Anzeige
29. November 2017, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HSH Nordbank gut im Plan: Verkaufsprozess läuft

Kurz vor ihrem geplanten Verkauf hat die HSH Nordbank ein gutes Ergebnis für die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres vorgelegt. Zudem sei es gelungen, die Altlasten in der Abbaubank deutlich zu reduzieren.

HSH Nordbank gut im Plan: Verkaufsprozess läuft

Die HSH Nordbank liegt nach neun Monaten gut im Plan.

Der Gewinn vor Steuern stieg gemessen am Vorjahreszeitraum um zehn Prozent auf 201 Millionen Euro, das Konzernergebnis um acht Prozent auf 176 Millionen Euro, teilte die Bank am Mittwoch in Hamburg mit.

Zudem sei es gelungen, die Altlasten in der Abbaubank deutlich zu reduzieren. Die Summe der faulen Kredite schrumpfte von 13,6 auf 8,2 Milliarden Euro und ist damit nicht mehr weit vom Jahresziel von 7,5 Milliarden Euro entfernt.

Die Kernbank sei mit einem Neugeschäft von 6,4 Milliarden Euro (plus 11 Prozent) erfolgreich gewesen. Die gesamte Bank ist seit dem Beginn der Krise um mehr als die Hälfte geschrumpft und beschäftigt bei einer Bilanzsumme von 76 Milliarden Euro jetzt erstmals weniger als 2.000 Vollzeit-Mitarbeiter.

Weichen für Verkauf gestellt

“Mit diesem guten Zwischenergebnis, dem Zuspruch unserer Kunden und dem konsequenten Altlastenabbau sind wichtige Weichen für den im Februar angestrebten Eigentümerwechsel gestellt”, sagte Vorstandschef Stefan Ermisch.

Ende Oktober hatten die Hamburger Finanzbehörde und das schleswig-holsteinische Finanzministerium in Kiel erklärt, dass verbindliche Angebote für die HSH Nordbank vorlägen. Bis Februar muss ein unterschriftsreifer Vertrag ausgehandelt sein.

Sollte der Verkauf scheitern, muss das Geldhaus nach EU-Auflagen abgewickelt werden. An der Landesbank, die sich mit Schiffskrediten verhoben hatte und von Hamburg und Schleswig-Holstein gerettet werden musste, sollen mehrere angelsächsische Finanzinvestoren interessiert sein. (dpa-AFX)

Foto: HSH Nordbank

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Länger leben – länger investieren

Wir leben immer länger. An diese wiederkehrende gute Nachricht haben wir uns inzwischen gewöhnt. Zuletzt konnte das statistische Bundesamt vermelden, dass durchschnittlich weitere zwei Monate dazu gekommen sind. Und noch erfreulicher: Die Zeit, die wir im Alter dazugewinnen, verbringen wir bei immer besserer Gesundheit.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...