9. Mai 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mifid II: Die sieben wichtigsten Punkte für 34f-ler

Bei der Provisionsoffenlegung sieht die Mifid II ebenfalls Verschärfungen vor. 34f-ler werden zukünftig verpflichtet sein, Provisionen ungefragt auf Heller und Cent und auszuweisen (bislang genügt eine generische Offenlegung), außerdem ist der Kunde über fortlaufende Zuwendungen (zum Beispiel Bestandsprovisionen) mindestens einmal jährlich zu informieren.

Offengelegt werden müssen dem Kunden auch die sonstigen Kosten des Finanzinstruments. Erforderlich ist eine dezidierte Ausweisung der Gesamtkosten in Euro, welche sich auf den konkreten Investitionsbetrag beziehen muss, so dass dem Kunden die Auswirkungen auf die Rendite verdeutlicht werden.

Für Banken wurde bereits ein komplexes Regelwerk erlassen, welches über die Mindestvorgaben nach Mifid II hinausgeht. Es bleibt zu hoffen, dass der deutsche Normgeber weniger strenge Regeln für 34f-ler erlassen wird, ansonsten könnte dieser Punkt zu hohem administrativen Aufwand beziehungsweise zusätzlichen Kosten (Berechnungssoftware) führen.

4. Was ändert sich bei der Beratung?
Bei der Anlageberatung wird es durch die Mifid II auch für 34f-ler zu mehren Änderungen kommen. So ist der Kunde künftig vorab zu informieren, dass es sich um eine “abhängige” Beratung handelt (“unabhängig” ist für den Gesetzgeber nur noch der Honorarberater nach § 34h GewO), ob eine breite oder beschränkte Produktpalette zur Auswahl steht und ob nachträgliche Beratungsleistungen erbracht werden.

Das bisherige Beratungsprotokoll wird durch eine sogenannte Geeignetheitserklärung ersetzt. Inhaltlich liegt der Schwerpunkt zukünftig auf der Begründung der Anlageempfehlung. Diese muss individuell ausfallen und darlegen, wie die Empfehlung auf die persönlichen Umstände des Kunden abgestimmt ist. Eine lediglich schlagwortartige Nennung der wesentlichen Gründe für die Empfehlung dürfte dann nicht mehr ausreichen.

5. Was verbirgt sich hinter Product Governance?
Zukünftig muss für jedes Finanzinstrument in einem ersten Schritt ein internes Produktfreigabeverfahren durchlaufen und ein Zielmarkt festgelegt werden. Die vorgegebenen Kriterien sind dabei komplex und ähneln teilweise denen der Geeignetheitsprüfung (zum Beispiel für welchen Anlegertypus, für welche Anlageziele etc. ist das Produkt bestimmt).

In einem zweiten Schritt erfolgt dann ein fortlaufendes Monitoring, ob die Zielmarktvorgaben tatsächlich eingehalten werden (also die “richtigen” Kunden das Produkt erwerben) und/oder aufgrund aktueller Ereignisse anzupassen sind.

Seite drei: Paradigmenwechsel beim Thema Interessenkonflikte

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Deutschland verwaltet sich zu Tode! Der 34fler wird aussterben und damit haben die Großbanken ihr Ziel erreicht.

    Kommentar von Peter Weber — 26. Juli 2017 @ 17:02

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Laubrinus: “Digitalisierung? Ja, bitte!”

Jörg Laubrinus, Vertriebscoach und Geschäftsführer der Mission Freiheit GmbH, sprach auf dem 2. Digital Day, veranstaltet von Cash., darüber, wie er sich der Digitalisierung stellen wollte. Pragmatisch, unterhaltsam und lebensnah schilderte der Unternehmer aus Leidenschaft, welche Gedanken ihn bewegt haben, was ihm widerfahren ist – und wie er seine Lösung gefunden hat. Der Vortrag als Film

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Steuerfalle Gemeinschaftskonto

Eheleute nehmen tagtäglich untereinander Vermögensverschiebungen vor. Ein Ehegatte zahlt beispielsweise den Kredit einer gemeinsam erworbenen, vermieteten Immobilie alleine ab oder nur ein Ehegatte nimmt Einzahlungen auf ein Gemeinschaftskonto vor. Kaum ein Ehegatte ist sich allerdings bewusst, dass z.B. die Auszahlung seiner Lebensversicherung oder des Gewinns aus einem Unternehmensverkauf auf ein Gemeinschaftskonto steuerlich gesehen eine Schenkung an den anderen Ehegatten darstellt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Neue Musterklage gegen Doppelbesteuerung bei Renten

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) unterstützt die Klage eines Ruheständlers gegen die Zweifachbesteuerung von Renten. Von dieser Musterklage profitieren auch andere Senioren, die nun nicht selbst klagen müssen.

mehr ...