Anzeige
14. September 2017, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Pool-Angebote zum Bestandskauf sehe ich mit gemischten Gefühlen”

Nachfolgeplanung ist für Versicherungsmakler ein wichtiges Thema, mit dem sich die meisten ungern auseinandersetzen. Auf den ersten Blick sei es sehr bequem, auf das Kaufangebot eines Maklerpools zu setzen, meint Andreas W. Grimm, Geschäftsführer des Münchener Resultate Instituts. Die Preisgestaltung der Pools sieht er jedoch kritisch.

Pool-Angebote zum Bestandskauf sehe ich mit gemischten Gefühlen

Andreas W. Grimm: “Die meisten Angebote der Pools zum Bestandskauf sehe ich mit gemischten Gefühlen.”

Cash.: Wie finden Verkäufer den richtigen Nachfolger?

Grimm: Dazu muss man erstmal klären, was der Makler unter dem richtigen Nachfolger versteht. Ist es der, der als Klon des ehemaligen Inhabers das Unternehmen in seinem Sinne weiterführt oder der, der mir am sympathischsten ist? Oder doch eher der Integerste?

Es könnte aber auch der am Kompetenteste sein oder der, der den höchsten Preis bezahlen will. Ist das nicht geklärt, ist die Nachfolgersuche eine sehr unstrukturierte Sache, meist sogar Glücksspiel.

Wer beispielsweise nur im persönlichen Umfeld sucht oder wer einfach nur auf die Bestandsgarantie seines Maklerpools vertraut, wird oftmals einen sehr angenehmen Übergabeprozess erleben können – aber er wird das sehr teuer bezahlen. Wer den richtigen Nachfolger haben will, muss das Vorgehen ändern: Er muss sich zuerst fragen, welcher Käufertypus vom Zukauf am stärksten profitiert.

Zudem sollte er sich über seine sonstigen Ziele im Klaren sein. Will er beispielsweise, dass seine Kunden auch weiterhin persönlich vor Ort betreut werden, sind die meisten Angebote von Pools oder großen Bestandskäufern nicht passend. Er braucht dann einen Käufer vor Ort. Und wenn er einen wirklich guten Kaufpreis erzielen will, muss er sehr zielgerichtet suchen.

Aber auch wenn dann tatsächlich der richtige Kandidat am Tisch sitzt, ist der Erfolg nicht garantiert. Der Verkäufer sollte sich über die Finanzierbarkeit Gedanken machen und das nicht nur den Käufern überlassen.

Viele Verhandlungsrunden enden irgendwann – nicht weil der Kandidat nicht will, sondern weil sich kein Finanzierungspartner findet oder weil der Verkäufer ein Übergabemodell im Kopf hat, dass überhaupt nicht zur Lebensplanung oder Geschäftsphilosophie des Käufers passt.

Seite zwei: “Wir haben einen Nachfrageüberhang”

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...