Anzeige
Anzeige
15. Dezember 2016, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patientenverfügung: Acht zentrale Aspekte

Eine Patienten­verfügung regelt wie jemand medizinisch behandelt werden möchte, wenn er durch einen Unfall oder alters­bedingt seinen Willen nicht mehr äußern kann. Das Verbrauchermagazin Finanztest hat die wichtigsten Punkte rund um die Patientenverfügung zusammengestellt.

Patientenverfügung

Patientenverfügungen sollten regelmäßig durch Datum und Unterschrift aktualisiert werden.

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (1/2017) hat sich das Magazin mit der Patienten­verfügung beschäftigt. Folgende Punkte sollten vor, bei und nach Erstellung des Dokuments berücksichtigt werden:

Selber aktiv werden
Wer sich für eine Patientenverfügung entscheide, müsse selbst aktiv werden, da das Gesundheitssystem laut dem Verbrauchermagazin keine Beratungsleistung vorsehe. Der Betroffene solle sich Zeit nehmen und sich in Ruhe mit seinen Wertvorstellungen zu Leben, Tod und lebensverlängernden oder -verkürzenden Maßnahmen auseinandersetzen.

Hausarzt ins Vertrauen ziehen
Der Interessent sollte die Erstellung einer Patientenverfügung mit seinem Hausarzt besprechen und sich von diesem ausführlich beraten lassen. Zudem sei es sinnvoll, sich von dem bevollmächtigten Angehörigen zu dem Termin begleiten zu lassen. In dem von Finanztest vorgestellten Fall zahlte der Interessent für eine umfassende Beratung bei seinem Hausarzt 35 Euro gemäß ärztlicher Gebührenordnung. Die Kosten würden generell nicht von den Krankenkassen übernommen werden.

Wahl des Bevollmächtigten
Es müsse eine Person geben, die die Patientenverfügung durchsetzt, so der Rechtsanwalt Wolfgang Putz im Interview mit dem Verbrauchermagazin. Aus diesem Grund solle die Wahl des Bevollmächtigten gut durchdacht werden. So müsse er auch in emotional belastenden Situationen in der Lage sein, im Interesse des Patienten zu handeln und einen kühlen Kopf bewahren.

Seite zwei: Konkret formulieren

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Riester-Rente: Verbraucherschützer für Verbot von Mehrfachkosten

Verbraucherschützer fordern den Gesetzgeber zum Einschreiten gegen doppelte Kosten bei der Riester-Rentenversicherung auf. Auch der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft sieht grundsätzlich Reformbedarf bei der Riester-Rente.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...