23. August 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Nicht alle Punkte der IDD-Umsetzung sind misslungen”

Im Rahmen der IDD-Umsetzung hat der Gesetzgeber die Chance verpasst, die Honorarberatung als Alternative zum Verkauf auf Provisionsbasis zu stärken, meint Dieter Rauch, Geschäftsführer der VDH GmbH Verbund Deutscher Honorarberater. Mit Cash.Online sprach er über das neue Gesetz, Mischmodelle und das Nebeneinander von Honorar- und Provisionsvergütung.

Nicht alle Punkte der IDD-Umsetzung sind misslungen

Dieter Rauch: “Honorare sind kein Ersatz für Provisionen, sondern eine Vergütung für eine völlig andere Dienstleistung.”

Cash.Online: Sie sagten kürzlich, die Politik sei bei der IDD-Umsetzung vor der Provisionslobby eingeknickt. Was sind Ihrer Ansicht nach die größten Versäumnisse?

Rauch: Im Koalitionsvertrag wurde die Stärkung der Honorarberatung als Alternative zum traditionellen Produktverkauf auf Provisionsbasis vereinbart. Dazu muss man verstehen, was mit Honorarberatung gemeint ist: nämlich eine produkt- und provisionsinteressenfreie Beratung, bei der ausschließlich Zeit und Know-how vergütet werden und die Vergütung unabhängig von der Vermittlung eines Produktverkaufs erfolgt.

Der Ende 2016 vorgelegte Referentenentwurf hätte diese Alternative geschaffen: Er sah eine klare Trennung zwischen der unabhängigen Honorarberatung und der produktfinanzierten Vermittlung vor. Das Gegenteil wurde jetzt beschlossen.

Verbraucher haben keine Chance zu erkennen, wer ihnen eigentlich gegenüber sitzt und welche Interessen der Berater beziehungsweise Vermittler verfolgt. Eine Stärkung der Honorarberatung sieht anders aus. Dabei gab es bereits Erfahrungen mit der mangelhaften Umsetzung des 2014 in Kraft getretenen Honorar-Anlageberatergesetzes.

Sie stehen Mischmodellen kritisch gegenüber. Warum?

Mischmodelle sehen wir aus Sicht von Beratern und Verbrauchern kritisch. Honorare sind kein Ersatz für Provisionen, sondern eine Vergütung für eine völlig andere Dienstleistung. Meist wird versucht mit absurd hohen Vermittlungshonoraren – legitimiert durch die Umsetzung der IDD – geringere oder entgangene Provisionen zu kompensieren oder gar zu optimieren.

Für Vermittler sind diese Modelle kaum planbar, weil weiterhin eine Abhängigkeit zur Produktvermittlung besteht. Für Verbraucher bleibt es damit bei den bekannten Interessenskonflikten. Eine unabhängige Beratung erfolgt ergebnisoffen und produktneutral. Weder eine Mischung aus Provision und Honorar (Mischmodelle) noch die Vermittlung von Honorartarifen (Honorarvermittlung) sind dazu geeignet.

Letztendlich ist der Berater beim Provisions-/ Mischmodell sowie der Honorarvermittlung im Hamsterrad der Produktvermittlung gefangen. Es bleibt die Abhängigkeit vom Produktverkauf und von Produktgebern. Von einer unabhängigen Beratung kann hier nicht die Rede sein.

Seite zwei: “Mischmodelle sind nicht zum Umstieg geeignet

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Es lohnt sich einfach nicht, auf dieses VDH-interessengeleitetes Gerede von Herrn Rauch zu antworten – es ist immer der gleiche Stremel!
    Wann endlich wird cash.online auch einmal Protagonisten von Courtage und Honorar genauso interviewen und so prominent zu Wort kommen lassen? Könnte es sein, dass man die Aussagen dieser Real-Kundenberater für langweilig hält, weil sach- und kundeninteressenorientiert?

    Kommentar von Michael Deising — 23. August 2017 @ 15:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...