21. September 2017, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachfolgeplanung: Den richtigen Partner finden

Nachfolgeplanung ist für Makler von existenzieller Bedeutung. Zum einen müssen sie die Betreuung ihrer Kunden und das eigene finanzielle Auskommen im Ruhestand absichern und zum anderen für den Notfall vorsorgen. Hierauf sollten sie sich möglichst frühzeitig vorbereiten.

Nachfolgeplanung: Den richtigen Partner finden

Nachfolgeplanung ist für Versicherungsmakler ein wichtiges Thema.

Makler sollten sich möglichst frühzeitig mit der Nachfolgeplanung beschäftigen, damit sie ihren Bestand optimal auf die Übergabe vorbereiten können.

“Grundsätzlich ist die Nachfolgeplanung bereits bei der Geschäftsgründung ein wichtiges Thema. Denn ein Exit kann manchmal auch ungeplant geschehen”, sagt Hans-Jürgen Bretzke, Vorstand des Illertissener Maklerpools Fondskonzept.

Spätestens drei bis fünf Jahre vor der angedachten Unternehmensbeziehungsweise Bestandsübertragung sollten Berater ihren Betrieb sorgfältig unter die Lupe nehmen.

“Zum einen sollte das Geschäftsmodell so gestaltet sein, dass der Unternehmenswert perspektivisch weiter wächst, zum anderen sollten auch mögliche plötzlich eintretende Risiken frühzeitig berücksichtigt werden”, empfiehlt Karsten Kehl, Leiter Business Development und Personal sowie Generalbevollmächtigter des Oberurseler Maklerpools BCA.

Frühzeitig über Nachfolgelösungen informieren

Makler sollten sich ebenso frühzeitig über Möglichkeiten zur Nachfolge informieren. So kann ein Betrieb in seiner Gesamtheit verkauft werden (Share-Deal) oder nur der Kundenbestand (Asset-Deal). Wenn Makler als Einzelperson oder GbR firmieren, muss ein Verkauf als Asset-Deal ablaufen. Häufig verlangen Versicherer bei einem Asset-Deal, dass Maklervertrag beziehungsweise -vollmacht eine sogenannte Rechtsnachfolgeklausel enthalten.

Diese Klausel fungiert als Einverständniserklärung der Kunden, vom Nachfolger des Maklers weiter betreut zu werden. Zusätzlich sollte auch eine Datenermächtigungsklausel vorliegen, durch die die Kunden die Weitergabe ihrer Daten erlauben. Ist eine der Klauseln nicht in den Verträgen enthalten, muss der Makler bei jedem Kunden dessen Zustimmung einholen.

Bei großen Beständen kann das einen enormen Aufwand darstellen. “Für eine reibungslose Übertragung des Bestandes auf einen Nachfolger ist ein rechtlich sauberes Verhältnis zwischen Makler und Endkunde essenziell”, erläutert Norbert Porazik, geschäftsführender Gesellschafter der Fonds Finanz.

Unter dem Titel “Sichere dein Lebenswerk” stellt der Münchener Maklerpool seinen Vertriebspartnern Maklervertrag, Maklervollmacht sowie eine Einwilligungserklärung zum Datenschutz zur Verfügung, um für den Schutz des Bestandes sowie eine rechtssichere Kundenbeziehung zu sorgen.

Seite zwei: Bestand auf Übertragunsfähigkeit prüfen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...