30. Oktober 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Personalauswahl im Vertrieb: Schluss mit teuren Bauch-Entscheidungen

Die Personalauswahl im Vertrieb darf nicht länger auf die leichte Schulter genommen werden, denn falsche Entscheidungen können Unternehmen teuer zu stehen kommen. Bei der Suche nach geeignetem Beraternachwuchs sollten Sie sich vor fünf Stolperfallen in Acht nehmen.

Personalauswahl im Vertrieb: Schluss mit teuren Bauch-Entscheidungen

“Gerade im Vertrieb gibt es in puncto Personalauswahl deutlichen Verbesserungsbedarf.”

“Wir stellen einfach die alte Anzeige wieder online, um Zeit zu sparen. Sicher werden ein paar gute Bewerber dabei sein, Frau Schulte kann ja dann die Unterlagen schon mal vorsortieren …” So oder so ähnlich läuft es wahrscheinlich in vielen Unternehmen ab, sobald im Vertrieb Not am Mann ist. Sei es, weil eine Stelle vakant geworden ist oder weil ein bisschen zusätzliche Salespower die Zahlen wieder geradebiegen soll.

Was viele Vertriebsleiter jedoch nicht auf dem Schirm haben: Gerade in einer Zeit, in der immer mehr potenzielle Kunden online recherchieren, vergleichen und auch keine Skrupel haben, von einem Versicherungsanbieter zum nächsten zu wechseln, sind Spitzenverkäufer wertvoller denn je.

Es ist es vor allem die Persönlichkeit, das Auftreten und das Know-how Ihrer Berater, das darüber entscheidet, ob der Kunde sich gut beraten fühlt und schlussendlich unterschreibt. Spätestens jetzt sollte klar sein: Die Personalauswahl darf nicht länger auf die leichte Schulter genommen werden.

Falsche Entscheidungen kommen Unternehmen teuer zu stehen

Zugegeben, ich habe auch schon Leute eingestellt, weil sie mir sympathisch waren. Und musste nach einigen Wochen feststellen, dass sie einfach nicht ins Team passten. Oder dass sie nicht die Leistung bringen, die ich mir erhofft hatte. Sowas kann passieren – es darf jedoch nicht zum Standard werden. Gerade im Vertrieb gibt es in puncto Personalauswahl deutlichen Verbesserungsbedarf.

Die Ergebnisse einer aktuellen Studie sprechen Bände: Talentry, Anbieter einer Mitarbeiterempfehlungs-Software, hat in Zusammenarbeit mit der Humboldt Universität Berlin und dem Privat-Institut für Qualitätssicherung in Personalauswahl und -entwicklung (IQP) HR- und Vertriebsexperten aus rund 180 mittelständischen Unternehmen und Konzernen befragt.

Und die Ergebnisse haben mich wirklich schockiert: Bis eine Stelle im Vertrieb besetzt wird, vergehen durchschnittlich drei Monate. Das müssen Sie sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Drei Monate, in denen Bestandskunden mehr schlecht als recht von anderen Beratern oder schlimmstenfalls gar nicht betreut werden. Mal ganz zu schweigen von den Aufträgen, die Ihnen in dieser Zeit entgehen.

Unter Berücksichtigung dieser Opportunitätskosten können unbesetzte Vertriebsstellen für Unternehmen ganz schön teuer werden. Der Studie zufolge belaufen sich die Kosten für eine einzelne Stellenbesetzung auf knapp 10.000 Euro. Für einen Verkäufer. Natürlich will ich damit nicht sagen, dass Sie Entscheidungen übers Knie brechen sollten – doch zu viel Zeit sollten Sie sich schon aus unternehmerischer Sicht nicht lassen.

 

Seite zwei: Fünf Stolperfallen bei der Personalauswahl

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Sonntagsfrage unter Vermittlern: FDP siegt, SPD ohne Chance

Bei Finanzvermittlern steht weiterhin die FDP in der Gunst ganz oben, wenn es um die nächste Bundestagswahl geht. Das hat das 12. AfW-Vermittlerbarometer im November 2019 mit über 1.500 teilnehmenden Vermittlern ergeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...