9. Mai 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mifid II: Die sieben wichtigsten Punkte für 34f-ler

Bei der Provisionsoffenlegung sieht die Mifid II ebenfalls Verschärfungen vor. 34f-ler werden zukünftig verpflichtet sein, Provisionen ungefragt auf Heller und Cent und auszuweisen (bislang genügt eine generische Offenlegung), außerdem ist der Kunde über fortlaufende Zuwendungen (zum Beispiel Bestandsprovisionen) mindestens einmal jährlich zu informieren.

Offengelegt werden müssen dem Kunden auch die sonstigen Kosten des Finanzinstruments. Erforderlich ist eine dezidierte Ausweisung der Gesamtkosten in Euro, welche sich auf den konkreten Investitionsbetrag beziehen muss, so dass dem Kunden die Auswirkungen auf die Rendite verdeutlicht werden.

Für Banken wurde bereits ein komplexes Regelwerk erlassen, welches über die Mindestvorgaben nach Mifid II hinausgeht. Es bleibt zu hoffen, dass der deutsche Normgeber weniger strenge Regeln für 34f-ler erlassen wird, ansonsten könnte dieser Punkt zu hohem administrativen Aufwand beziehungsweise zusätzlichen Kosten (Berechnungssoftware) führen.

4. Was ändert sich bei der Beratung?
Bei der Anlageberatung wird es durch die Mifid II auch für 34f-ler zu mehren Änderungen kommen. So ist der Kunde künftig vorab zu informieren, dass es sich um eine “abhängige” Beratung handelt (“unabhängig” ist für den Gesetzgeber nur noch der Honorarberater nach § 34h GewO), ob eine breite oder beschränkte Produktpalette zur Auswahl steht und ob nachträgliche Beratungsleistungen erbracht werden.

Das bisherige Beratungsprotokoll wird durch eine sogenannte Geeignetheitserklärung ersetzt. Inhaltlich liegt der Schwerpunkt zukünftig auf der Begründung der Anlageempfehlung. Diese muss individuell ausfallen und darlegen, wie die Empfehlung auf die persönlichen Umstände des Kunden abgestimmt ist. Eine lediglich schlagwortartige Nennung der wesentlichen Gründe für die Empfehlung dürfte dann nicht mehr ausreichen.

5. Was verbirgt sich hinter Product Governance?
Zukünftig muss für jedes Finanzinstrument in einem ersten Schritt ein internes Produktfreigabeverfahren durchlaufen und ein Zielmarkt festgelegt werden. Die vorgegebenen Kriterien sind dabei komplex und ähneln teilweise denen der Geeignetheitsprüfung (zum Beispiel für welchen Anlegertypus, für welche Anlageziele etc. ist das Produkt bestimmt).

In einem zweiten Schritt erfolgt dann ein fortlaufendes Monitoring, ob die Zielmarktvorgaben tatsächlich eingehalten werden (also die “richtigen” Kunden das Produkt erwerben) und/oder aufgrund aktueller Ereignisse anzupassen sind.

Seite drei: Paradigmenwechsel beim Thema Interessenkonflikte

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Deutschland verwaltet sich zu Tode! Der 34fler wird aussterben und damit haben die Großbanken ihr Ziel erreicht.

    Kommentar von Peter Weber — 26. Juli 2017 @ 17:02

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche Altersversorgung: So bringen Finanzdienstleister Licht in den Niedrigzinstunnel

Die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank zur Zinspolitik belegen neuerlich, dass insbesondere Sparer von der Negativzinspolitik betroffen sind. Schwierig wird dies, wenn dadurch die später ausgezahlte Rente wesentlich geringer ausfällt als geplant. Davon betroffen sind private ebenso wie betriebliche Altersversorgungsverträge.

mehr ...

Immobilien

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...

Investmentfonds

Libra-Partner werden fahnenflüchtig

Facebooks Allianz für die umstrittene Digitalwährung Libra bröckelt mit dem Ausstieg großer Finanzdienste wie Mastercard und Visa. Auch die Internet-Handelsplattform Ebay und der Bezahl-Dienstleister Stripe gingen dem Online-Netzwerk am Freitag von der Fahne. Vor einer Woche hatte bereits Paypal seine Teilnahme an dem stark in die Kritik geratenen Projekt abgesagt.

mehr ...

Berater

J.P. Morgan: Sparerinnen und Anlegerinnen könnten 200 Milliarden Euro investieren

Fehlendes finanzielles Selbstbewusstsein, ausbaufährige Anlagekenntnisse und zu wenig Zeit in der Alltagshektik sind nur einige der Faktoren, die Frauen zwischen 30 und 65 Jahren in Europa (einschließlich Großbritannien) daran hindern, angespartes Kapital von rund 200 Milliarden Euro an den Finanzmärkten anzulegen. 45 Milliarden Euro davon könnten auf Deutschland und Österreich entfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Immobilie „Kontor II“ in Leipzig

Der Investment- und Asset-Manager KGAL hat einen dritten Bürokomplex in Leipzig erworben. Das Objekt “Kontor II” liegt im Graphischen Viertel und wurde für einen europaweit engagierten Immobilien-Spezial-AIF gekauft.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...