Anzeige
20. April 2017, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankenfachverband: Kreditbestände auf Rekordhoch

In Zeiten niedriger Kreditzinsen kaufen Verbraucher und Unternehmen zunehmend auf Pump. 2016 haben die auf Kreditgeschäft spezialisierten Banken in Deutschland laut Bankenfachverband Kredite in Rekordhöhe vergeben. Mit Sorge sieht der Verband indes auf das neu geschaffene Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz.

Bankenfachverband: Kreditbestände auf Rekordhoch

Jan W. Wagner: “Die Zeit ist reif für einen digitalen Kreditvertrag.”

In Zeiten niedriger Kreditzinsen kaufen Verbraucher und Unternehmen zunehmend auf Pump. Die auf Kreditgeschäft spezialisierten Banken in Deutschland vergaben im vergangenen Jahr neue Kredite im Volumen von 141,3 Milliarden Euro, wie der Bankenfachverband am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Das war ein Plus von 9,2 Prozent zum Vorjahr.

Der Kreditbestand erreichte zum Jahresende mit 172,5 (Vorjahr: 159,3) Milliarden Euro einen Höchstwert. Jeder zweite Euro, den die Institute an Privat- und Firmenkunden verleihen, fließt in die Finanzierung eines Kraftfahrzeugs – vor allem in den Kauf gebrauchter Autos. Das Ausfallrisiko sei insgesamt gering: 98 Prozent aller Konsumentenkredite würden ordnungsgemäß bedient.

Bankenfachverband: Die Zeit ist reif für einen digitalen Kreditvertrag

Immer mehr Verbraucher besorgen sich ihr Darlehen über das Internet, inzwischen wird jeder vierte Kredit auf diesem Weg angebahnt. Zum Abschluss muss der Kunde aber oft noch Papier ausdrucken und den Vertrag unterzeichnen. Das stehe im Widerspruch zur zunehmenden Digitalisierung, kritisierte Verbandschef Jan W. Wagner. “Die Zeit ist reif für einen digitalen Kreditvertrag.”

Mit Sorge sieht der Verband, der 56 Institute vertritt, die aus seiner Sicht zu weitreichenden Bestrebungen des Gesetzgebers, Steuerschlupflöcher zu schließen (Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz). Für Kreditverträge wäre damit künftig die Erfassung der Steuer-ID des Kunden nötig – nach Einschätzung des Verbandes ein teurer bürokratischer Aufwand.

“Das im Ansatz sinnvolle Gesetz trifft die Falschen. Wer eine Waschmaschine finanziert, plant damit keine Steuerumgehung”, betonte Wagner. Daher fordere der Bankenfachverband den Gesetzgeber auf, Kreditkonten von der Neuregelung auszunehmen. (dpa-AFX)

Foto: Bankenfachverband

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...