Anzeige
21. September 2017, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachfolgeplanung: Den richtigen Partner finden

Nachfolgeplanung ist für Makler von existenzieller Bedeutung. Zum einen müssen sie die Betreuung ihrer Kunden und das eigene finanzielle Auskommen im Ruhestand absichern und zum anderen für den Notfall vorsorgen. Hierauf sollten sie sich möglichst frühzeitig vorbereiten.

Nachfolgeplanung: Den richtigen Partner finden

Nachfolgeplanung ist für Versicherungsmakler ein wichtiges Thema.

Makler sollten sich möglichst frühzeitig mit der Nachfolgeplanung beschäftigen, damit sie ihren Bestand optimal auf die Übergabe vorbereiten können.

“Grundsätzlich ist die Nachfolgeplanung bereits bei der Geschäftsgründung ein wichtiges Thema. Denn ein Exit kann manchmal auch ungeplant geschehen”, sagt Hans-Jürgen Bretzke, Vorstand des Illertissener Maklerpools Fondskonzept.

Spätestens drei bis fünf Jahre vor der angedachten Unternehmensbeziehungsweise Bestandsübertragung sollten Berater ihren Betrieb sorgfältig unter die Lupe nehmen.

“Zum einen sollte das Geschäftsmodell so gestaltet sein, dass der Unternehmenswert perspektivisch weiter wächst, zum anderen sollten auch mögliche plötzlich eintretende Risiken frühzeitig berücksichtigt werden”, empfiehlt Karsten Kehl, Leiter Business Development und Personal sowie Generalbevollmächtigter des Oberurseler Maklerpools BCA.

Frühzeitig über Nachfolgelösungen informieren

Makler sollten sich ebenso frühzeitig über Möglichkeiten zur Nachfolge informieren. So kann ein Betrieb in seiner Gesamtheit verkauft werden (Share-Deal) oder nur der Kundenbestand (Asset-Deal). Wenn Makler als Einzelperson oder GbR firmieren, muss ein Verkauf als Asset-Deal ablaufen. Häufig verlangen Versicherer bei einem Asset-Deal, dass Maklervertrag beziehungsweise -vollmacht eine sogenannte Rechtsnachfolgeklausel enthalten.

Diese Klausel fungiert als Einverständniserklärung der Kunden, vom Nachfolger des Maklers weiter betreut zu werden. Zusätzlich sollte auch eine Datenermächtigungsklausel vorliegen, durch die die Kunden die Weitergabe ihrer Daten erlauben. Ist eine der Klauseln nicht in den Verträgen enthalten, muss der Makler bei jedem Kunden dessen Zustimmung einholen.

Bei großen Beständen kann das einen enormen Aufwand darstellen. “Für eine reibungslose Übertragung des Bestandes auf einen Nachfolger ist ein rechtlich sauberes Verhältnis zwischen Makler und Endkunde essenziell”, erläutert Norbert Porazik, geschäftsführender Gesellschafter der Fonds Finanz.

Unter dem Titel “Sichere dein Lebenswerk” stellt der Münchener Maklerpool seinen Vertriebspartnern Maklervertrag, Maklervollmacht sowie eine Einwilligungserklärung zum Datenschutz zur Verfügung, um für den Schutz des Bestandes sowie eine rechtssichere Kundenbeziehung zu sorgen.

Seite zwei: Bestand auf Übertragunsfähigkeit prüfen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...