2. März 2017, 07:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorsorgevollmacht – fünf goldene Regeln

Durch eine Vorsorgevollmacht kann man eine andere Person mit der Wahrnehmung finanzieller und persönlicher Angelegenheiten im Falle der eigenen Geschäftsunfähigkeit oder Hilfsbedürftigkeit betrauen. Fünf wichtige Aspekte sollten beachtet werden. Gastbeitrag von Dr. Dietmar Kurze, VorsorgeAnwalt e.V.

Vorsorgevollmacht – fünf goldene Regeln

Dietmar Kurze: “Eine Vorsorgevollmacht ist ein juristisches Dokument. Es sollte daher auch von einem Juristen gestaltet werden, der sich auf solche Themen spezialisiert hat.”

1. Mindestens schriftlich

Grundsätzlich benötigt eine Vollmacht nach Paragraf 167 BGB nicht die Form des Geschäftes, für welches sie eingesetzt werden soll. Trotzdem ist mindestens die Schriftform zu empfehlen, also eine eigenhändige Unterschrift unter der Vollmacht, deren Text zum Beispiel ausgedruckt sein kann.

Für besonders wichtige, gesundheitliche Maßnahmen ist die Schriftform sogar Pflicht (§ 1904 BGB) und für zum Beispiel Grundbuchangelegenheiten muss mindestens eine Beglaubigung der Unterschrift vorliegen. Im Unterschied zur Beurkundung wird bei der Beglaubigung nur die Echtheit der Unterschrift bestätigt und nicht der gesamte Text vorgelesen. Zudem kann die Beglaubigung einer Vorsorgevollmacht auch für günstige zehn Euro bei der Betreuungsbehörde erfolgen.

2. Keine Bedingungen nach außen

Meistens soll die Vollmacht erst verwandt werden, wenn der Vollmachtgeber nicht mehr für sich selbst sorgen kann oder die Nutzung ausdrücklich gestattet. Für den Bevollmächtigten ist es allerdings oft unmöglich, das Vorliegen solcher Bedingungen nachzuweisen. Wenn die Vollmacht aber ohne diesen Nachweis nicht verwandt werden kann, ist sie unbrauchbar.

Daher sollte die Vorsorgevollmacht mit der Unterschrift wirksam sein. Sie braucht dem Bevollmächtigten ja nicht gleich ausgehändigt werden. Sollte trotzdem die Angst bestehen, dass der Bevollmächtigte die Vollmacht zu früh verwendet, besteht kein ausreichendes Vertrauen und von der Bevollmächtigung sollte ganz abgesehen werden.

Seite zwei: Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...