15. Dezember 2016, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patientenverfügung: Acht zentrale Aspekte

Eine Patienten­verfügung regelt wie jemand medizinisch behandelt werden möchte, wenn er durch einen Unfall oder alters­bedingt seinen Willen nicht mehr äußern kann. Das Verbrauchermagazin Finanztest hat die wichtigsten Punkte rund um die Patientenverfügung zusammengestellt.

Patientenverfügung

Patientenverfügungen sollten regelmäßig durch Datum und Unterschrift aktualisiert werden.

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (1/2017) hat sich das Magazin mit der Patienten­verfügung beschäftigt. Folgende Punkte sollten vor, bei und nach Erstellung des Dokuments berücksichtigt werden:

Selber aktiv werden
Wer sich für eine Patientenverfügung entscheide, müsse selbst aktiv werden, da das Gesundheitssystem laut dem Verbrauchermagazin keine Beratungsleistung vorsehe. Der Betroffene solle sich Zeit nehmen und sich in Ruhe mit seinen Wertvorstellungen zu Leben, Tod und lebensverlängernden oder -verkürzenden Maßnahmen auseinandersetzen.

Hausarzt ins Vertrauen ziehen
Der Interessent sollte die Erstellung einer Patientenverfügung mit seinem Hausarzt besprechen und sich von diesem ausführlich beraten lassen. Zudem sei es sinnvoll, sich von dem bevollmächtigten Angehörigen zu dem Termin begleiten zu lassen. In dem von Finanztest vorgestellten Fall zahlte der Interessent für eine umfassende Beratung bei seinem Hausarzt 35 Euro gemäß ärztlicher Gebührenordnung. Die Kosten würden generell nicht von den Krankenkassen übernommen werden.

Wahl des Bevollmächtigten
Es müsse eine Person geben, die die Patientenverfügung durchsetzt, so der Rechtsanwalt Wolfgang Putz im Interview mit dem Verbrauchermagazin. Aus diesem Grund solle die Wahl des Bevollmächtigten gut durchdacht werden. So müsse er auch in emotional belastenden Situationen in der Lage sein, im Interesse des Patienten zu handeln und einen kühlen Kopf bewahren.

Seite zwei: Konkret formulieren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...