Anzeige
1. September 2017, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JDC und Albatros kooperieren

Wie der Münchener Maklerpools Jung, DMS & Cie. (JDC) und der zum Lufthansa-Konzern gehörende firmeneigene Versicherungsvermittler Albatros Versicherungsdienste wollen künftig zusammenarbeiten. Eine dementsprechende Absichtserklärung wurde demnach unterzeichnet.

JDC und Albatros kooperieren

JDC und Albatros haben eine Kooperation vereinbart.

JDC zufolge will Albatros Abwicklung und Vermittlung von Finanzprodukten für mindestens fünf Jahre an den Maklerpool abgeben. Hierzu würden Versicherungsverträge der rund 150.000 Albatros-Kunden auf die JDC-Plattform übertragen. Zudem soll das gesamte Neugeschäft über die JDC-IT und Infrastruktur abgewickelt werden.

Albatros ist einer der größten Belegschaftsmakler in Deutschland. Er vermittelt Policen an Mitarbeiter der Lufthansa und an andere Belegschaften, etwa von Coca Cola, Breuninger, Merck und Deutsche Post DHL. “Mit der Kooperation werden unsere Provisionsumsätze im Privatkundengeschäft deutlich wachsen und nach Kosten zu einem sehr relevanten und langfristigen wiederkehrenden Ergebnisbeitrag führen”, sagt Ralph Konrad, CFO der JDC Group.

“Erhebliche Vorteile und Synergien”

“Die Kooperation von Albatros und JDC zeigt, dass Digitalisierung Strukturen und Ertragspotenziale im Markt nachhaltig verändern kann. Intermediäre aller Art – also Banken, Vertriebe und eben auch größere Makler – können sich zukünftig besser um ihren Service am Kunden kümmern statt Kapazitäten in die immer komplexer werdende Administration zu stecken”, ergänzt Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group.

“Wir hingegen konzentrieren uns voll auf die Automatisierung und Digitalisierung von Geschäftsprozessen in der Vermittlung von Finanzprodukten und können damit gerade größeren Maklerunternehmen, auch mit Umsätzen von 20 Millionen Euro und mehr, erhebliche Vorteile und Synergien bringen”, so Grabmaier. Die Kooperation mit Albatros sei ein erster, aber wesentlicher Schritt in das Outsourcing der Geschäftsprozesse großer Maklerorganisationen und Banken in Deutschland. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Maklerpools:

Maklerpool-Hitliste: Die Pools mit den höchsten Provisionserlösen

Vertrieb 2025: Das erwarten die Maklerpools

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Experte warnt vor Milliardenkosten für – Koalition empört

Wegen dreistelliger Milliardenkosten sind die Rentenpläne der Koalition laut anerkannten Rentenforschen langfristig nicht tragbar. Union und SPD wollen die gesetzliche Rente bis 2025 auf heutigem Niveau absichern und den Beitragssatz nicht über 20 Prozent steigen lassen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Dax: Anteil deutscher Anleger sinkt

Die Dax-Konzerne gehören zu gut einem Drittel deutschen Aktionären, betrachtet man nur Privatanleger, sind es lediglich elf Prozent. Eine Studie von EY hat die Aktionärsstruktur der 30 Unternehmen untersucht und beantwortet, wer am meisten von den Ausschüttungen an ihre Aktionäre profitiert.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...