Anzeige
23. August 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Nicht alle Punkte der IDD-Umsetzung sind misslungen”

Im Rahmen der IDD-Umsetzung hat der Gesetzgeber die Chance verpasst, die Honorarberatung als Alternative zum Verkauf auf Provisionsbasis zu stärken, meint Dieter Rauch, Geschäftsführer der VDH GmbH Verbund Deutscher Honorarberater. Mit Cash.Online sprach er über das neue Gesetz, Mischmodelle und das Nebeneinander von Honorar- und Provisionsvergütung.

Nicht alle Punkte der IDD-Umsetzung sind misslungen

Dieter Rauch: “Honorare sind kein Ersatz für Provisionen, sondern eine Vergütung für eine völlig andere Dienstleistung.”

Cash.Online: Sie sagten kürzlich, die Politik sei bei der IDD-Umsetzung vor der Provisionslobby eingeknickt. Was sind Ihrer Ansicht nach die größten Versäumnisse?

Rauch: Im Koalitionsvertrag wurde die Stärkung der Honorarberatung als Alternative zum traditionellen Produktverkauf auf Provisionsbasis vereinbart. Dazu muss man verstehen, was mit Honorarberatung gemeint ist: nämlich eine produkt- und provisionsinteressenfreie Beratung, bei der ausschließlich Zeit und Know-how vergütet werden und die Vergütung unabhängig von der Vermittlung eines Produktverkaufs erfolgt.

Der Ende 2016 vorgelegte Referentenentwurf hätte diese Alternative geschaffen: Er sah eine klare Trennung zwischen der unabhängigen Honorarberatung und der produktfinanzierten Vermittlung vor. Das Gegenteil wurde jetzt beschlossen.

Verbraucher haben keine Chance zu erkennen, wer ihnen eigentlich gegenüber sitzt und welche Interessen der Berater beziehungsweise Vermittler verfolgt. Eine Stärkung der Honorarberatung sieht anders aus. Dabei gab es bereits Erfahrungen mit der mangelhaften Umsetzung des 2014 in Kraft getretenen Honorar-Anlageberatergesetzes.

Sie stehen Mischmodellen kritisch gegenüber. Warum?

Mischmodelle sehen wir aus Sicht von Beratern und Verbrauchern kritisch. Honorare sind kein Ersatz für Provisionen, sondern eine Vergütung für eine völlig andere Dienstleistung. Meist wird versucht mit absurd hohen Vermittlungshonoraren – legitimiert durch die Umsetzung der IDD – geringere oder entgangene Provisionen zu kompensieren oder gar zu optimieren.

Für Vermittler sind diese Modelle kaum planbar, weil weiterhin eine Abhängigkeit zur Produktvermittlung besteht. Für Verbraucher bleibt es damit bei den bekannten Interessenskonflikten. Eine unabhängige Beratung erfolgt ergebnisoffen und produktneutral. Weder eine Mischung aus Provision und Honorar (Mischmodelle) noch die Vermittlung von Honorartarifen (Honorarvermittlung) sind dazu geeignet.

Letztendlich ist der Berater beim Provisions-/ Mischmodell sowie der Honorarvermittlung im Hamsterrad der Produktvermittlung gefangen. Es bleibt die Abhängigkeit vom Produktverkauf und von Produktgebern. Von einer unabhängigen Beratung kann hier nicht die Rede sein.

Seite zwei: “Mischmodelle sind nicht zum Umstieg geeignet

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Es lohnt sich einfach nicht, auf dieses VDH-interessengeleitetes Gerede von Herrn Rauch zu antworten – es ist immer der gleiche Stremel!
    Wann endlich wird cash.online auch einmal Protagonisten von Courtage und Honorar genauso interviewen und so prominent zu Wort kommen lassen? Könnte es sein, dass man die Aussagen dieser Real-Kundenberater für langweilig hält, weil sach- und kundeninteressenorientiert?

    Kommentar von Michael Deising — 23. August 2017 @ 15:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Generali: Dialog übernimmt auch das Sachgeschäft

Die Generali will sich im Maklermarkt neu aufstellen. Die Marke Generali arbeite künftig exklusiv mit dem langjährigen Vertriebspartner DVAG zusammen, die Cosmos Direkt sei weiterhin im Direkt- und Digital-Vertrieb tätig und die Dialog konzentriere sich auf den Maklermarkt, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “Es kriselt überall in Europa”

Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts warnte davor, dass sich die europäische Währungsunion in eine Transferunion verwandelt. Sinn war als Gastredner auf der 30. Feri-Tagung in Frankfurt eingeladen. Eines der Schwerpunktthemen der Veranstaltung war die Zukunft der Währungsunion.

mehr ...

Berater

DSGV-Präsident Fahrenschon tritt zurück

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, legt sein Amt im Einvernehmen zum 24. November 2017 nieder. Das teilt der DSGV mit. Die Amtsgeschäfte werden demnach übergangsweise vom Ersten Vizepräsidenten und Geschäftsführenden Vorstandsmitgliedern übernommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marenave: Neuer Aufsichtsrat feuert den Vorstand

Der neu formierte Aufsichtsrat der Marenave Schiffahrts AG hat die Bestellung des bisherigen Alleinvorstands Ole Daus-Petersen mit sofortiger Wirkung widerrufen.

mehr ...

Recht

BGH: Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar

Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. Entscheidend sei, dass die Ansprüche nicht übertragbar sind, begründete der für Insolvenzrecht zuständige IX. Senat in Karlsruhe einen entsprechenden Beschluss.

mehr ...