozent) erfolgreich gewesen. Die gesamte Bank ist seit dem Beginn der Krise um mehr als die Hälfte geschrumpft und beschäftigt bei einer Bilanzsumme von 76 Milliarden Euro jetzt erstmals weniger als 2.000 Vollzeit-Mitarbeiter.

Weichen für Verkauf gestellt

“Mit diesem guten Zwischenergebnis, dem Zuspruch unserer Kunden und dem konsequenten Altlastenabbau sind wichtige Weichen für den im Februar angestrebten Eigentümerwechsel gestellt”, sagte Vorstandschef Stefan Ermisch.

Ende Oktober hatten die Hamburger Finanzbehörde und das schleswig-holsteinische Finanzministerium in Kiel erklärt, dass verbindliche Angebote für die HSH Nordbank vorlägen. Bis Februar muss ein unterschriftsreifer Vertrag ausgehandelt sein.

Sollte der Verkauf scheitern, muss das Geldhaus nach EU-Auflagen abgewickelt werden. An der Landesbank, die sich mit Schiffskrediten verhoben hatte und von Hamburg und Schleswig-Holstein gerettet werden musste, sollen mehrere angelsächsische Finanzinvestoren interessiert sein. (dpa-AFX)

Foto: HSH Nordbank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...