30. August 2017, 14:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patientenverfügung: Vier Irrtümer über die ärztliche Beachtung

Mit einer Patientenverfügung lassen sich die medizinischen Behandlungswünsche für den Fall festhalten, dass man sich altersbedingt oder durch einen Unfall nicht mehr äußern kann. Sie ist daher eines der wichtigsten Vorsorgedokumente. Um die rechtliche Verbindlichkeit ranken sich dennoch zahlreiche Mythen.

Patientenverfügung: Vier Irrtümer über die ärztliche Beachtung

Patientenverfügung gehört mit der Vorsorgevollmacht zu den wichtigsten rechtlichen Vorsorgedokumenten. Die juristische Redaktion des Portals anwalt.de hat die verbreitetsten Irrtümer und Fehlvorstellungen gesammelt und aufgeklärt.

Vier Rechtsirrtümer über die ärztliche Beachtung der Patientenverfügung:

1. Arzt hält sich sowieso nicht an Patientenverfügung

Laut anwalt.de hält sich das Gerücht hartnäckig, dass behandelnde Ärzte trotz einer vorliegenden Patientenverfügung nach ihren eigenen Vorstellungen handeln würden.

Tatsächlich sei das bei einer rechtswirksamen Patientenverfügung nicht erlaubt, da deren Vorgaben bindend sind. Handele ein Arzt gegen den im Dokument festgelegten Willen des Patienten, mache er sich wegen Körperverletzung strafbar.

Anders sei die Rechtslage, wenn die Patientenverfügung nicht eindeutig genug formuliert sei. Dann ist es laut anwalt.de Aufgabe des Arztes abzuwägen, ob sich die Vorgaben der auf die konkrete Situation anwenden lassen.

2. Patientenverfügung verhindert Behandlung im Notfall

Eine weitere Sorge vieler Menschen sei es, aufgrund der eigenen Patientenverfügung im Notfall nicht behandelt zu werden. Auch diese weitverbreitete Angst ist laut der juristische Redaktion unbegründet.

Existiere eine Patientenverfügung und ein akuter Notfall trete ein, der eine ärztliche Behandlung erforderlich mache, habe das Dokument auf diese Notfallbehandlung keinen Einfluss.

Die Verfügung werde also niemals lebensrettende Maßnahmen verhindern, sondern spiele erst bei der Abstimmung weiterer Behandlungsschritte eine Rolle.

Trägt ein Notfall-Patient jedoch eine Patientenverfügung bei sich, aus der schnell und deutlich hervorgeht, dass er jegliche Wiederbelebungsmaßnahme ablehnt, ist die Rechtslage demnach anders. Dann müsste der Arzt die Reanimation abbrechen beziehungsweise auf sie verzichten.

Seite zwei: Auch Angehörige sind an Patientenverfügung gebunden

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...