Anzeige
27. April 2017, 12:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JDC Group: Plus bei Umsatz und Ergebnis

Der Wiesbadener Finanzdienstleister JDC Group hat das Geschäftsjahr 2016 mit einem Umsatz- und Ergebniswachstum abgeschlossen. Maßgeblicher Treiber der positiven Entwicklung war laut JDC der Geschäftsbereich Advisortech. Im laufenden Geschäftsjahr erwartet der Vorstand eine “nachhaltig positive Umsatz- und Ergebnisentwicklung”.

JDC Group: Plus bei Umsatz und Ergebnis

Die JDC Group hat im Geschäftsjahr 2016 bei Ergebnis und Umsatz zugelegt.

Die JDC Group hat ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2016 im Jahresvergleich leicht um 3,1 Prozent auf 78,1 Millionen Euro (2015: 75,7 Millionen Euro) gesteigert. Eine deutliche Steigerung erzielte der Finanzdienstleister beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EbitDA): Es lag mit 2,7 Millionen Euro um 112,7 Prozent über Vorjahr (2015: 1,3 Millionen Euro).

Die EbitDA-Marge stieg von 1,7 Prozent auf 3,5 Prozent. Das Ebit (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) liegt mit 0,2 Millionen Euro ebenfalls höher als im Vorjahr (2015: minus 0,3 Millionen Euro).

“Advisortech” als Wachstumstreiber

“Unseren umfangreichen Investitionen in die Zukunft unseres Unternehmens, allem voran in Bestandskäufe und unsere digitale Versicherungs-App allesmeins, standen im Wesentlichen erst im vierten Quartal Umsätze gegenüber, die den finanziellem Erfolg unserer Strategie wirklich sichtbar gemacht haben”, erklärt Ralph Konrad, Finanzvorstand der JDC Group. “Diesen positiven Trend haben wir mit in das Jahr 2017 genommen, das werden die Zahlen zeigen.”

Das Eigenkapital der JDC Group ist um 20,4 Prozent auf 29,7 Millionen Euro (2015: 24,7 Millionen Euro) gestiegen. Die Eigenkapitalquote legte zum Jahresende 2016 auf 40,7 Prozent zu – nach 37,5 Prozent im Vorjahr. Maßgeblicher Treiber dieser Entwicklung sei der Geschäftsbereich Advisortech gewesen, in dem das Unternehmen seit Mitte 2016 umfangreiche Zukäufe von Versicherungsbeständen abgeschlossen hat, so der Finanzdienstleister.

Hierdurch sei es gelungen, “hochrentable Versicherungsportfolios” in den Bestand der JDC Group zu transferieren. Auch der Geschäftsbereich Advisory, der den klassischen Vertriebszweig der JDC Group abbildet, entwickelte sich demnach mit einem starken Jahresendgeschäft sehr gut.

Umsatzanstieg in 2017 erwartet

2017 wolle man den Weg in die Digitalisierung weiter forcieren und so die Transformation des Unternehmens vom klassischen Maklerpool hin zum führenden digitalen Verwalter von Versicherungen und Finanzanlagen beschleunigen.

Vor dem Hintergrund der Gewinnung mehrerer größerer Maklerkunden und des “sehr guten operativen Starts” ins Jahr 2017 rechnet der Vorstand der JDC Group im laufenden Geschäftsjahr mit einer nachhaltig positiven Umsatz- und Ergebnisentwicklung.

Für 2017 erwartet das Unternehmen einen weiteren Umsatzanstieg auf 85 Millionen bis 95 Millionen Euro sowie eine erneute Verdoppelung des EbitDA auf fünf bis sechs Millionen Euro. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Serviceatlas: Die besten Lebensversicherer 2018

Niedrige Zinsen am Kapitalmarkt, hohe Garantien aus Altverträgen – die Lage der deutschen Lebensversicherer erschwert sich zusehends. Darum erweitern aktuell viele Produktgeber ihr Portfolio. Doch wie ist es um die Kundenorientierung der Anbieter bestellt?

mehr ...

Immobilien

JLL: Ein Plädoyer für das Bestellerprinzip

Wer bestellt, der bezahlt. Ein selbstverständliches Geschäftsprinzip in der weltweit als höchst professionell anerkannten Immobilienbranche der angelsächsischen Länder wird hierzulande noch immer kontrovers diskutiert.

Kommentar von Timo Tschammler, Jones Lang Lasalle (JLL) Germany

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Krypto-Fonds gibt es bereits. Ein Schweizer Vermögensverwalter ist sich dennoch sicher, mit einem neuen Fonds den Krypto-Markt zu stärken. Regulierung muss Krypto-Anlageprodukten nicht schaden, sie kann ihnen auch nützen, so der Anbieter.

mehr ...

Berater

Online-Portal scheitert vor Gericht gegen die Bafin

Ein Online-Versicherungsportal, das Kunden die Provisionen aus seinen vermittelten Versicherungsverträgen gegen eine Gebühr ausschüttet, verstößt gegen das in Paragraf 48b Absatz 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) normierte Provisionsabgabeverbot, entschied das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main mit Beschluss vom 28.09.2018 (Az.: 7 L 3307/18F).

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Mia ham Streit: Kampf ums “Bayerische”

Darf sich die Bayerische Beamtenversicherung schlicht “Die Bayerische” nennen? Aus Sicht der Versicherungskammer Bayern, dem bundesweit größten öffentlichen Versicherer, führt das private Unternehmen Verbraucher damit in die Irre.

mehr ...