2. Februar 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patientenverfügung – fünf goldene Regeln

Mithilfe einer Patientenverfügung lassen sich Wünsche zur medizinischen Behandlung für den Fall der Entscheidungsunfähigkeit – etwa durch Bewusstlosigkeit – festlegen. Fünf wichtige Aspekte sollten beachtet werden.

Gastbeitrag von Dr. Dietmar Kurze, VorsorgeAnwalt e.V.

Patientenverfügung – fünf goldene Regeln

Dietmar Kurze: “Die Patientenverfügung wird nur angewandt, wenn Sie nicht mehr einwilligungsfähig sind. Solange mit Ihnen kommuniziert werden kann, gelten Ihre Anweisungen und Wünsche.”

1. Konkrete Anweisungen – keine allgemeinen Wünsche

Der BGH hat es in seinem Beschluss vom 6. Juli 2016 gerade noch einmal bekräftigt: Es reicht nicht, um ein “würdiges Sterbenlassen” oder eine “Behandlung ohne Schläuche” zu bitten. Es müssen bestimmte Behandlungen untersagt werden.

Dies sind meist insbesondere die künstliche Ernährung und Flüssigkeitszufuhr, die künstliche Beatmung, die Wiederbelebung und die Antibiotikagabe.

2. Aktueller Wille geht vor

Die Patientenverfügung wird nur angewandt, wenn Sie nicht mehr einwilligungsfähig sind. Solange mit Ihnen kommuniziert werden kann, gelten Ihre Anweisungen und Wünsche.

In manchen Krankenhäusern und Heimen wird das nicht beachtet. Notfalls sollte anwaltliche Unterstützung hinzugezogen werden.

3. Einsatzsituationen beschreiben

Wenn Aussicht auf Besserung besteht, soll eine Patientenverfügung meist nicht angewandt werden. Daher sollten Sie festlegen, was neben der Einwilligungsunfähigkeit noch vorliegen muss.

Meist werden der Sterbevorgang, das Endstadium einer unheilbaren Krankheit, das Endstadium einer Demenzerkrankung und das sogenannte “Wachkoma” genannt.

Es kann aber auch beispielsweise eine Wiederbelebung für jede Situation ausgeschlossen oder aus religiösen Gründen immer eine Gabe von Blut untersagt werden.

Seite zwei: Patientenverfügung muss auffindbar sein

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. brauche die sehr dringend

    Kommentar von willwerth irene — 27. Februar 2017 @ 20:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Abzocke per Smartphone: In die Falle getappt – und nun?

Drittanbietersperre lautet das – zugegeben etwas sperrige – Zauberwort. Damit können sich Verbraucher vor Abofallen schützen, in die sie mit einem einzigen Klick auf ihrem Smartphone tappen können. Vor allem Kinder und Jugendliche sind gefährdet und all diejenigen Handynutzer, die nicht nur per WLAN im Internet surfen. Die Arag Experten verraten, wie man sich relativ leicht schützen kann.

mehr ...

Immobilien

Deutscher Wohnimmobilienmarkt weiterhin unter Druck

Das Jahr 2019 zeichnete sich durch eine unverändert hohe Dynamik am Wohnimmobilienmarkt aus. Bestimmende Faktoren hierfür waren zum einen die starken Wanderungsgewinne aus dem Ausland in den vergangenen Jahren, die Deutschland mit 83 Millionen Einwohnern eine neue Rekordmarke beschert haben. Zum anderen sorgen Veränderungen in den Haushaltstrukturen sowie dem Wohnverhalten auch zukünftig dafür, dass der bereits bestehende Druck auf die Wohnungsmärkte weiter wächst.

mehr ...

Investmentfonds

Gold und Palladium mit neuen Höchstständen

Das Umfeld für Edelmetalle bleibt auch in diesem Jahr vielversprechend. Während Palladium sogar ein neues Rekordhoch geschafft hat, klettert der Goldpreis in die Nähe eines frischen Mehrjahreshochs. Noch intensiver fällt die Aufwärtsentwicklung aber umgerechnet in Euro aus: Hier verstärkt die aktuelle Euroschwäche den Anstieg und das Edelmetall markiert täglich neue Rekordstände.

mehr ...

Berater

Ströh: „Die agilen Player sind das größte Risiko“

Die Digitalisierung nimmt immer mehr Fahrt auf. Und zwingt Versicherer und Vertriebe zu Veränderungen. Cash. sprach mit Manuel Ströh, Gründer des Insurtechs Mobilversichert, über den Umbruch, die Risiken, Getriebene und Treiber und das Herzstück des modernen Vertriebs.

mehr ...

Sachwertanlagen

Medienbericht: P&R-Gründer Heinz Roth verstorben

Heinz Roth, der Gründer des insolventen Containeranbieters P&R, ist einem Bericht zufolge schon Mitte Dezember letzten Jahres im Alter von 77 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben. 

mehr ...

Recht

BGH: Händler haftet nicht für Kundenbewertungen auf Amazon

Ein Händler haftet grundsätzlich nicht für Kunden-Bewertungen auf Amazon. Dies entschied am Donnerstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Damit unterlag in letzter Instanz der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW), der erreichen wollte, dass Bewertungen zu einem Tape gelöscht werden.

mehr ...